Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nielsen veröffentlicht iPhone-Statistik: Informationen zur europäischen Verbreitung, Demografie & Nutzung

22.07.2008
Kurz nach dem weltweiten Launch des neuen Apple iPhones 3G veröffentlicht Nielsen Mobile, ein Service von The Nielsen Company und der weltweit führende Anbieter von Reichweitenmessung und Marktforschung in dem Bereich Mobile Media, eine aktuelle iPhone-Statistik.

Die Statistik beinhaltet aufschlussreiche Informationen zum iPhone hinsichtlich der Verbreitung, Demografie und multimedialen Nutzung in Europa (UK, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden). Durch das Tracking des Verbraucherverhaltens und die 3G Netzwerkqualität werden darüber hinaus zukünftig spannende Anwendererfahrungen für das 3G iPhone erwartet.

Nielsen Mobile Marktkommentare:

- Der Einfluss des iPhone auf den mobilen Markt ist gewaltig. Es wurden Massen von neuen Nutzern angelockt und die Nutzung des mobilen Internets wurde erheblich erweitert.

... mehr zu:
»Demografie

- iPhone-Besitzer nutzen ihr Mobiltelefon auf eine völlig andere Art und Weise als der durchschnittliche Mobilfunknutzer. Nutzungsmuster zeigen auf, dass das iPhone gern als Unterhaltungsgerät verwendet wird. Das iPhone-Paket mit Browser, Nachrichtendiensten, Spielen, Musik und Filmen ist perfekt für die Zielgruppe.

- Viele iPhone Besitzer nutzen das iPhone geschäftlich. Neue "geschäftsfreundliche" Features wie erweiterte Push-Email-Unterstützung und verbesserte Sync-Fähigkeiten werden dazu beitragen, das iPhone auf dem Corporate User-Markt besser zu positionieren.

- Neue Nutzer werden sich von der verbesserten 3G Datengeschwindigkeit sowie von den neuen iPhone-Features überzeugen lassen - allerdings könnte ihre Begeisterung von der verringerten Akkulaufzeit wieder gedämpft werden - eine der größten Enttäuschungen der Verbraucher.

Nielsen iPhone-Statistik (Stand: Anfang Juli 2008)

Wie viele iPhones sind bereits im Umlauf?

- Das iPhone besitzt einen Marktanteil von 0,3 Prozent auf dem europäischen Markt für integrierte Mobiltelefone.

Wer nutzt das iPhone in Europa?

- 73 Prozent aller europäischen iPhone-Nutzer sind Männer (vgl. mit
51 Prozent aller Mobilfunknutzer).
- Zwei Drittel der iPhone-Nutzer sind unter 35 Jahren (vgl. mit 32 Prozent aller Mobilfunknutzer).

- 40 Prozent der iPhone-Nutzer sind ledig und waren nie verheiratet.

Was steht dem iPhone 3G bevor?

- Nielsen Mobile erwartet, dass 3G Netzwerke die Datentransfergeschwindigkeit um durchschnittlich ca. das Sechsfache gegenüber der von den 2G und 2.5G Netzwerken verbessern können.

- Europäer interessieren sich am meisten für den schnelleren Zugang zum mobilen Internet.

- 30 Prozent aller europäischen Mobilfunknutzer werden im kommenden Jahr neue Telefone kaufen. Die Nutzer in der Altersgruppe 18-34 sind am ehesten bereit ein neues Telefon zu kaufen, was für das iPhone nur Gutes prophezeit.

Welche Features werden benutzt?

- 74 Prozent benutzen den MP3-Player.

- 64 Prozent benutzen die WLAN-Funktionen des Telefons.

- 54 Prozent benutzen die Kamerafunktionen des Telefons.

Auf welche verschiedenen Arten konsumieren iPhone-Nutzer Mobile Media?

- 63 Prozent der iPhone-Nutzer gehen über ihr Telefon ins Internet (über 5-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer).

- 25 Prozent schauen Videos auf ihrem Telefon (über 8-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer).

- 55 Prozent versenden / empfangen E-Mails mit ihrem Telefon (über 9-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer).

- 15 Prozent spielen Online-Spiele mit ihrem Telefon (doppelt soviel wie der durchschnittliche Mobile Nutzer).

Geschäftlich oder privat?

- 14 Prozent sagen, dass die Rechnung vom Arbeitgeber bezahlt wird.

- 23 Prozent sagen, dass sie das Telefon dienstlich nutzen, die Rechnung aber selbst bezahlen.

- 63 Prozent sagen, dass sie Privatnutzer sind.

Warum das iPhone wählen?

- 35 Prozent aller Nutzer haben das iPhone aufgrund der Technologien und Funktionen gewählt.

- 26 Prozent aller Nutzer verlangten nach der Marke Apple.

- 29 Prozent aller Nutzer sagen, dass das Design und der Stil des iPhones ausschlaggebend für ihre Wahl waren.

Wie reagiert die Online-Gemeinschaft?

- Nielsen BuzzMetrics, ein Nielsen Online Service, zeigt, dass der Online-Buzz (verbraucher-generierte Meinungen im Internet) parallel zur Apple Ankündigung zu Software-Updates (in Januar und März) sowie zum Launch des neuen iPhone 3G (Juni) jeweils drastisch gestiegen ist. Kurz vor dem Verkaufsstart fängt der Online-Buzz wieder an zu steigen.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com
http://www.blogpulse.com/trend?query1=iPhone&operator=

Weitere Berichte zu: Demografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen