Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Halbjahr 2010: Flug-Passagiere mit kleinem, Fracht mit großem Plus

26.08.2010
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, flogen von deutschen Flughäfen im ersten Halbjahr 2010 rund 43,3 Millionen Fluggäste ab.

Das bedeutete gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 nur eine leichte Zunahme von 1,7%. In den ersten drei Monaten des Jahres 2010 war das Passagieraufkommen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum noch um 4,8% gestiegen.

Im April hatte die durch den Vulkanausbruch auf Island verursachte und mehr als eine Woche andauernde Luftraumsperrung zu einem massiven Einbruch von 18,4% geführt. Im Mai (+ 7,7%) und Juni (+ 6,8%) trat zwar eine Erholung ein, doch insgesamt wurden im zweiten Quartal 2010 die Vorjahresergebnisse nicht ganz erreicht (– 0,8%).

Im innerdeutschen Verkehr (11,4 Millionen) nahm im ersten Halbjahr 2010 das Passagieraufkommen um 1,2% ab. Die Zahl der Fluggäste zu europäischen Flughäfen (24,2 Millionen) überstieg das Vorjahresergebnis um 1,5%. Interkontinentale Ziele (7,6 Millionen) legten um 7,0% zu; vor allem Flugreisen nach Asien stiegen hierbei überdurchschnittlich (3,1 Millionen; + 11,2%). Im April kam es bedingt durch die genannte Luftraumsperrung im innerdeutschen Verkehr und im Europaverkehr zu Einbrüchen von 20,1% beziehungsweise 19,5%; die Abnahmen im Interkontinentalverkehr beliefen sich auf 11,8%; für Amerika war dabei ein Rückgang von 12,0%, für Asien von 9,6% und für Afrika von 15,2% zu verzeichnen.

Im Gegensatz zum Fluggastaufkommen war die Entwicklung für den Luftfrachtverkehr (einschließlich Post) von Januar bis Juni 2010 in sämtlichen Monaten durch zweistellige Zuwachsraten gekennzeichnet. Mit Ausnahme des durch die Luftraumsperrung beeinflussten Berichtsmonats April (+ 18,1%) bewegten sich die Zuwächse zwischen 25,0% und 34,4%. Insgesamt wurde das Ergebnis des ersten Halbjahres 2009 mit 1,93 Millionen Tonnen ein- und ausgeladener Fracht um mehr als ein Viertel (+ 27,8%) übertroffen. Das Luftfrachtaufkommen hat damit die Folgen der Wirtschaftskrise wieder komplett aufgeholt und liegt sogar um 8,0% über dem bisher höchsten Wert in einem ersten Halbjahr, der im Jahr 2008 erreicht wurde.

Die Steigerung im Güteraustausch mit dem Ausland (1,88 Millionen Tonnen; + 29,8%) ging vor allem auf die Transportnachfrage im Verkehr mit Asien (0,86 Millionen Tonnen; + 39,9%) und Amerika (0,42 Millionen Tonnen; + 37,3%) zurück. Der innerdeutsche Luftfrachtverkehr (0,05 Millionen Tonnen; – 19,3%) erreichte am Gesamtaufkommen einen Anteil von 2,6%, nachdem bis 1997 hier noch Anteile von mehr als 10% registriert werden konnten.

Detaillierte Informationen über den Luftverkehr können kostenfrei über die Tabellen Verkehrsleistungsstatistik im Luftverkehr (46421) in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: +49 611 75 2391,
E-Mail: luftverkehr@destatis.de

Lothar Fiege | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften