Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Halbjahr 2008: 3,5% mehr Umschlag in den deutschen Seehäfen

25.09.2008
In den ersten 6 Monaten des Jahres 2008 hat sich der Güterumschlag der Seeschifffahrt in deutschen Seehäfen um 3,5% erhöht.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden von Januar bis Juni 2008 162,4 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 157,0 Millionen Tonnen.

Im Juni 2008 - dem letzten verfügbaren Monat des laufenden Jahres - ist eine Zunahme des Seegüterumschlags um 2,2% und damit eine geringere Zunahme als im Durchschnitt des 1. Halbjahres zu verzeichnen.

Im 1. Halbjahr 2008 hat der Versand ins Ausland mit einem Plus von 3,7% am stärksten zugenommen, gefolgt vom grenzüberschreitenden Empfang mit einer Zunahme von 3,4%. Im Vergleich zur Entwicklung im 1. Halbjahr 2007 haben sich damit andere Tendenzen ergeben. So nahm in den ersten 6 Monaten des vergangenen Jahres der Versand gegenüber dem 1. Halbjahr 2006 nur um etwas über 1%, der Empfang aber um über 7% zu.

Differenziert nach Gütern zeigten sich zweistellige Zuwachsraten beim Empfang von Düngemitteln, chemischen Erzeugnissen, Nahrungs- und Futtermitteln sowie Steinen und Erden. Beim Versand wiesen Halb- und Fertigerzeugnisse mit einem Plus von über 10% den höchsten Anstieg auf. Die einzige Gütergruppe, bei der weniger empfangen wurde, waren die Mineralölerzeugnisse. Hier dürften die stark gestiegenen Preise mit der in Folge sinkenden Nachfrage die Ursache sein. Im Versand stark rückläufig waren ebenfalls Mineralölerzeugnisse - allerdings auf Basis wesentlich geringerer Mengen - sowie feste mineralische Brennstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Absolut betrachtet lag im ersten Halbjahr 2008 die Position "Andere Halb- und Fertigerzeugnisse" mit insgesamt 59,1 Millionen Tonnen beim gesamten Güterumschlag mengenmäßig weiterhin an erster Stelle. Auf diese Güterabteilung, die hauptsächlich Produkte wie Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und Ähnliches umfasst, entfielen über 36% aller im Seeverkehr umgeschlagenen Güter.

Wesentlich geringer als im Vorjahr, in dem noch ein zweistelliger Zuwachs zu verzeichnen war, legte der Containerverkehr zu. Hier ist gegenüber dem 1. Halbjahr 2007 eine Zunahme von 6,0% beim Empfang und 7,3% beim Versand zu verzeichnen. Damit entwickelte sich der Gütertransport in Containern erneut erheblich dynamischer als der Umschlag im Seeverkehr insgesamt. Im Juni 2008 nahm aber auch der Containerverkehr mit einem Plus von insgesamt 4,3% nicht so stark zu wie im Halbjahresdurchschnitt.

Der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt auf der neuen Basis 2006=100, der die Preisentwicklung der von den deutschen Unternehmen für Im- und Exporte in Anspruch genommenen Seeverkehrsleistungen in der Linienfahrt aufzeigt, lag im 1. Halbjahr 2008 - berechnet auf Euro-Basis - um 4,1% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Bezogen auf die einzelnen Fahrtregionen kam es zu folgenden Entwicklungen: In der Europafahrt (+ 2,8%), in der Afrikafahrt (+ 3,4%) und in der Fahrtregion Asien/Australien (+ 14,5%) lagen die Frachtraten im 1. Halbjahr 2008 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2007 zum Teil deutlich höher. Dagegen sanken die Frachtraten in der Amerikafahrt um 7,9%. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro lag im 1. Halbjahr 2008 um 13,1% unter dem Niveau des 1. Halbjahres 2007.

Weitere Auskünfte zum Seeverkehr gibt:
Manfred Crezelius,
Telefon: (0611) 75-2432,
E-Mail: seeschifffahrt@destatis.de

Andreas Martin | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik