Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astroteilchenphysik enthüllt ihre "Glorreichen Sieben"

10.10.2008
Die europäische Gemeinschaft der Astroteilchenphysik gab Einzelheiten zu ihren "Glorreichen Sieben" bekannt. Hierbei handelt es sich um große Forschungsinfrastrukturen, die Wissenschaftler hoffentlich bei der Beantwortung von Schlüsselfragen zur Beschaffenheit des Universums unterstützen können.

Die sieben Infrastrukturen sind in einer neuen "European strategy for astroparticle physics" aufgeführt, die vom EU-finanzierten ASPERA-Projekt (Astroparticle European Research Area) erarbeitet wurde. ASPERA vereint 18 nationale Förderstellen, die in 13 europäischen Ländern für die Astroteilchenphysik zuständig sind.

Mit dem neu entstandenen Bereich der Astroteilchenphysik sollen die Eigenschaften und Wechselbeziehungen derjenigen Teilchen erkundet und untersucht werden, die unser Universum ausmachen. In diesem Forschungsbereich treffen Astrophysik, Kosmologie und Teilchenphysik zusammen.

Unter anderem ist die Astroteilchenphysik daran interessiert, das Phänomen der dunklen Materie zu erforschen, die Eigenschaften von Neutrinos und ihre Rolle bei der kosmischen Evolution zu untersuchen, die Herkunft kosmischer Strahlen zu ermitteln und mehr über Gravitationswellen zu erfahren.

In den vergangenen Jahren konnte man große Fortschritte auf diesem Gebiet verzeichnen, aber für die Beantwortung der wirklich wichtigen Fragen sind umfassende Forschungsinfrastrukturen erforderlich, deren Errichtung für ein einziges Land zu kostspielig wäre. "Wir stehen kurz vor dem Durchbruch zu wichtigen Entdeckungen", meint Christian Spiering von DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron), Vorsitzender des Roadmap-Ausschusses.

Ganz oben auf der Wunschliste der Physiker steht ein Cherenkov Telescope Array (CTA), mit dem hochenergetische kosmische Strahlen aufgespürt werden könnten. Pläne für diese Infrastruktur sind bereits relativ weit vorangeschritten; der Aufbau könnte schon 2012 beginnen. Dafür muss man aber möglichst zügig mit der Entwicklung des CTA vorankommen. Zudem müssen potenzielle Standorte ausgewählt werden.

Ein anderes Projekt in einem etwas fortgeschritteneren Stadium ist das KM3NeT, das auch in der vor zwei Jahren vom ESFRI (Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen) erarbeiteten Europäischen Roadmap für Forschungsinfrastrukturen hervorgehoben wurde. Bei KM3NeT wird es sich letztlich um einen Array optischer Sensoren handeln, der am Boden des Mittelmeers über einen Quadratkilometer ausgebreitet ist. Dank Fördermitteln aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU ist die KM3NeT-Vorbereitungsphase bereits in vollem Gange.

Die Sensoren sind so ausgelegt, dass sie Neutrinos aufspüren, also die rätselhaften Partikel, deren Erkennung äußerst schwierig ist, die jedoch für unsere Existenz an sich verantwortlich sein könnten. Unter anderem haben Neutrinos eine wichtige Funktion beim Auslösen der Explosion sterbender Sterne, in deren Zuge schwere Elemente im Kosmos freigesetzt werden. Und ohne diese schweren Elemente würden wir gar nicht existieren.

Neutrinos sind auch Gegenstand zweier weiterer Infrastrukturen, die von ASPERA angeregt wurden. Bei einer von ihnen handelt es sich um einen Detektor, mit dem die Untersuchung der elementaren Eigenschaften und der Masse von Neutrinos ermöglicht würde. Mit dem zweiten Infrastrukturelement, einem riesigen unterirdischen Observatorium, würden die Physiker nach Beweisen für einen Protonenzerfall suchen können. Bereits jetzt wird an einer Konzeptstudie für diese Infrastruktur im Rahmen des EU-finanzierten LAGUNA-Projektes (Large Apparatus for Grand Unification and Neutrino Astrophysics) gearbeitet.

Dunkle Materie steht im Mittelpunkt einer anderen auf der Liste geführten Infrastruktur: Zwar macht sie 95% des Universums aus, bisher weiß man jedoch nur sehr wenig darüber. Den ASPERA-Partnern zufolge sind zur Erkennung und Untersuchung dunkler Materie neue, hochempfindliche Detektoren erforderlich.

Letztlich wird in der Strategie darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, einen großen unterirdischen Gravitationswellendetektor aufzustellen. Schon Einstein hatte die Existenz von Gravitationswellen vorausgesagt. Aber wenngleich sie seitdem indirekt aufgespürt worden sind, konnte noch niemand einen direkten experimentellen Nachweis ihrer Existenz vorbringen. Eine vom RP7 finanzierte Konzeptstudie für das sogenannte "Einstein-Teleskop" wurde bereits in die Wege geleitet.

Die Gesamtkosten dieser sieben Infrastrukturen wird auf mindestens 1 Milliarde Euro geschätzt, weswegen für den Aufbau und Unterhalt eine internationale Zusammenarbeit unerlässlich ist. In den kommenden Jahren arbeiten die Partner des ASPERA-Projektes an der Einrichtung eines Konsortiums aus inner- und außereuropäischen Förderstellen, um diese ehrgeizigen Pläne zu verwirklichen.

"Die rechtzeitige Umsetzung der 'Glorreichen Sieben' ist eine große Herausforderung", meint ASPERA-Koordinator Professor Stavros Katsanevas vom Nationalen wissenschaftlichen Forschungsinstitut Frankreichs (CNRS - Centre national de la recherche scientifique). "Wir sind jedoch zuversichtlich, dass, nicht wie im Film 'Die glorreichen Sieben', niemand ums Leben kommen wird. Schließlich werden diese Schwerpunkte von europäischen Organisationen und von ApPEC (Astroparticle Physics European Coordination) unterstützt, während sie gleichzeitig auch auf anderen Kontinenten interessant werden. Wichtig ist die Koordination, aber auch, dass wir die Kosten nicht nur innerhalb Europas aufteilen, sondern weltweit."

Mit dem Aufbau der fortgeschrittensten Projekte könnte in nur vier Jahren begonnen werden. Darüber hinaus bestehen viele der aufgeführten Infrastrukturen aus Sensorarrays oder Detektoren, sodass die Arbeit bereits dann beginnen kann, wenn die ersten Instrumente aufgestellt worden sind. Je mehr Sensoren hinzugefügt werden, desto empfindlicher wird dann der jeweilige Array.

Das ASPERA-Projekt wird über die Haushaltslinie "Koordinierung von Forschungsmaßnahmen" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.aspera-eu.org/
http://cordis.europa.eu/esfri/home.html
http://www.km3net.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise