Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Exkursionen in künftige Lebensräume durch neue Lernsoftware PRONAS

17.02.2011
Mit PRONAS stellt das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung erstmals eine Lernsoftware vor, die aktuelle Ergebnisse aus einem EU-Projekt zur Biodiversitätsforschung an Schüler in Deutschland vermittelt.

Die Software richtet sich an Schüler der 7. bis 12. Klasse und hat seine Premiere auf der „didacta“. Die Bildungsmesse „didacta“ findet vom 22. bis 26. Februar 2011 auf der Messe Stuttgart statt. Zur größten Veranstaltung dieser Art werden rund 800 Aussteller und 90.000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet.

Werden wir in dreißig Jahren noch den Zitronenfalter und den Laubfrosch beobachten können? Wird es in hundert Jahren noch die Fichte in Deutschland geben? Die Lernsoftware PRONAS zeigt, wie Umweltforscher an solche Fragen herangehen. In dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt arbeiten Naturwissenschaftler, Hochschuldidaktiker, Lehrer und Umweltpädagogen zusammen. PRONAS ist das Acronym für PROjektionen der NAtur für Schulen. Die wissenschaftliche Basis dafür sind die Ergebnisse des größten europäischen Forschungsprojekts zur Biodiversität ALARM (A LArge scale Risk assessment for biodiversity with tested Methods), das vom UFZ in Halle/S. koordiniert wurde.

Wo Tiere und Pflanzen geeignete Lebensräume vorfinden werden, hängt in großem Maße vom Menschen ab. Es sind vor allem die Landnutzung durch Industrie und Landwirtschaft und der vom Menschen mit verursachte Klimawandel, die gravierende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben. Zukunftsszenarien beschreiben „mögliche künftige Welten des 21. Jahrhunderts“. Vom jeweiligen Szenario hängt es ab, welche Lebensräume unseren Tieren und Pflanzen erhalten bleiben, verloren gehen oder auch neu erschlossen werden könnten. Besonders dramatisch kann es werden, wenn die Gebiete für Schmetterling und Nahrungspflanze „auseinanderdriften“ wie beim Natterwurzperlmutterfalter (Boloria titania) und dem Wiesenknöterich (Polygonum bistortum). Solche Phänomene kann der Softwarenutzer in Simulationen nachvollziehen.

Den Rahmen für die „Entdeckung“ der beschriebenen Arten bieten virtuelle Ausflüge. Zur Lernsoftware PRONAS werden auch Handreichungen für Lehrer erarbeitet. Hier gibt es Anregungen für die Fächer Biologie, Geographie, Ethik, Politik und Informatik. Partner des Projekts sind das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern, das Nationalparkhaus Torfhaus, die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Papenburg und das Georg-Cantor-Gymnasium Halle. „Wir sind jetzt zum ersten Mal in der Lage, ein Produkt für den Bildungsbereich zu präsentieren, weil es inzwischen ein funktionierendes Netzwerk aus Wissenschaftlern, Umweltbildungszentren und Didaktikern gibt“, erklärt Dr. Karin Ulbrich vom UFZ, die die Software mit den Partnern zusammen entwickelt hat.

Viele Lehrer empfinden es als Defizit, dass die Bedrohung der biologischen Vielfalt zwar in der Öffentlichkeit diskutiert wird, aber bisher kaum Eingang in die Lehrpläne gefunden hat. Der grundlegende Wechsel von starren Lehrplänen zu kompetenzorientiertem Lernen bietet Lehrern und Schülern die Chance, auf solche Trends zu reagieren. Die Entwickler sehen daher trotz unzähliger Anbieter eine echte Chance für diese Art von Software: „Das Bewusstsein, dass in unserer Lernsoftware PRONAS aktuelle Forschungsergebnisse enthalten sind, motiviert die Schüler sehr, am PC auf virtuelle Exkursionen zu gehen und diese später mit eigenen Beobachtungen in der Natur zu vergleichen“. Die Forscher hoffen daher, dass sich nicht nur die Lehrer und Schüler des Georg-Cantor-Gymnasiums Halle dafür begeistern lassen, sondern auch viele andere Schulen in Deutschland, um so künftige Generationen für den Schutz der biologischen Vielfalt sensibilisieren zu können.

UFZ auf der Didacta 2011:
Stand: Halle 9 - E 62
Vortrag: „Wissenschaft macht Schule - die Lernsoftware PRONAS vermittelt Ergebnisse der Biodiversitätsforschung“
24.02.2011, 10:00 - 11:00 Uhr, ICS, Raum C10.5
https://ssl.exposervices.de/didacta/vortrag/2011/detail_popup.php?&id=125660...
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Karin Ulbrich
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5318
http://www.ufz.de/index.php?de=6388
und
Tilo Arnhold, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-Mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
PRONAS - Biodiversität im Visier der Umweltbildung:
http://www.pronas.ufz.de/
Didacta 2011:
http://www.messe-stuttgart.de/cms/didacta11-blick0.0.html
EU-Projekt ALARM:
http://www.alarmproject.net/alarm/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1.000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=21167
http://www.pronas.ufz.de/ -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten