Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Exkursionen in künftige Lebensräume durch neue Lernsoftware PRONAS

17.02.2011
Mit PRONAS stellt das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung erstmals eine Lernsoftware vor, die aktuelle Ergebnisse aus einem EU-Projekt zur Biodiversitätsforschung an Schüler in Deutschland vermittelt.

Die Software richtet sich an Schüler der 7. bis 12. Klasse und hat seine Premiere auf der „didacta“. Die Bildungsmesse „didacta“ findet vom 22. bis 26. Februar 2011 auf der Messe Stuttgart statt. Zur größten Veranstaltung dieser Art werden rund 800 Aussteller und 90.000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet.

Werden wir in dreißig Jahren noch den Zitronenfalter und den Laubfrosch beobachten können? Wird es in hundert Jahren noch die Fichte in Deutschland geben? Die Lernsoftware PRONAS zeigt, wie Umweltforscher an solche Fragen herangehen. In dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt arbeiten Naturwissenschaftler, Hochschuldidaktiker, Lehrer und Umweltpädagogen zusammen. PRONAS ist das Acronym für PROjektionen der NAtur für Schulen. Die wissenschaftliche Basis dafür sind die Ergebnisse des größten europäischen Forschungsprojekts zur Biodiversität ALARM (A LArge scale Risk assessment for biodiversity with tested Methods), das vom UFZ in Halle/S. koordiniert wurde.

Wo Tiere und Pflanzen geeignete Lebensräume vorfinden werden, hängt in großem Maße vom Menschen ab. Es sind vor allem die Landnutzung durch Industrie und Landwirtschaft und der vom Menschen mit verursachte Klimawandel, die gravierende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben. Zukunftsszenarien beschreiben „mögliche künftige Welten des 21. Jahrhunderts“. Vom jeweiligen Szenario hängt es ab, welche Lebensräume unseren Tieren und Pflanzen erhalten bleiben, verloren gehen oder auch neu erschlossen werden könnten. Besonders dramatisch kann es werden, wenn die Gebiete für Schmetterling und Nahrungspflanze „auseinanderdriften“ wie beim Natterwurzperlmutterfalter (Boloria titania) und dem Wiesenknöterich (Polygonum bistortum). Solche Phänomene kann der Softwarenutzer in Simulationen nachvollziehen.

Den Rahmen für die „Entdeckung“ der beschriebenen Arten bieten virtuelle Ausflüge. Zur Lernsoftware PRONAS werden auch Handreichungen für Lehrer erarbeitet. Hier gibt es Anregungen für die Fächer Biologie, Geographie, Ethik, Politik und Informatik. Partner des Projekts sind das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern, das Nationalparkhaus Torfhaus, die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Papenburg und das Georg-Cantor-Gymnasium Halle. „Wir sind jetzt zum ersten Mal in der Lage, ein Produkt für den Bildungsbereich zu präsentieren, weil es inzwischen ein funktionierendes Netzwerk aus Wissenschaftlern, Umweltbildungszentren und Didaktikern gibt“, erklärt Dr. Karin Ulbrich vom UFZ, die die Software mit den Partnern zusammen entwickelt hat.

Viele Lehrer empfinden es als Defizit, dass die Bedrohung der biologischen Vielfalt zwar in der Öffentlichkeit diskutiert wird, aber bisher kaum Eingang in die Lehrpläne gefunden hat. Der grundlegende Wechsel von starren Lehrplänen zu kompetenzorientiertem Lernen bietet Lehrern und Schülern die Chance, auf solche Trends zu reagieren. Die Entwickler sehen daher trotz unzähliger Anbieter eine echte Chance für diese Art von Software: „Das Bewusstsein, dass in unserer Lernsoftware PRONAS aktuelle Forschungsergebnisse enthalten sind, motiviert die Schüler sehr, am PC auf virtuelle Exkursionen zu gehen und diese später mit eigenen Beobachtungen in der Natur zu vergleichen“. Die Forscher hoffen daher, dass sich nicht nur die Lehrer und Schüler des Georg-Cantor-Gymnasiums Halle dafür begeistern lassen, sondern auch viele andere Schulen in Deutschland, um so künftige Generationen für den Schutz der biologischen Vielfalt sensibilisieren zu können.

UFZ auf der Didacta 2011:
Stand: Halle 9 - E 62
Vortrag: „Wissenschaft macht Schule - die Lernsoftware PRONAS vermittelt Ergebnisse der Biodiversitätsforschung“
24.02.2011, 10:00 - 11:00 Uhr, ICS, Raum C10.5
https://ssl.exposervices.de/didacta/vortrag/2011/detail_popup.php?&id=125660...
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Karin Ulbrich
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5318
http://www.ufz.de/index.php?de=6388
und
Tilo Arnhold, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-Mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
PRONAS - Biodiversität im Visier der Umweltbildung:
http://www.pronas.ufz.de/
Didacta 2011:
http://www.messe-stuttgart.de/cms/didacta11-blick0.0.html
EU-Projekt ALARM:
http://www.alarmproject.net/alarm/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1.000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=21167
http://www.pronas.ufz.de/ -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise