Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Exkursionen in künftige Lebensräume durch neue Lernsoftware PRONAS

17.02.2011
Mit PRONAS stellt das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung erstmals eine Lernsoftware vor, die aktuelle Ergebnisse aus einem EU-Projekt zur Biodiversitätsforschung an Schüler in Deutschland vermittelt.

Die Software richtet sich an Schüler der 7. bis 12. Klasse und hat seine Premiere auf der „didacta“. Die Bildungsmesse „didacta“ findet vom 22. bis 26. Februar 2011 auf der Messe Stuttgart statt. Zur größten Veranstaltung dieser Art werden rund 800 Aussteller und 90.000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet.

Werden wir in dreißig Jahren noch den Zitronenfalter und den Laubfrosch beobachten können? Wird es in hundert Jahren noch die Fichte in Deutschland geben? Die Lernsoftware PRONAS zeigt, wie Umweltforscher an solche Fragen herangehen. In dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt arbeiten Naturwissenschaftler, Hochschuldidaktiker, Lehrer und Umweltpädagogen zusammen. PRONAS ist das Acronym für PROjektionen der NAtur für Schulen. Die wissenschaftliche Basis dafür sind die Ergebnisse des größten europäischen Forschungsprojekts zur Biodiversität ALARM (A LArge scale Risk assessment for biodiversity with tested Methods), das vom UFZ in Halle/S. koordiniert wurde.

Wo Tiere und Pflanzen geeignete Lebensräume vorfinden werden, hängt in großem Maße vom Menschen ab. Es sind vor allem die Landnutzung durch Industrie und Landwirtschaft und der vom Menschen mit verursachte Klimawandel, die gravierende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben. Zukunftsszenarien beschreiben „mögliche künftige Welten des 21. Jahrhunderts“. Vom jeweiligen Szenario hängt es ab, welche Lebensräume unseren Tieren und Pflanzen erhalten bleiben, verloren gehen oder auch neu erschlossen werden könnten. Besonders dramatisch kann es werden, wenn die Gebiete für Schmetterling und Nahrungspflanze „auseinanderdriften“ wie beim Natterwurzperlmutterfalter (Boloria titania) und dem Wiesenknöterich (Polygonum bistortum). Solche Phänomene kann der Softwarenutzer in Simulationen nachvollziehen.

Den Rahmen für die „Entdeckung“ der beschriebenen Arten bieten virtuelle Ausflüge. Zur Lernsoftware PRONAS werden auch Handreichungen für Lehrer erarbeitet. Hier gibt es Anregungen für die Fächer Biologie, Geographie, Ethik, Politik und Informatik. Partner des Projekts sind das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern, das Nationalparkhaus Torfhaus, die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Papenburg und das Georg-Cantor-Gymnasium Halle. „Wir sind jetzt zum ersten Mal in der Lage, ein Produkt für den Bildungsbereich zu präsentieren, weil es inzwischen ein funktionierendes Netzwerk aus Wissenschaftlern, Umweltbildungszentren und Didaktikern gibt“, erklärt Dr. Karin Ulbrich vom UFZ, die die Software mit den Partnern zusammen entwickelt hat.

Viele Lehrer empfinden es als Defizit, dass die Bedrohung der biologischen Vielfalt zwar in der Öffentlichkeit diskutiert wird, aber bisher kaum Eingang in die Lehrpläne gefunden hat. Der grundlegende Wechsel von starren Lehrplänen zu kompetenzorientiertem Lernen bietet Lehrern und Schülern die Chance, auf solche Trends zu reagieren. Die Entwickler sehen daher trotz unzähliger Anbieter eine echte Chance für diese Art von Software: „Das Bewusstsein, dass in unserer Lernsoftware PRONAS aktuelle Forschungsergebnisse enthalten sind, motiviert die Schüler sehr, am PC auf virtuelle Exkursionen zu gehen und diese später mit eigenen Beobachtungen in der Natur zu vergleichen“. Die Forscher hoffen daher, dass sich nicht nur die Lehrer und Schüler des Georg-Cantor-Gymnasiums Halle dafür begeistern lassen, sondern auch viele andere Schulen in Deutschland, um so künftige Generationen für den Schutz der biologischen Vielfalt sensibilisieren zu können.

UFZ auf der Didacta 2011:
Stand: Halle 9 - E 62
Vortrag: „Wissenschaft macht Schule - die Lernsoftware PRONAS vermittelt Ergebnisse der Biodiversitätsforschung“
24.02.2011, 10:00 - 11:00 Uhr, ICS, Raum C10.5
https://ssl.exposervices.de/didacta/vortrag/2011/detail_popup.php?&id=125660...
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Karin Ulbrich
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5318
http://www.ufz.de/index.php?de=6388
und
Tilo Arnhold, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des UFZ
Telefon: 0341-235-1269
E-Mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
PRONAS - Biodiversität im Visier der Umweltbildung:
http://www.pronas.ufz.de/
Didacta 2011:
http://www.messe-stuttgart.de/cms/didacta11-blick0.0.html
EU-Projekt ALARM:
http://www.alarmproject.net/alarm/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1.000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=21167
http://www.pronas.ufz.de/ -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten