Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec nimmt Fahrt auf

15.12.2010
Erste Anmeldungen namhafter Unternehmen / BDI, Deutscher Städtetag und Weltbank unterstützen die Veranstaltung

Vom 24. bis 26. Oktober 2011 feiert die Technologiemesse „UrbanTec – smart technologies for better cities“ ihre Premiere in Köln. Mit der UrbanTec schafft die Koelnmesse einen exportorientierten Marktplatz der nationalen und internationalen Industrie.

Basierend auf einem Drei-Säulen-Konzept mit den Schwerpunkten „Ausstellung“, „Kongress“ und „Demonstrationsfeld“ zeigt und diskutiert die UrbanTec Technologien und Entwicklungen, die das Leben in bestehenden, wachsenden und neu zu errichtenden Ballungsgebieten und Großstädten nachhaltig verbessern können. Branchenübergreifend bündelt die Veranstaltung Systemlösungen, Komponenten, Anlagen sowie Dienstleistungen zur Deckung des urbanen Bedarfs. Nachdem die UrbanTec im Juli 2010 im Markt angekündigt wurde, kann die neue Veranstaltung nach nur fünf Monaten bereits namhafte Ausstellerbeteiligungen, internationale Besucherdelegationen und wichtige Institutionen und Organisationen als unterstützende Partner vorstellen.

„Nach mehr als 2-jähriger, gründlicher Vorbereitung und zahlreichen intensiven Gesprächen mit relevanten Interessensgruppen auf Aussteller- und Besucherseite freuen wir uns auf die Premiere der UrbanTec, die in einzigartiger Weise eine neuartige Plattform für eines der wichtigsten Zukunftsthemen anbieten wird“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Seit 2007 leben mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, Megacities oder Ballungsräumen. Durch die zunehmende Urbanisierung werden die globalen Herausforderungen Klimawandel, Rohstoffverknappungen und Bevölkerungswachstum dramatisch verstärkt. Dadurch entstehen ökologische und ökonomische Risiken für die Städte, die der Industrie zugleich völlig neuartige Entwicklungspotentiale eröffnen. Denn das zu erwartende Investitionsvolumen ist enorm: Bis 2030 stehen nach Schätzungen der OECD weltweit über 30 Billionen EUR zur Disposition, die in städtische Infrastrukturen investiert werden müssen.

Der Ausstellungsbereich der UrbanTec präsentiert Systemlösungen und Produkte zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen in Städten. In den Themenfeldern Bautechnik, Energie, Gesundheit & Hygiene, Mobilität & Logistik, Rohstoffrückgewinnung sowie Information & Kommunikation zeigen internationale Markt- und Technologieführer sowie deren Zulieferer ihre Innovationen und Lösungsmodelle. Verbundene Dienstleistungen wie öffentliche und private Finanzierung, Governance und Stadtplanung ergänzen das Angebot auf der Ausstellerseite. Zu den ausstellenden Unternehmen der ersten Stunde gehört die Daimler AG, die u.a. ihr voll-flexibles Mobilitätskonzept car2go vorstellen wird. car2go ist ein innovatives Konzept, das es den Kunden ermöglicht, auch ohne eigenes Auto überall und zu jeder Zeit in der Stadt individuell mobil zu sein. Die verwendeten smart fortwo Fahrzeuge sind frei im Stadtgebiet verteilt und können von registrierten Kunden spontan und beliebig lange zu günstigen

Minutenpreisen angemietet werden. Zum Beenden der Miete wird das car2go einfach auf einem beliebigen Parkplatz innerhalb des Geschäftsgebietes abgestellt.

Die UrbanTec präsentiert ebenso Systemlösungen für Industrie- und Chemieparks. In diesem Ausstellungsbereich ist auch die CURRENTA GmbH & Co. OHG vertreten - ein Joint Venture von Bayer und LANXESS. Der Manager und Betreiber des CHEMPARK stellt seinen Kunden an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen individuelle Leistungen für unterschiedliche Ansprüche zur Verfügung - von der Stoff- und Energieversorgung über die Entwicklung von Entsorgungs- und Sicherheitskonzepten bis hin zur Unterstützung bei Genehmigungsverfahren und weiteren maßgeschneiderten Services im Bereich Analytik und Ausbildung. Die UrbanTec bietet CURRENTA eine hervorragende internationale Plattform, um Interessenten auf innovative Technologien und zusammenhängende Lösungen für zukunftsweisende industrielle Infrastrukturen aufmerksam zu machen.

Mit der Großkundensparte der Deutschen Telekom steht ein weiterer namhafter Big Player als Aussteller zur UrbanTec fest. T-Systems zeigt, wie modernes Leben und Kommunikation in einer Stadt der Zukunft aussehen kann. Mit Hilfe modernster Informations- und Kommunikations¬technologie und ausgezeichneter Ideen zeigen wir am Beispiel des T-City Projekts der Stadt Friedrichshafen mit der Deutschen Telekom das tägliche Leben für Einheimische wie Touristen, Jüngere wie Ältere, Lehrer wie Studenten, Verwaltungsfachleute wie Unternehmer erleichtern und einen spürbaren Nutzen in allen Lebensbereichen schaffen.

Der branchenübergreifende, zukunftsorientierte Ansatz der UrbanTec erhält auch breite Zustimmung aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) unterstützt gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft und der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften die UrbanTec bei der Konzeption und der Durchführung des hochkarätigen und international besetzten Kongressprogramms. Im Rahmen parallel verlaufender Kongressblöcke mit nationalem und internationalem Schwerpunkt werden hier auf anwendungsorientierter Ebene die Themen Technologie, Finanzierung und Governance behandelt. Internationale anerkannte Keynotespeaker werden über die neuesten technologischen Ansätze, politische Rahmenbedingungen und über Best Practice Beispiele referieren.

Fokussiert die UrbanTec auf Ausstellerseite im Kern Unternehmen, die in der Lage sind, komplexe Projekte und Aufträge abzuwickeln, so heißt dies natürlich im Umkehrschluss, dass die Besucher nur auf höchster Entscheidungsebene zu finden sind. Um diese Besucherzielgruppen auf internationaler Ebene zu verifizieren und anzusprechen ist ebenfalls eine enge Vernetzung mit internationalen Partnern notwendig. Mit Blick auf die nationale und internationale Besucheransprache wird die UrbanTec eng mit dem Deutschen Städtetag und der Weltbank zusammenarbeiten. Erwartet werden kompetente Entscheidungsträger auf kommunaler, nationaler und internationaler Ebene, insbesondere aus den Sektoren öffentliche Verwaltung (staatlich und kommunal), private und öffentliche Infrastrukturbetreiber sowie Planer, Projektierer und Umsetzer vor Ort. Bereits 10 Monate vor Messebeginn haben 4 internationale Besucherdelegationen aus Peking, Sao Paulo, Buenos Aires und Mexico City ihre Beteiligung zur

UrbanTec angekündigt.

Weiterhin gehören Investoren, Banken und Finanziers, Organisatoren und Verantwortliche von Public Private Partnerships, Institutionen sowie Wissenschaftler und Angehörige von Forschungseinrichtungen zu den Hauptzielgruppen der UrbanTec.

Neben dem Ausstellungs- und Kongressbereich stellt das Demonstrationsfeld mit Vorführungen von urbanen Anwendungen und Funktionsweisen die dritte Säule der UrbanTec dar. Zahlreiche international und national realisierte Stadtentwicklungsprojekte in den Städten und Ballungsgebieten beweisen, dass Smart Technologies, Green Building, Urban Mining und Smart Grids längst keine technologischen Visionen mehr sind. In enger Kooperation mit der Landesregierung NRW haben Aussteller der UrbanTec die Möglichkeit, Anlagen, Projekte oder Systemlösungen außerhalb des Messegeländes vorzustellen.

A. Scheidt | Koelnmesse GmbH.
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de
http://www.koelnmesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie