Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Some like it hot! - Neues aus der Wirkstoffforschung

30.09.2009
Biotechnica 2009
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern
6.-8. Oktober 2009, Messe Hannover
o NanoTemper Technologies präsentiert Thermophorese
o Schnelles und effizientes Wirkstoff-Screening von OncoLead
o Kooperation mit dem Cluster Biotechnologie auf gemeinsamem Stand
Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr langwierig und teuer - umso fataler ist ein Scheitern möglicher Kandidaten in der klinischen Prüfung. Dies kann aufgrund herkömmlicher Messverfahren passieren, die mit artifiziellen Medien arbeiten und daher die physiologischen Bedingungen am späteren Wirkort des Medikamentes nicht ausreichend berücksichtigen.

Die NanoTemper Technologies GmbH bietet mit ihrer einzigartigen "Microscale Thermophoresis" ein neuartiges Verfahren für die Wirkstoffforschung. Es bestimmt Interaktionen zwischen Molekülen wie Antigen-Antikörper oder die Affinität von Small Molecules zu Proteinen in einer in vivo-ähnlichen Umgebung. Gemessen wird im Mikroliter-Maßstab frei in Lösungen wie Blut, Gewebeflüssigkeit oder Lymphe. Das vermeidet Bindungs- und Messartefakte.

Kernpunkt der Technologie ist ein Infrarotlaser, der Temperaturunterschiede von einigen wenigen Grad Celsius produziert, wodurch sich die zu analysierenden Moleküle in der Lösung von kalt nach warm orientieren. Über Titrationsreihen und in Abgleich mit der Nullprobe lassen sich so Änderungen bei verschiedenen Bindungspartnern feststellen.

Mit dieser Methode lässt sich der aussichtsreichste Wirkstoffkandidat erfolgreicher auswählen, der Entwicklungsprozess von Medikamenten beschleunigen und das Ausfallrisiko in klinischen Phasen minimieren. Dies kann Pharmaunternehmen Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich ermöglichen.

Die Ausgründung aus der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Angewandte Physik) gewann bereits mehrere Wettbewerbe; das Innovations-potenzial der Thermophorese-Technologie wurde im Mai 2009 durch den 1. Platz beim bundesweiten Business Plan Wettbewerb "CyberOne" erneut bestätigt.

Die OncoLead GmbH & Co. KG in Martinsried hat ebenfalls die Anforderungen der Pharma-Industrie erkannt, die schnelle Information von hoher Qualität benötigt, um noch zielgerichteter innovative Medikamente zu entwickeln. Als Dienstleister bietet Oncolead das Screening von Medikamenten und onkologischen Forschungssubstanzen in mehr als 50 verschiedenen human Zell-Linien an. Auch die parallele Testung verschiedener Kombinationen von Krebsmitteln gehört zum Portfolio. Diese Expertise sowie ein hoher Qualitätsanspruch bei der Datenanalyse erleichtern und beschleunigen den Entscheidungsprozess für Pharma- und Biotech-Firmen bei der Entwicklung von Anti-Krebs-Medikamenten.

Neben den genannten Ausstellern sind ebenfalls vertreten:

o CANDOR Bioscience GmbH, Weißensberg, als Anbieter von optimierten Immunoassays

o IMGM Laboratories, Martinsried, Dienstleistung im Bereich RNA, DNA, Bioinformatik und Consulting

o LipoFIT Analytic GmbH, in Kooperation mit der Universität Regensburg, stellt moderne Analytik mittels NMR-Technologie vor

o PolyQuant GmbH, Regensburg, mit ihrer Plattformtechnologie "QconCAT", einem Assay zur Proteinquantifizierung

o ritter medical care, Schwabmünchen, als Hersteller hochpräziser Kunststoffteile für die Biotechnologie und den Medizinsektor

o Universität Bayreuth, Lehrstuhl Biopolymere, mit "CombIgn", einer neuen NMR-basierten Technologie zur Charakterisierung von Protein-Bindungsstellen

o sowie weitere Dienstleister und Forschungsinstitute

Der Gemeinschaftsstand

Der "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern" auf der Biotechnica 2009 mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der Bio-M Biotech Cluster Development GmbH - der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern - konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.

Die Bayern Innovativ GmbH

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das "Netzwerk Life Science" der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science-relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise