Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Some like it hot! - Neues aus der Wirkstoffforschung

30.09.2009
Biotechnica 2009
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern
6.-8. Oktober 2009, Messe Hannover
o NanoTemper Technologies präsentiert Thermophorese
o Schnelles und effizientes Wirkstoff-Screening von OncoLead
o Kooperation mit dem Cluster Biotechnologie auf gemeinsamem Stand
Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr langwierig und teuer - umso fataler ist ein Scheitern möglicher Kandidaten in der klinischen Prüfung. Dies kann aufgrund herkömmlicher Messverfahren passieren, die mit artifiziellen Medien arbeiten und daher die physiologischen Bedingungen am späteren Wirkort des Medikamentes nicht ausreichend berücksichtigen.

Die NanoTemper Technologies GmbH bietet mit ihrer einzigartigen "Microscale Thermophoresis" ein neuartiges Verfahren für die Wirkstoffforschung. Es bestimmt Interaktionen zwischen Molekülen wie Antigen-Antikörper oder die Affinität von Small Molecules zu Proteinen in einer in vivo-ähnlichen Umgebung. Gemessen wird im Mikroliter-Maßstab frei in Lösungen wie Blut, Gewebeflüssigkeit oder Lymphe. Das vermeidet Bindungs- und Messartefakte.

Kernpunkt der Technologie ist ein Infrarotlaser, der Temperaturunterschiede von einigen wenigen Grad Celsius produziert, wodurch sich die zu analysierenden Moleküle in der Lösung von kalt nach warm orientieren. Über Titrationsreihen und in Abgleich mit der Nullprobe lassen sich so Änderungen bei verschiedenen Bindungspartnern feststellen.

Mit dieser Methode lässt sich der aussichtsreichste Wirkstoffkandidat erfolgreicher auswählen, der Entwicklungsprozess von Medikamenten beschleunigen und das Ausfallrisiko in klinischen Phasen minimieren. Dies kann Pharmaunternehmen Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich ermöglichen.

Die Ausgründung aus der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Angewandte Physik) gewann bereits mehrere Wettbewerbe; das Innovations-potenzial der Thermophorese-Technologie wurde im Mai 2009 durch den 1. Platz beim bundesweiten Business Plan Wettbewerb "CyberOne" erneut bestätigt.

Die OncoLead GmbH & Co. KG in Martinsried hat ebenfalls die Anforderungen der Pharma-Industrie erkannt, die schnelle Information von hoher Qualität benötigt, um noch zielgerichteter innovative Medikamente zu entwickeln. Als Dienstleister bietet Oncolead das Screening von Medikamenten und onkologischen Forschungssubstanzen in mehr als 50 verschiedenen human Zell-Linien an. Auch die parallele Testung verschiedener Kombinationen von Krebsmitteln gehört zum Portfolio. Diese Expertise sowie ein hoher Qualitätsanspruch bei der Datenanalyse erleichtern und beschleunigen den Entscheidungsprozess für Pharma- und Biotech-Firmen bei der Entwicklung von Anti-Krebs-Medikamenten.

Neben den genannten Ausstellern sind ebenfalls vertreten:

o CANDOR Bioscience GmbH, Weißensberg, als Anbieter von optimierten Immunoassays

o IMGM Laboratories, Martinsried, Dienstleistung im Bereich RNA, DNA, Bioinformatik und Consulting

o LipoFIT Analytic GmbH, in Kooperation mit der Universität Regensburg, stellt moderne Analytik mittels NMR-Technologie vor

o PolyQuant GmbH, Regensburg, mit ihrer Plattformtechnologie "QconCAT", einem Assay zur Proteinquantifizierung

o ritter medical care, Schwabmünchen, als Hersteller hochpräziser Kunststoffteile für die Biotechnologie und den Medizinsektor

o Universität Bayreuth, Lehrstuhl Biopolymere, mit "CombIgn", einer neuen NMR-basierten Technologie zur Charakterisierung von Protein-Bindungsstellen

o sowie weitere Dienstleister und Forschungsinstitute

Der Gemeinschaftsstand

Der "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern" auf der Biotechnica 2009 mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der Bio-M Biotech Cluster Development GmbH - der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern - konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.

Die Bayern Innovativ GmbH

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das "Netzwerk Life Science" der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science-relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise