Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Some like it hot! - Neues aus der Wirkstoffforschung

30.09.2009
Biotechnica 2009
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern
6.-8. Oktober 2009, Messe Hannover
o NanoTemper Technologies präsentiert Thermophorese
o Schnelles und effizientes Wirkstoff-Screening von OncoLead
o Kooperation mit dem Cluster Biotechnologie auf gemeinsamem Stand
Die Entwicklung neuer Medikamente ist sehr langwierig und teuer - umso fataler ist ein Scheitern möglicher Kandidaten in der klinischen Prüfung. Dies kann aufgrund herkömmlicher Messverfahren passieren, die mit artifiziellen Medien arbeiten und daher die physiologischen Bedingungen am späteren Wirkort des Medikamentes nicht ausreichend berücksichtigen.

Die NanoTemper Technologies GmbH bietet mit ihrer einzigartigen "Microscale Thermophoresis" ein neuartiges Verfahren für die Wirkstoffforschung. Es bestimmt Interaktionen zwischen Molekülen wie Antigen-Antikörper oder die Affinität von Small Molecules zu Proteinen in einer in vivo-ähnlichen Umgebung. Gemessen wird im Mikroliter-Maßstab frei in Lösungen wie Blut, Gewebeflüssigkeit oder Lymphe. Das vermeidet Bindungs- und Messartefakte.

Kernpunkt der Technologie ist ein Infrarotlaser, der Temperaturunterschiede von einigen wenigen Grad Celsius produziert, wodurch sich die zu analysierenden Moleküle in der Lösung von kalt nach warm orientieren. Über Titrationsreihen und in Abgleich mit der Nullprobe lassen sich so Änderungen bei verschiedenen Bindungspartnern feststellen.

Mit dieser Methode lässt sich der aussichtsreichste Wirkstoffkandidat erfolgreicher auswählen, der Entwicklungsprozess von Medikamenten beschleunigen und das Ausfallrisiko in klinischen Phasen minimieren. Dies kann Pharmaunternehmen Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich ermöglichen.

Die Ausgründung aus der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Angewandte Physik) gewann bereits mehrere Wettbewerbe; das Innovations-potenzial der Thermophorese-Technologie wurde im Mai 2009 durch den 1. Platz beim bundesweiten Business Plan Wettbewerb "CyberOne" erneut bestätigt.

Die OncoLead GmbH & Co. KG in Martinsried hat ebenfalls die Anforderungen der Pharma-Industrie erkannt, die schnelle Information von hoher Qualität benötigt, um noch zielgerichteter innovative Medikamente zu entwickeln. Als Dienstleister bietet Oncolead das Screening von Medikamenten und onkologischen Forschungssubstanzen in mehr als 50 verschiedenen human Zell-Linien an. Auch die parallele Testung verschiedener Kombinationen von Krebsmitteln gehört zum Portfolio. Diese Expertise sowie ein hoher Qualitätsanspruch bei der Datenanalyse erleichtern und beschleunigen den Entscheidungsprozess für Pharma- und Biotech-Firmen bei der Entwicklung von Anti-Krebs-Medikamenten.

Neben den genannten Ausstellern sind ebenfalls vertreten:

o CANDOR Bioscience GmbH, Weißensberg, als Anbieter von optimierten Immunoassays

o IMGM Laboratories, Martinsried, Dienstleistung im Bereich RNA, DNA, Bioinformatik und Consulting

o LipoFIT Analytic GmbH, in Kooperation mit der Universität Regensburg, stellt moderne Analytik mittels NMR-Technologie vor

o PolyQuant GmbH, Regensburg, mit ihrer Plattformtechnologie "QconCAT", einem Assay zur Proteinquantifizierung

o ritter medical care, Schwabmünchen, als Hersteller hochpräziser Kunststoffteile für die Biotechnologie und den Medizinsektor

o Universität Bayreuth, Lehrstuhl Biopolymere, mit "CombIgn", einer neuen NMR-basierten Technologie zur Charakterisierung von Protein-Bindungsstellen

o sowie weitere Dienstleister und Forschungsinstitute

Der Gemeinschaftsstand

Der "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern" auf der Biotechnica 2009 mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der Bio-M Biotech Cluster Development GmbH - der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern - konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.

Die Bayern Innovativ GmbH

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das "Netzwerk Life Science" der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science-relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009
http://www.bayern-innovativ.de/biotechnica2009/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie