Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert Schutztechnik und Netzüberwachungs-Tools auf der Cigré

06.08.2012
Im Ausstellungsbereich des diesjährigen Hochspannungskongresses Cigré (International Council on Large Electric Systems) in Paris (26. bis 31. August) präsentiert Siemens Infrastructure & Cities die Schutzgerätereihe Siprotec 5.

Mit ihrer modular aufgebauten Hardware und vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten sind diese digitalen Schutzgeräte speziell für den Schutz, die Automatisierung, Messung und Überwachung von Stromversorgungsnetzen entwickelt worden.


Außerdem stellt Siemens aus seiner Siguard-Software-Familie für Netzüberwachung und Blackout-Prävention zwei neue Tools vor: Siguard PDP für die Online-Erkennung von Netzpendelungen und Siguard DSA für die Bewertung der dynamischen Netzsicherheit. Als weiteres Highlight wird eines der weltweit modernsten Netzmanagementsysteme vorgestellt, das Siemens gemeinsam mit dem US-Übertragungsnetzbetreiber PJM Interconnection in Betrieb genommen hat. Das Netzmanagementsystem steuert Nordamerikas größtes Stromversorgungsnetz.

Siemens stellt in Paris seine neue Schutzgerätereihe Siprotec 5 aus, die mit ihrer modular aufgebauten Hardware speziell für den Schutz, die Automatisierung, Messung und Überwachung von Stromversorgungsnetzen entwickelt wurde. Zu den wesentlichen Neuerungen bei den digitalen Schutzgeräten zählen durchgängiges Engineering, individuelle Konfigurierbarkeit sowie Sicherheitsmechanismen in allen Gliedern der Sicherheitskette. Intelligente Netzautomatisierungsfunktionen und Kommunikation als zentraler Bestandteil der Systemarchitektur gehören ebenso dazu wie die Implementierung der Edition 2 des internationalen Kommunikationsstandards IEC 61850 für die Energieautomatisierung.

Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt sind die beiden Softwaretools Siguard PDP und Siguard DSA. Siguard PDP (Phasor Data Processor) ist ein System zur Netzüberwachung per Wide Area Monitoring, das als Messgrößen Synchrophasoren aus Phasor Measurement Units als Messwertgeber nutzt. Es hilft die aktuelle Netzsituation schnell zu erkennen und stellt Pendelungen und Ausgleichsvorgänge ohne Verzögerung transparent dar. Eine Abbildung der jeweiligen Netztopologie ist dazu nicht erforderlich. Das Tool unterstützt das Leitstellenpersonal bei der Beurteilung kritischer Netzsituationen und trägt dazu bei, passende Maßnahmen zu ergreifen. Da sämtliche Messergebnisse gespeichert werden, lassen sich Netzstörungen in kürzester Zeit analysieren.

Mit Siguard DSA (Dynamic Security Assessment) lässt sich die dynamische Netzsicherheit bewerten. Die Software kann in der strategischen Netzplanung, der täglichen Analyse sowie online in der Leitwarte eingesetzt werden. Das Tool nutzt die regelmäßigen „Schnappschüsse“, die die Netzleitstelle zur Beurteilung des aktuellen stationären Netzzustandes liefert. Damit simuliert und analysiert Siguard DSA mit hoher Geschwindigkeit vorausschauend mögliche Szenarien, um die Stabilität des Netzes aufrechtzuerhalten. Ebenso wichtig sind dabei prognostizierte Systemzustände, die auf Handelsdaten sowie Wind- und Lastprognosen basieren. Bewertet das Softwaretool Ausfallszenarien als dynamisch kritisch, schlägt es der Netzleitstelle mögliche Gegenmaßnahmen vor. Mit derartigen Tools lassen sich dynamische Engpässe frühzeitig erkennen und mögliche Blackouts vermeiden. Übertragungsnetze können flexibler und im Störungsfall bis an ihre Stabilitätsgrenze betrieben werden.

Als weiteres Highlight stellen Siemens und der US-Übertragungsnetzbetreiber PJM Interconnection auf der Cigré eines der weltweit modernsten Netzmanagementsysteme vor. Mit diesem Netzmanagementsystem wird Nordamerikas größtes Stromübertragungsnetz gesteuert. Gemeinsam mit PJM nahm Siemens das Netzmanagementsystem Ende 2011 in Betrieb. Das Netzmanagementsystem ist das Ergebnis eines Leitstellenentwicklungsprogramms (Advanced Control Center program, AC2) von PJM. Das Netzmanagementsystem basiert auf einer von Siemens und PJM entwickelten Shared-Architecture-Integrationsplattform, über die das Spectrum-Power-Energiemanagementsystem von Siemens ins Netzmanagement integriert wurde. Die Shared Architecture ist eine standardisierte Integrationsplattform für technologisch verschiedene Applikationen wie Energiemanagement, Marktmanagement und Verteilnetzmanagement-Systeme. Die offene Architektur ermöglicht die Integration herkömmlicher Anwendungen in neue Smart-Grid-Anwendungen.

Das Siemens-Energiemanagementsystem bei PJM wird an zwei Standorten betrieben. Dabei sind die Leitstellen der beiden Standorte jeweils einzeln voll funktionsfähig, aber auch in der Lage, das Netz unabhängig oder gemeinsam als eine einzige virtuelle Leitstelle zu betreiben. PJM ist der einzige Netzbetreiber in Nordamerika und eines der wenigen Unternehmen weltweit, das über zwei Hauptnetzleitstellen verfügt. Durch die Implementierung zweier besetzter Hauptleitstellen erhöht sich nicht nur die Zuverlässigkeit des Netzes, es sorgt außerdem für eine nahezu unterbrechungsfreie Stromversorgung und Netzsteuerung, falls es zu Funktionsstörungen bei einem der beiden Netzleitstellen kommen sollte.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid und Building Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities
Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Energieversorgern und Netzbetreibern, Industrieunternehmen, Infrastruktureinrichtungen sowie Städten Produkte und Lösungen für eine intelligente und flexible Netzinfrastruktur. Um den wachsenden Strombedarf abzudecken, müssen die Netze von heute und morgen immer mehr erneuerbare Energiequellen integrieren und einen bidirektionalen Energie- und Kommunikationsfluss ermöglichen. Intelligente Netze tragen dazu bei, Strom effizient und nach Bedarf zu erzeugen und zu nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.de/smartgrid

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICSG201208.021d

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 911 433-8617
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Smart Grid Division
Humboldtstr. 59, 90459 Nürnberg

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit