Objekte mit Gedächtnis basteln: RUB-Ingenieure mit Formgedächtniswerkstatt beim IdeenPark

„Bastelmaterialien“ herstellen: In einem Graphit-Tiegel schmelzen die RUB-Forscher Nickel-Pellets in Titan-Stangen. Beide Elemente vermischen sich in dem Tiegel, so dass die Legierung NiTi entsteht. Die Schmelze wird anschließend abgegossen. Die resultierenden Gussblöcke werden zu Stäben, Drähten oder auch Federn weiterverarbeitet. Beim IdeenPark können die Besucher aus diesen Drähten eigene Formgedächtnisgegenstände herstellen.<br>Foto: Jan Frenzel<br>

Mit einer Experimentierstation und einer interaktiven Multimediashow sind Werkstoffforscher der Ruhr-Universität Bochum vom 11. bis 23. August beim IdeenPark in der Messe Essen vertreten. Familien, Kinder, Jugendliche und Experten sind zu einer Entdeckungsreise durch die Welt der Technik eingeladen.

Über 150 Hochschulen, Unternehmen und Bildungsinitiativen präsentieren Exponate, die zum Mitmachen einladen. Speziell für 6- bis 16-Jährige stehen eine Reihe von Workshops auf dem Programm. Der IdeenPark hilft nicht nur herauszufinden, wo die eigenen Talente liegen, sondern gibt auch Einblicke in die technischen Lösungen, die Wissenschaftler für gesellschaftliche Herausforderungen wie Klimawandel und Bevölkerungswachstum parat haben. Der Eintritt ist kostenlos.

Ganzes Programm im Internet

Weitere Informationen zum Programm finden sich online unter:
http://www.ideenpark.de/
Basteln mit High-Tech-Werkstoffen
Die RUB-Wissenschaftler sind mit einem Stand auf der „Schatzinsel“ in Halle H3 vertreten. Dort baut der Lehrstuhl Werkstoffwissenschaft eine Formgedächtniswerkstatt auf. Interessierte können mit einem außergewöhnlichen High-Tech-Werkstoff aus Nickel-Titan experimentieren, der nach Verformung wieder seine ursprüngliche Gestalt annimmt – das Material erinnert sich an seine Form. Kinder und Jugendliche können aus Drähten Objekte basteln, die vor Ort im Ofen ein Gedächtnis für die hergestellte Form „eingebrannt“ bekommen. Das Interdisciplinary Centre for Advanced Materials Simulation (ICAMS) der Ruhr-Universität präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck Institut für Eisenforschung auf drei großen Touchscreens Hintergrundwissen zum Experiment und interaktive Informationen zur Werkstoffforschung.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Jan Frenzel, Lehrstuhl Werkstoffwissenschaft, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22547

jan.a.frenzel@rub.de

Dr. Manuel Piacenza, ICAMS, Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25480, Fax 0234/32-14990

manuel.piacenza@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen