Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RENEX 2009 in Istanbul: Internationale Messe für erneuerbare Energien

27.02.2009
Türkei bietet großes Potenzial an erneuerbaren Energien
Gute Einstiegsmöglichkeiten für Unternehmen
Bundesregierung unterstützt Technologiepartnerschaften

Welche Investitionschancen und Potenziale im Bereich Umwelt, Energie und Effizienz in der Türkei liegen, zeigt die Messe RENEX 2009 vom 5. bis 8. November im Expo Center Istanbul. Schwerpunktthemen werden sein: Solarsysteme, Windkraftsysteme, Windenergie, Geothermie, Wasserver- und -entsorgung, Recycling- und Umwelttechnologien, Warmwassergewinnung sowie Biotreibstoffe. Die RENEX präsentiert Lösungen rund um die Kreislaufwirtschaft und setzt Schwerpunkte bei Energieeffizienz sowie Umwelttechnik. Die Deutsche Messe Hannover veranstaltet diese neue Messe gemeinsam mit Hannover-Messe Sodeks Fuarcilik A.S, Istanbul.

In der Türkei scheint die Sonne, statistisch gesehen, täglich mehr als sieben Stunden. Das macht 2 640 Sonnenstunden im Jahr. Das Land verfügt über eine Fläche von mehr als 800 000 Quadratkilometern und hat eine 8 000 Kilometer lange Küste. Mit 170 geothermischen Wärmegebieten und 1 000 Thermalquellen hat der Mittelmeerstaat weltweit das fünftgrößte Potenzial im Bereich Geothermie. Die besten Voraussetzungen also für eine aufstrebende Industrienation, dem steigenden Energiebedarf mit erneuerbaren Energien zu begegnen. Der Stromverbrauch der Türkei liegt zwar mit 2 500 kWh pro Einwohner bei rund einem Viertel des deutschen Verbrauchs, wird sich nach Einschätzung von Experten aber bis 2016 jährlich um gut acht Prozent steigern.

Bereits 2009 ist bei der Elektrizitätsversorgung mit Lücken zu rechnen, bestehende Anlagen und Kraftwerke reichen kaum aus, um die Versorgung durchgängig zu gewährleisten. Alternative Lösungen sind gefragt. Und die Voraussetzungen, die die Türkei bietet, eröffnen ein großes Potenzial an erneuerbaren Energien.

Neue Investitionen in der Energieproduktion

An den vier Messetagen stellen sich nicht nur türkische Unternehmen aus dem Bereich Umwelttechnik und erneuerbare Energien dar, auch Firmen und Anbieter aus den Anrainerstaaten sowie deutsche Betriebe zeigen auf der RENEX 2009 ihre Möglichkeiten. Der türkische Markt für energietechnische Dienstleistungen und Produkte offeriert gute Einstiegschancen. Das liegt einerseits an der günstigen Konjunktur des Landes, dem sogar vor dem Hintergrund der Abschwächung des Wirtschaftswachstums noch eine Steigerung von jährlich mehr als fünf Prozent für die kommenden Jahre prognostiziert wird. Der Ausbau der Produktionskapazitäten sowie der steigende Verbrauch der privaten Haushalte erfordern neue Investitionen in die Energieproduktion. Andererseits ist die Türkei sehr vom Erdöl- und Gas-Import abhängig, auch deshalb stoßen alternative Energiequellen auf reges Interesse.

Starke Lösungen aus Deutschland für Kreislaufwirtschaft und Recycling

Deutsche Unternehmen haben vor allem in den Bereichen Solartechnik und Windenergie die Nase vorn, bieten aber auch starke Lösungen, wenn es um Kreislaufwirtschaft oder Recycling geht. "Die natürlichen Voraussetzungen für die Windenergienutzung in der Türkei sind nahezu optimal", bestätigt Lothar Schulze, Geschäftsführer der Windwärts Energie GmbH aus Hannover, die seit 2007 mehrere Windkraftprojekte in der Türkei betreibt. "Das politische Ziel des Ausbaus der Windenergie ist lange formuliert, das Vergütungssystem ist verbessert worden, Windparks mit über 78 000 Megawatt sind beantragt. Einiges spricht dafür, dass deutliche Bewegung in den Markt kommt." Der Anteil des aus Wind gewonnenen Stroms ist nach Angaben der deutschen Bundesagentur für Außenwirtschaft derzeit noch zu klein, viele neue Projekte sind aber bereits auf den Weg gebracht worden.

Fast jeder vierte Haushalt hat Solarkollektoren

Ähnlich sieht es auf dem Sektor Solarenergie aus. Bislang wird die Sonnenenergie hauptsächlich in Privathaushalten und Hotelanlagen an den Küsten genutzt - im Wesentlichen für die Warmwasseraufbereitung. Das türkische Forschungszentrum für Elektrizitätswesen (EIEI) gibt an, dass rund 20 bis 25 Prozent der Haushalte mit Solarkollektoren ausgestattet sind. Im Bereich Photovoltaik laufen bereits mehrere Pilotprojekte, unter anderem Photovoltaik-Anlagen für Straßenlampen, Wasserpumpen oder Wetterstationen. Private Unternehmen nutzen diese Art der Energiegewinnung für Leuchttürme, Segeljachten oder Verkehrs­ampeln.

Auch im Bereich Kreislauf- und Abfallwirtschaft öffnen sich in der Türkei die Türen - und bieten gerade deutschen Anbietern interessante Möglichkeiten. Von den 3 225 Gemeinden besitzen 3 000 keine Abwasseraufbereitung. In den kommenden Jahren planen 350 Kommunen, moderne Abfallmanagementsysteme einzuführen. Meist landet Müll aus türkischen Haushalten noch ungetrennt in den Tonnen, doch die Verwertung der Abfälle hat bereits begonnen. Seit 2005 sind Verursacher von Verpackungsmüll in der Türkei per Verordnung dazu verpflichtet, zu recyceln. Bis 2014 soll eine Quote von 60 Prozent erreicht werden.

Beratungsprojekt für kleine und mittlere Gewerbebetriebe

Das Unternehmen Exitcom aus Hannover, Recycling-Spezialist für Elektro- und Elektronikgeräte, hat beispielsweise 2003 die erste Recycling-Firma dieser Art in der Türkei gegründet. Bei der Wiederverwertung von Röhrenfernsehern erreicht das Team bis zu 95 Prozent. Auch der Konzern Remondis ist im Südosten Europas aktiv. In der Türkei kümmert sich das Unternehmen in einem Joint-Venture-Projekt um das Wassermana­gement. Für Kommunen in verschiedenen Teilen des Landes betreibt die Firma sieben Kläranlagen sowie ein kommunales Wasserwerk. Das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit fördert den Bau von Wasserversorgungs- und Entsorgungsanlagen sowie die umweltgerechte Behandlung von Siedlungs- und Industriemüll in einigen Kommunen im Osten der Türkei. Im Rahmen eines Beratungsprojekts für kleinere und mittlere Gewerbebetriebe in Ostanatolien unterstützt die Bundesregierung verstärkt Technologiepartnerschaften zwischen deutschen und türkischen Firmen.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presse_archiv_d?pm=hm09-103-d&code=mvioswpzs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie