Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"embedded world", Nürnberg - Elektronischer grüner Daumen

31.01.2012
Sollen Sensoren miteinander kommunizieren, um die gemessenen Daten zu vergleichen und abzusichern, hilft künftig ein Netzwerk verteilter Sensorknoten: Es sorgt für eine reibungslose Verständigung der Sensoren. So lässt sich beispielsweise die Bewässerung von Pflanzen zuverlässig überwachen. Auf der Messe embedded world vom 28.2. bis 1.3.2012 in Nürnberg stellen die Forscher eine Technologiedemo vor (Halle 5, Stand 228).

Sollen Pflanzen üppig wachsen, ist ein grüner Daumen gefragt – das gilt auch für ihre Bewässerung in trockenen Gebieten. Wässert man zu viel, versalzt der Boden, bekommen die Pflanzen zu wenig Feuchtigkeit, lassen sie ihre Blätter hängen und verdorren schlimmstenfalls.

Künftig könnten Sensoren im Boden, eine Zentraleinheit und eine zugehörige App den grünen Daumen ergänzen: Dann genügt ein Blick auf das Smart Phone, und der Landwirt weiß, wie es um die Feuchtigkeit im Boden bestellt ist. Welche Pflanzen brauchen Wasser, welche nicht? Werden die Pflanzen zu trocken, erhält der Landwirt eine SMS mit einer Warnung, ebenso wenn zu viel Wasser auf die Felder strömt.

Die Bewässerung ist eine der denkbaren Anwendungen für die neue Technologie, die Forscher am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin entwickelt haben. »Die Basis ist eine Zentraleinheit, die alle Arten von Sensoren sicher und zuverlässig miteinander verbindet«, sagt Jens Krüger, Wissenschaftler am HHI. Diese Einheit erfasst die Daten aller Sensoren und leitet sie an einen Internetbrowser oder an eine App auf einem Android-Smartphone weiter, wo der Nutzer sie abrufen und Grenzwerte eingeben kann – im Falle des Bewässerungssystems etwa Feuchtigkeitswerte.
Werden diese unter- oder überschritten, erhält er eine SMS auf sein Handy. »Dabei nutzen wir vorhandene Technik und gestalten diese so, dass sie für den Anwender zugänglich wird«, sagt Krüger. Das heißt: Die Sensoren, die die Forscher über Sensorknoten mit dieser Zentraleinheit verbinden, sind handelsüblich – neu ist die Plattform, über die sie miteinander kommunizieren und die Sprache beziehungsweise das Protokoll, das sie dafür nutzen.

Das Besondere: Die Sensoren müssen nicht aufwendig installiert werden, sondern melden sich automatisch bei der Zentraleinheit an. Man braucht nur die gewünschten Sensoren einstecken, und los geht’s. »Das System, das wir entwickelt haben, lernt die Sensoren automatisch kennen. Um das zu erreichen, haben wir ein eigenes Protokoll entwickelt, mit dem Sensoren und Basiseinheit kommunizieren«, sagt Krüger. Ein weiterer Pluspunkt: Die Zentraleinheit arbeitet zwar ähnlich wie ein Computer, verfügt aber über ein eingebettetes System mit Mikrokontrollern und einem Betriebssystem und ist somit wesentlich energiesparender: Sie verbraucht lediglich zwei Watt. Ein PC würde dagegen etwa 150 Watt benötigen.

Der Demonstrator der Zentraleinheit und einiger Sensorknoten existiert bereits. Noch sind die Sensoren über Kabel angeschlossen, künftig sollen sie ihre Daten jedoch drahtlos an das Gerät funken. Befinden sich einige der Sensoren nicht mehr in Funkreichweite, senden sie die Messergebnisse zunächst an andere Sensoren, die näher an der Zentraleinheit sind und die Daten weiterfunken. Am Demonstrator haben die Forscher beispielhaft Sensoren angeschlossen, die die Feuchtigkeit, Temperatur und Leckage messen. Das System funktioniert jedoch für jegliche Art von Sensoren, etwa Geräuschsensoren.

So ist beispielsweise auch denkbar, kritische Infrastrukturen wie Wasserleitungen, Hauptversorgungsleitungen des Stromnetzes oder Bahntrassen zu schützen und Kupferdieben das Handwerk zu legen. In diesen Fällen detektieren die Sensoren zum Beispiel Grabungsgeräusche. Nimmt ein Sensor ein entsprechendes Geräusch wahr, vernetzt er sich per Funk mit den anderen Sensoren und gleicht die Ergebnisse ab. Mit Hilfe der Daten, die die benachbarten Sensoren ermitteln, berechnet das System die genaue Stelle, an der gegraben wird. Liegt dort ein Stromkabel oder eine Wasserleitung, schlägt das System Alarm.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/januar/elektronischer-gruener-daumen.html

Weitere Berichte zu: APP Bewässerung Daumen Demonstrator Feuchtigkeit SMS Sensor Sensorknoten Wasserleitung Zentraleinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen