Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue schmelzeextrudierbare Perfluorkunststoffe von DuPont mit Dauereinsatztemperaturen von 300 °C

26.03.2014

ECCtreme® ECA für Kabelummantelungen in extremen Einsatzbedingungen in der Öl- und Gasindustrie, Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie sowie der Energieerzeugung

Auf der Wire 2014 zeigt DuPont Chemicals and Fluoroproducts (DC&F) in Halle 17, Stand D59 sein umfangreiches Angebot an Fluorkunststoffen für die Draht- und Kabelindustrie. Neu im Programm ist ECCtreme® ECA, eine Klasse schmelzeextrudierbarer Perfluorkunststoffe, die die vorteilhaften mechanischen, elektrischen und chemischen Eigenschaften von PTFE mit hoher Temperaturbeständigkeit verbinden.


Foto: DuPont

Auf der Wire 2014 präsentiert DuPont sein umfangreiches Portfolio für die Draht- und Kabelindustrie. Dazu gehören eine neue Familie schmelzeextrudierbarer Perfluorkunststoffe mit Dauereinsatztemperaturen von 300 °C sowie Fluorkunststoff-Schaumtypen, die Miniaturisierung und Gewichtseinsparungen ermöglichen.

So besitzt der Werkstoff nach UL 746B die RTI-Einstufung (RTI = Relativer Temperaturindex) bei 300 °C bei einer Dicke von 0,75 mm. Mit seiner Dauergebrauchstemperatur von 300 °C übertrifft ECCtreme® ECA damit die bisherige Obergrenze von 260 °C für herkömmliche Perfluorkunststoff-Isoliermaterialien.

„Mit dieser Entwicklung haben wir auf die Forderung der Industrie nach einem hochtemperaturbeständigen, schmelzeextrudierbaren Perfluorkunststoff reagiert“, so Frenk Hulsebosch, Global Business Leader bei DuPont Fluoropolymer Solutions.

ECCtreme® ECA Typen können auf herkömmlichen Extrusionsanlagen für Hochtemperatur-Fluorkunststoffe mit Standardparametern verarbeitet werden. Nachgeschaltete Wärmebehandlung (epitaxiale Ko-Kristallisation, ECC) verbessert die thermische Beständigkeit des Werkstoffs und ermöglicht vorteilhafte mechanische Eigenschaften wie Langzeit-Zugmodul und hohe Spannungsrissbeständigkeit.

Das Material eignet sich zur Ummantelungen von Kabeln und Leitungen, die unter extremen Bedingungen wie sehr hohen Temperaturen, hohen Drücken und korrosiven Umgebungen zum Einsatz kommen. Typische Anwendungsbereiche sind die Öl- und Gasindustrie, Luft- und Raumfahrt, Energieerzeugung, Halbleiterfertigung sowie die Automobilindustrie.

Zu den weiteren am Stand präsentierten Produkten gehören die auf der patentierten Airquick-Technologie basierenden Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen (FFR). Datenkabel mit geschäumten Fluorkunststoff-Ummantelungen besitzen eine geringere Signal-Fehlerdämpfung als herkömmliche Varianten. Dies ermöglicht Miniaturisierung sowie Gewichtseinsparung auf Grund der geringeren Dichte und verringerten Isolationsstärken.

Ein aktuelles Beispiel ist das mit einem DuPont Plunkett Award 2013 ausgezeichnete neue Star-Quad-Datenkabel KL24, das Draka Fileca, Sainte-Geneviève/Frankreich, für die Luftfahrtindustrie entwickelt hat. Es ist – bei gleichem Durchmesser – bis zu 25 % leichter als bisher eingesetzte Quadkabel und ermöglicht die Reduktion des Treibstoffverbrauchs von Flugzeugen und damit der Umweltbelastung.

Draht- und Kabelummantelungen aus Fluorkunststoffen von DuPont Chemicals and Fluoroproducts besitzen eine außerordentliche chemische Beständigkeit, sehr gute elektrische Eigenschaften und hohe Temperaturbeständigkeit. Gemeinsame Merkmale sind hohe Durchschlagfestigkeit, geringe Permittivität, geringer Verlustfaktor sowie extrem geringer spezifischer elektrischer Widerstand.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können.

Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.


Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie