Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialica 2011: BayFOR stellt zukunftsträchtige europäische und bayerische Materialforschung vor

23.09.2011
Im Rahmen der Materialica 2011 präsentiert die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ (Halle A6, Stand 403) zukunftsweisende europäische und bayerische Materialforschungsprojekte: Das EU-Projekt LARGECELLS entwickelt eine neue Generation von organischen Photovoltaik-Zellen; die bayerischen Forschungsverbünde FORGLAS und FORLAYER erforschen neue Glaswerkstoffe und innovative Werkzeugbeschichtungen.

Darüber hinaus erfahren Besucher des BayFOR-Messestandes, wie Forscher und Unternehmer europäische Fördermöglichkeiten im Bereich der Nanowissenschaften, Nanotechnologien, neuen Materialien und Produktionstechnologien (NMP) ausschöpfen können.

Die Materialica ist die Leitmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering in Europa. Im Fokus der Messe stehen mit Themen wie „Lightweight Design, Smart Materials und Processes“ materialgetriebene und zuliefererorientierte Produktinnovationen für den Energiesektor und für die Automobil-, Sport- und Konsumgüterindustrien. Der Weg zu einer solchen innovativen Produktentwicklung ist jedoch nicht ohne Hindernisse - vor allem die Finanzierung der Forschungsarbeit stellt häufig eine Herausforderung dar.

Interessante Fördermöglichkeiten bieten hier vor allem europäische Programme: Für innovative NMP-Projekte sind von 2007 bis 2013 innerhalb des 7. Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) 3,5 Milliarden Euro budgetiert. Gefördert werden unter anderem Vorhaben zu neuen Materialien und neuartigen Produktionstechnologien - beispielsweise in den Automobil-, Bau- und Textilindustrien. Außerdem hat die Europäische Kommission die Sparte aktuell um ein zusätzliches Förderthema erweitert und unterstützt künftig auch neue Lösungen für das Abbauen, Verarbeiten und Recyceln von Rohstoffen. Ziel ist es, dadurch die Ressourceneffizienz und -Versorgungssicherheit in der EU zu steigern.

Dr. Panteleïmon Panagiotou, Fachreferatsleiter für Ingenieur- und Naturwissenschaften bei der BayFOR, sieht noch weitere Vorteile von europäischer Forschungsförderung: „EU-Programme bieten nicht nur die notwendigen finanziellen Mittel für exzellente F&E-Projekte. Sie helfen unseren Wissenschaftlern auch, sich international und interdisziplinär zu vernetzen und so ihren Wirkungskreis zu erweitern.“ Bedingung für die Förderung eines Projektes innerhalb des 7. FRP ist es, dass sich mindestens drei Partner aus mindestens zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern beteiligen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit will die Kommission im kommenden Rahmenprogramm für Forschung und Innovation vorantreiben und damit den Europäischen Forschungsraum und die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken. Auch die Wirtschaft und insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen sich stärker an Forschungsprojekten beteiligen.

Wie gut europäische Forschungsförderung und der damit verbundene internationale Austausch funktionieren kann, zeigt das EU-Projekt LARGECELLS (http://www.largecells.eu): Unter der Leitung von Prof. Mukundan Thelakkat, Professor für Angewandte Funktionspolymere an der Universität Bayreuth, arbeiten Experten aus insgesamt elf Institutionen aus Deutschland, Holland, Dänemark, Israel und Indien gemeinsam an einer neuen Generation von leistungsfähigen, organischen Photovoltaik-Zellen (OPV), die sich großflächig und flexibel einsetzen lassen. Die EU fördert das Projekt mit 1,6 Millionen Euro für eine Laufzeit von drei Jahren. Die BayFOR ist im LARGECELLS-Konsortium für das Projektmanagement zuständig.

Ein starkes interdisziplinäres Netzwerk bildet auch die Grundlage der Bayerischen Forschungsverbünde FORGLAS und FORLAYER, in denen Partner aus verschiedenen bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften und aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gemeinsam an neuen Materiallösungen arbeiten: FORGLAS entwickelt glasbasierte Multifunktionswerkstoffe, die Sonnenlicht direkt als Energiequelle nutzen. Diese Stoffe sollen nicht nur in Neubauten zum Einsatz kommen, sondern auch dabei helfen, ältere Gebäude kostengünstig in Energiesparer zu verwandeln. Der Verbund FORLAYER forscht an innovativen Schichten, die Werkzeuge vor Verschleiß schützen. Im Fokus stehen dabei vor allem besonders stark beanspruchte Werkzeuge für den Aluminium- und Kunststoffspritzguss sowie Kaltumformung und Presshärten. Weitere Informationen zu den Forschungsverbünden finden Sie unter: http://www.bayfor.org/forschungsverbuende.

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Innovationsstandortes Bayern im Europäischen Forschungsraum. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem „Enterprise Europe Network“ (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aufgaben als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org.
Kontakt:
Emmanuelle Rouard
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten