Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialica 2011: BayFOR stellt zukunftsträchtige europäische und bayerische Materialforschung vor

23.09.2011
Im Rahmen der Materialica 2011 präsentiert die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ (Halle A6, Stand 403) zukunftsweisende europäische und bayerische Materialforschungsprojekte: Das EU-Projekt LARGECELLS entwickelt eine neue Generation von organischen Photovoltaik-Zellen; die bayerischen Forschungsverbünde FORGLAS und FORLAYER erforschen neue Glaswerkstoffe und innovative Werkzeugbeschichtungen.

Darüber hinaus erfahren Besucher des BayFOR-Messestandes, wie Forscher und Unternehmer europäische Fördermöglichkeiten im Bereich der Nanowissenschaften, Nanotechnologien, neuen Materialien und Produktionstechnologien (NMP) ausschöpfen können.

Die Materialica ist die Leitmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering in Europa. Im Fokus der Messe stehen mit Themen wie „Lightweight Design, Smart Materials und Processes“ materialgetriebene und zuliefererorientierte Produktinnovationen für den Energiesektor und für die Automobil-, Sport- und Konsumgüterindustrien. Der Weg zu einer solchen innovativen Produktentwicklung ist jedoch nicht ohne Hindernisse - vor allem die Finanzierung der Forschungsarbeit stellt häufig eine Herausforderung dar.

Interessante Fördermöglichkeiten bieten hier vor allem europäische Programme: Für innovative NMP-Projekte sind von 2007 bis 2013 innerhalb des 7. Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) 3,5 Milliarden Euro budgetiert. Gefördert werden unter anderem Vorhaben zu neuen Materialien und neuartigen Produktionstechnologien - beispielsweise in den Automobil-, Bau- und Textilindustrien. Außerdem hat die Europäische Kommission die Sparte aktuell um ein zusätzliches Förderthema erweitert und unterstützt künftig auch neue Lösungen für das Abbauen, Verarbeiten und Recyceln von Rohstoffen. Ziel ist es, dadurch die Ressourceneffizienz und -Versorgungssicherheit in der EU zu steigern.

Dr. Panteleïmon Panagiotou, Fachreferatsleiter für Ingenieur- und Naturwissenschaften bei der BayFOR, sieht noch weitere Vorteile von europäischer Forschungsförderung: „EU-Programme bieten nicht nur die notwendigen finanziellen Mittel für exzellente F&E-Projekte. Sie helfen unseren Wissenschaftlern auch, sich international und interdisziplinär zu vernetzen und so ihren Wirkungskreis zu erweitern.“ Bedingung für die Förderung eines Projektes innerhalb des 7. FRP ist es, dass sich mindestens drei Partner aus mindestens zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern beteiligen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit will die Kommission im kommenden Rahmenprogramm für Forschung und Innovation vorantreiben und damit den Europäischen Forschungsraum und die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken. Auch die Wirtschaft und insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen sich stärker an Forschungsprojekten beteiligen.

Wie gut europäische Forschungsförderung und der damit verbundene internationale Austausch funktionieren kann, zeigt das EU-Projekt LARGECELLS (http://www.largecells.eu): Unter der Leitung von Prof. Mukundan Thelakkat, Professor für Angewandte Funktionspolymere an der Universität Bayreuth, arbeiten Experten aus insgesamt elf Institutionen aus Deutschland, Holland, Dänemark, Israel und Indien gemeinsam an einer neuen Generation von leistungsfähigen, organischen Photovoltaik-Zellen (OPV), die sich großflächig und flexibel einsetzen lassen. Die EU fördert das Projekt mit 1,6 Millionen Euro für eine Laufzeit von drei Jahren. Die BayFOR ist im LARGECELLS-Konsortium für das Projektmanagement zuständig.

Ein starkes interdisziplinäres Netzwerk bildet auch die Grundlage der Bayerischen Forschungsverbünde FORGLAS und FORLAYER, in denen Partner aus verschiedenen bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften und aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gemeinsam an neuen Materiallösungen arbeiten: FORGLAS entwickelt glasbasierte Multifunktionswerkstoffe, die Sonnenlicht direkt als Energiequelle nutzen. Diese Stoffe sollen nicht nur in Neubauten zum Einsatz kommen, sondern auch dabei helfen, ältere Gebäude kostengünstig in Energiesparer zu verwandeln. Der Verbund FORLAYER forscht an innovativen Schichten, die Werkzeuge vor Verschleiß schützen. Im Fokus stehen dabei vor allem besonders stark beanspruchte Werkzeuge für den Aluminium- und Kunststoffspritzguss sowie Kaltumformung und Presshärten. Weitere Informationen zu den Forschungsverbünden finden Sie unter: http://www.bayfor.org/forschungsverbuende.

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Innovationsstandortes Bayern im Europäischen Forschungsraum. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem „Enterprise Europe Network“ (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aufgaben als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org.
Kontakt:
Emmanuelle Rouard
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise