Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner Schritt in der Planung, große Kostenersparnis in der Produktion: Reinigungstechnologien des Fraunhofer FEP überzeugen

01.10.2010
Auf der internationalen Leitmesse für Reinigung in Produktion und Instandhaltung »parts2clean« stellt das Fraunhofer FEP systematische Lösungswege in der Reinigungstechnik für industrielle Prozesse vor
Putzen.

Für viele eine leidige Pflicht im Alltag. Aber sauber ist nicht gleich rein, lehrt uns die Werbung. Oft können winzige, mit dem Auge nicht sichtbare Verschmutzungen riesige wirtschaftliche und gesundheitliche Schäden anrichten. Im Handel kommt es immer wieder zu Rückrufaktionen aufgrund von fehlerhaften Produkten.


Zwar ist nicht alles Gold, was glänzt, aber lupenreine Oberflächen sind in der industriellen Fertigung bares Geld wert. © Fraunhofer FEP

Aktuelle Nachrichten über mit Bakterien verunreinigte Nährlösungen zeigen zudem, wie wichtig eine genaue Kontrolle von Sterilisationsprozessen ist. Fehler in den Reinigungsprozessen sind daher nicht nur kostspielig und rufschädigend für den Hersteller, sondern können vor allem für den Verbraucher gefährlich werden.

Wie ein Saugnapf nicht auf einer fettigen oder staubigen Fliese haftet, so werden Beschichtungen von Oberflächen abblättern, wenn diese vorher nicht gründlich gereinigt wurden. Das Abblättern der Beschichtung beeinträchtigt nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern geht oft mit einem Verlust der Funktion eines ganzen Produktes einher. Daher ist ein wichtiger Schritt in der Wertschöpfungskette, die Reinigung der Ausgangsmaterialien von Staub, Fett, Rost oder anderen Verunreinigungen.

Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden entwickelt Anlagen und Technologien zur Beschichtung und Modifikation von Rohstoffen, Halbzeugen und Bauteilen. Die Bedeutung einer gründlichen Oberflächenvorbehandlung ist den Wissenschaftlern des Institutes daher seit langem bewusst. Frank-Holm Rögner befasst sich am Fraunhofer FEP seit langem mit Reinigungstechnik und kennt die Knackpunkte im industriellen Tagesgeschehen: »Obwohl die Kosten für Reinigungsprozesse oft bis zu 30 % an den Gesamtproduktionskosten einnehmen, verfügen selbst große Industrieunternehmen häufig nicht über eine ausreichende Strategie zur Optimierung der Reinigungsschritte. Dabei könnten durch Schulung der Mitarbeiter und einer Einbindung der Reinigungstechnik bereits zu Beginn der Wertschöpfungskette Kosten- und Materialaufwand drastisch reduziert werden.«

Im Gesundheitsbereich kommt neben hohen Anforderungen an die Sauberkeit, die Notwendigkeit für sterile Oberflächen hinzu. Deshalb beschäftigen sich die Dresdener Forscher zudem mit der Sterilisation und Desinfektion von Produkten mithilfe niederenergetischer Elektronen. Diese Methode ist wichtig, um gerade empfindliche Produkte, wie beispielsweise Medizinprodukte, Pharma- und Lebensmittelverpackungen und medizinische Instrumente schonend, aber effizient und zuverlässig von Keimen zu befreien. Neben der Elektronenstrahltechnologie zur Sterilisation/Desinfektion und nasschemischen Reinigungsanlagen sowie Plasmaätzverfahren zur Materialvorbehandlung, verfügt das Fraunhofer FEP über eine institutseigene Analytik-Abteilung und eine biomedizinische Laboreinheit. So können Reinigungserfolge direkt werkstofftechnisch und mikrobiologisch nachgewiesen werden.

Gemeinsam mit anderen Instituten, die sich zur Fraunhofer-Allianz „Reinigungstechnik“ zusammengeschlossen haben, bringt das Dresdener Institut sein Reinigungs-Know-how in eine umfassende Lösungsstrategie ein. Aufgrund der vielfältigen Kompetenzen der Partner-Institute können branchen- und prozessübergreifend Reinigungsaufgaben gelöst werden. Damit die Erfahrungen direkt im produzierenden Gewerbe ankommen, bietet die Fraunhofer-Allianz themenbezogene Weiterbildungen und seit 2009 auch ein Grundlagenseminar für Ingenieure und Meister an, bei denen anwendungsnah auf zentrale Fragestellungen der Reinigung eingegangen wird.

Besuchen Sie das Fraunhofer FEP und die Fraunhofer-Allianz „Reinigungstechnik“ auf der internationalen Leitmesse für Reinigung in Produktion und Instandhaltung »parts2clean« vom 12. - 14. Oktober 2010 in Stuttgart in Halle 1, Stand F 610/G 707. http://www.parts2clean.de/

Bei einem Rahmenprogramm, welches die parts2clean begleitet, können Interessierte in Vorträgen von Experten der Reinigungstechnik ihr Know-how erweitern. Auch zahlreiche Vertreter der Reinigungsallianz werden über ihre Reinigungsstrategien berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Das Rahmenprogramm findet in Halle 1, Stand F 608 / G 705 statt.

[MM]

Wissenschaftlicher Kontakt:
Frank-Holm Rögner
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-242
frank-holm.roegner@fep.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Annett Arnold
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-452
annett.arnold@fep.fraunhofer.de

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.parts2clean.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften