Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner Schritt in der Planung, große Kostenersparnis in der Produktion: Reinigungstechnologien des Fraunhofer FEP überzeugen

01.10.2010
Auf der internationalen Leitmesse für Reinigung in Produktion und Instandhaltung »parts2clean« stellt das Fraunhofer FEP systematische Lösungswege in der Reinigungstechnik für industrielle Prozesse vor
Putzen.

Für viele eine leidige Pflicht im Alltag. Aber sauber ist nicht gleich rein, lehrt uns die Werbung. Oft können winzige, mit dem Auge nicht sichtbare Verschmutzungen riesige wirtschaftliche und gesundheitliche Schäden anrichten. Im Handel kommt es immer wieder zu Rückrufaktionen aufgrund von fehlerhaften Produkten.


Zwar ist nicht alles Gold, was glänzt, aber lupenreine Oberflächen sind in der industriellen Fertigung bares Geld wert. © Fraunhofer FEP

Aktuelle Nachrichten über mit Bakterien verunreinigte Nährlösungen zeigen zudem, wie wichtig eine genaue Kontrolle von Sterilisationsprozessen ist. Fehler in den Reinigungsprozessen sind daher nicht nur kostspielig und rufschädigend für den Hersteller, sondern können vor allem für den Verbraucher gefährlich werden.

Wie ein Saugnapf nicht auf einer fettigen oder staubigen Fliese haftet, so werden Beschichtungen von Oberflächen abblättern, wenn diese vorher nicht gründlich gereinigt wurden. Das Abblättern der Beschichtung beeinträchtigt nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern geht oft mit einem Verlust der Funktion eines ganzen Produktes einher. Daher ist ein wichtiger Schritt in der Wertschöpfungskette, die Reinigung der Ausgangsmaterialien von Staub, Fett, Rost oder anderen Verunreinigungen.

Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden entwickelt Anlagen und Technologien zur Beschichtung und Modifikation von Rohstoffen, Halbzeugen und Bauteilen. Die Bedeutung einer gründlichen Oberflächenvorbehandlung ist den Wissenschaftlern des Institutes daher seit langem bewusst. Frank-Holm Rögner befasst sich am Fraunhofer FEP seit langem mit Reinigungstechnik und kennt die Knackpunkte im industriellen Tagesgeschehen: »Obwohl die Kosten für Reinigungsprozesse oft bis zu 30 % an den Gesamtproduktionskosten einnehmen, verfügen selbst große Industrieunternehmen häufig nicht über eine ausreichende Strategie zur Optimierung der Reinigungsschritte. Dabei könnten durch Schulung der Mitarbeiter und einer Einbindung der Reinigungstechnik bereits zu Beginn der Wertschöpfungskette Kosten- und Materialaufwand drastisch reduziert werden.«

Im Gesundheitsbereich kommt neben hohen Anforderungen an die Sauberkeit, die Notwendigkeit für sterile Oberflächen hinzu. Deshalb beschäftigen sich die Dresdener Forscher zudem mit der Sterilisation und Desinfektion von Produkten mithilfe niederenergetischer Elektronen. Diese Methode ist wichtig, um gerade empfindliche Produkte, wie beispielsweise Medizinprodukte, Pharma- und Lebensmittelverpackungen und medizinische Instrumente schonend, aber effizient und zuverlässig von Keimen zu befreien. Neben der Elektronenstrahltechnologie zur Sterilisation/Desinfektion und nasschemischen Reinigungsanlagen sowie Plasmaätzverfahren zur Materialvorbehandlung, verfügt das Fraunhofer FEP über eine institutseigene Analytik-Abteilung und eine biomedizinische Laboreinheit. So können Reinigungserfolge direkt werkstofftechnisch und mikrobiologisch nachgewiesen werden.

Gemeinsam mit anderen Instituten, die sich zur Fraunhofer-Allianz „Reinigungstechnik“ zusammengeschlossen haben, bringt das Dresdener Institut sein Reinigungs-Know-how in eine umfassende Lösungsstrategie ein. Aufgrund der vielfältigen Kompetenzen der Partner-Institute können branchen- und prozessübergreifend Reinigungsaufgaben gelöst werden. Damit die Erfahrungen direkt im produzierenden Gewerbe ankommen, bietet die Fraunhofer-Allianz themenbezogene Weiterbildungen und seit 2009 auch ein Grundlagenseminar für Ingenieure und Meister an, bei denen anwendungsnah auf zentrale Fragestellungen der Reinigung eingegangen wird.

Besuchen Sie das Fraunhofer FEP und die Fraunhofer-Allianz „Reinigungstechnik“ auf der internationalen Leitmesse für Reinigung in Produktion und Instandhaltung »parts2clean« vom 12. - 14. Oktober 2010 in Stuttgart in Halle 1, Stand F 610/G 707. http://www.parts2clean.de/

Bei einem Rahmenprogramm, welches die parts2clean begleitet, können Interessierte in Vorträgen von Experten der Reinigungstechnik ihr Know-how erweitern. Auch zahlreiche Vertreter der Reinigungsallianz werden über ihre Reinigungsstrategien berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Das Rahmenprogramm findet in Halle 1, Stand F 608 / G 705 statt.

[MM]

Wissenschaftlicher Kontakt:
Frank-Holm Rögner
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-242
frank-holm.roegner@fep.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Annett Arnold
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-452
annett.arnold@fep.fraunhofer.de

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/
http://www.allianz-reinigungstechnik.de
http://www.parts2clean.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie