Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls macht Autos zukunftsfit – schon heute

15.10.2010
Leistungsstarke Batterien für Elektro- und Hybridautos auf der eCarTec

Fahrzeugen mit Elektro- und Hybridantrieben gehört die Zukunft – Johnson Controls Power Solutions liefert schon heute die Batterie¬systeme dafür.

Auf der eCarTec in München, der Leitmesse für Elektromobilität (19. bis 21. Oktober 2010), zeigt das Unternehmen seine Lösungen für die Start-Stop-Technologie, für Autos mit Hybridantrieben und für reine Elektrofahrzeuge. Auf dem Stand 127 in Halle 5 können Besucher moderne Hochleistungsbleibatterien für Start-Stop-Autos sehen, die zu einer Spritersparnis von bis zu 10% beitragen.

Das Joint Venture Johnson Controls-Saft präsentiert praxiserprobte Lithium-Ionen-Batteriesysteme. Sie bilden das elektrische Herzstück für Fahrzeuge wie den Mercedes S400 Hybrid, den BMW ActiveHybrid 7 oder für den Ford Transit Connect Electric, der ab 2011 in Europa erhältlich ist.

Hybrid-Transporter wird mit Batterien von Johnson Controls-Saft alltagstauglich Mit seinen Systemintegrationszentren in Hannover und Milwaukee (USA) ist Johnson Controls Power Solutions als Marktführer maßgeblich an der Entwicklung und Markteinführung von Zukunftstechnologien beteiligt. Das Joint Venture Johnson Controls-Saft verfügt über eine 20-jährige Erfahrung in der Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien für Autos und startete 2008 in Nersac (Frankreich) die Serienproduktion für verschiedene Modelle.

In Holland, Michigan, stellt es Batterien für den Ford Transit Connect Electric her. Sie ermöglichen einen alltagstauglichen Einsatz und geben dem leichten Nutzfahrzeug im elektrischen Modus eine Reichweite von rund 130 km. An einer Haushaltssteckdose lässt sich das Batteriesystem, das sich im Boden des Laderaums des Fahrzeugs befindet und aus 192 Hochenergiezellen à 41 Ah besteht, über Nacht bequem aufladen. „Die Batterie wurde entwickelt, um mehr als 3.000 Lade- und Entladezyklen zu realisieren. Das entspricht einer Fahrleistung von mehr als 300.000 km“, sagt Stefan Suckow, Director Business Development and Advanced Sales bei Johnson Controls-Saft. Ein Flüssigkeitskühlsystem hält die Zellen auf einer optimalen Betriebstemperatur, um eine Lebensdauer von zehn Jahren zu ermöglichen. 

Das Herz von Start-Stop-Systemen kommt von Johnson Controls Technologische Weitsicht hat Johnson Controls bei AGM(Absorbent-Glass-Mat)- und EFB(Enhanced-Flooded)-Batterien für Start-Stop-Anlagen zum weltweiten Marktführer gemacht. „Gerade die Hochleistungs¬bleibatterien für Start-Stop-Autos sind gegenwärtig von großer Bedeutung. Bereits jetzt statten wir 150 Start-Stop-Fahrzeugmodelle weltweit damit aus. Wir erwarten, dass der Marktanteil von Autos mit Start-Stop-Funktion bis 2015 auf 70 Prozent aller Fahrzeuge anwachsen wird“, erklärt Dr. Christian Rosenkranz, Vice President Engineering bei Johnson Controls Power Solutions EMEA. "Und wir wollen auch dann Marktführer sein.“ 

Der Vorteil der Start-Stop-Technologie überzeugt schon heute ständig mehr
Autofahrer: Sie spart Energie, wann immer ein Fahrzeug anhalten muss ¬– ob an der Ampel oder im Stau. Das ermöglicht einen deutlich geringeren Kraftstoffverbrauch von bis zu zehn Prozent. Im gleichen Maße reduziert sich der CO2-Ausstoß. Mit den zwei Batterietypen VARTA Start-Stop Plus (AGM-Technologie) und VARTA Start-Stop (EFB-Technologie) stellt Johnson Controls der Industrie und den Autofahrern maßgeschneiderte Lösungen zur Verfügung, die speziell für Start-Stop-Anwendungen entwickelt wurden und sich für unterschiedliche Systeme eignen.
Die VARTA Start-Stop Plus verfügt über eine höhere Zyklenfestigkeit und eine bessere Aufladbarkeit – ein wichtiger Faktor für fortschrittliche Start-Stop-Systeme, die beispielsweise zusätzlich Bremsenergierückgewinnung

(Rekuperation) und weitere kraftstoffsparende Technologien einsetzen. Bei der Bremsenergierückgewinnung wird ein Teil der Bewegungsenergie des Fahrzeugs in elektrische Energie umgewandelt, die in die Batterie eingespeist wird. Die Batterie muss entsprechend schnell wieder aufladbar sein und den neuen Anforderungen im Start-Stop-Fahrzeug gewachsen sein.

Die VARTA Start-Stop mit EFB-Technologie wurde speziell für Fahrzeuge mit der Basis-Start-Stop-Funktion konzipiert, die ohne Bremsenergierückgewinnung auskommt und trotzdem spezielle Batterien braucht. Konventionelle Starterbatterien können den Belastungen im Start-Stop-Betrieb nicht lange standhalten, weil sie dem ständigen Wechsel zwischen Laden und Entladen nicht gewachsen sind.

Johnson Controls macht Start-Stop-Batterien hitzefester Batterien für die Start-Stop-Technologie machen große Fortschritte und erschließen sich neue Einsatzgebiete: Johnson Controls hat zusammen mit Volkswagen eine Batterie entwickelt, die besonders leistungsstark und hitze-unempfindlich ist. Sie erhöht die Designfreiheit des Autoherstellers und eignet sich für den Betrieb in heißen Ländern. Johnson Controls unterstützt Volkswagen damit in der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie und erhielt dafür den Volkswagen Group Award 2010.

„Johnson Controls gibt den Autobauern entscheidende Technologien an die Hand, damit sie sicher in das neue elektromobile Zeitalter starten können.

Unsere Präsentation auf der eCarTec zeigt dies eindrucksvoll“, sagt Stefan Suckow.

Bilder finden Sie auf unserer Homepage: www.johnsoncontrols.de.

Weitere Informationen erteilt:

Johnson Controls Power Solutions EMEA
VB Autobatterie GmbH & Co. KGaA
Ina Longwitz
Am Leineufer 51
30419 Hannover
Tel.: +49 511 975-1031
Fax: +49 511 975-1010
E-Mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls ist der weltweit führende Anbieter von Bleibatterien und Energiespeichersystemen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. In unseren 30 Werken produzieren wir mehr als ein Drittel der weltweit hergestellten Bleibatterien für namhafte Automobilhersteller und Ersatzteilanbieter. Mit unseren Innovationen fördern und gestalten wir den Markt für fortschrittliche Energiespeichersysteme zum Antrieb von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Unser Joint Venture Johnson Controls-Saft ist weltweit das erste Unternehmen, das Lithium-Ionen-Batterien für Hybridfahrzeuge in Großserien produziert. Unsere erstklassigen Technologien, Produktionseinrichtungen und Recycling-Fähigkeiten beweisen den hohen Stellenwert, den wir der Nachhaltigkeit beimessen.

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics