Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

interpack 2011 mit Initiative SAVE FOOD gegen weltweite Nahrungsmittelverluste

09.05.2011
Verbrauchern werden Nachhaltigkeit, Sicherheit und Convenience bei Verpackungen immer wichtiger

Die Themen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Convenience sind derzeit bestimmend in der Verpackungsbranche. Gerade der Begriff der Nachhaltigkeit hat sich weg vom bloßen Schlagwort zu einem Wettbewerbsfaktor weiterentwickelt. Denn Nachhaltigkeit wird Verbrauchern immer wichtiger.

Sie fordern ethisch und ökologisch einwandfreie Produkte, die ressourcenschonend verpackt werden, aber gut geschützt bei ihnen ankommen. Das stellt die Verpackungshersteller vor eine große Aufgabe: Die Industrie will Material sparen, doch muss die Stabilität der Verpackung und somit der Schutz des Füllgutes auf jeden Fall gewährleistet bleiben. Neben dem weltweit am häufigsten für Verpackungen verwendeten Material Kunststoff bieten sich auch die übrigen gängigen Packmittel Papier/Pappe, Glas und Metall/Aluminium für eine nachhaltige Verpackungsstrategie an, denn jedes einzelne hat seine individuellen Vorteile.

Dass Sicherheit und Ökologie kein Widerspruch sein müssen, beweisen die Verpackungshersteller anlässlich der weltgrößten Messe für die Verpackungsbranche und die verwandten Prozessindustrien, der interpack 2011, mit vielen Innovationen. Vom 12. bis 18. Mai zeigen 2.700 Aussteller aus 60 Ländern im Düsseldorfer Messegelände Maschinen zur Herstellung von Verpackungen bzw. Süß- und Backwaren sowie Verpackungsmaterialien und deren Produktion. Und auf der interpack wird auch ganz deutlich werden, dass auch die Hersteller von Verpackungsmaschinen wesentliche Beiträge zu einer nachhaltigen Produktion leisten können. Der Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sieht Einsparpotenziale nicht nur bei den Verpackungsmaterialien, sondern auch in der Reduzierung des Energie- und Betriebsmittelverbrauchs der Verpackungsmaschinen durch moderne Technik.

Die weltweit steigende Nachfrage nach Verpackungen kommt der interpack als einer der erfolgreichsten Investitionsgütermessen der Welt zu Gute. Rund um den Globus wurden in 2009 mehr als vier Billionen Verpackungen verkauft. Mit einem Anteil von 46 Prozent ist hier mittlerweile Asien die wichtigste Absatzregion vor Europa mit 27 Prozent und Nordamerika mit 15 Prozent. Die boomenden Volkswirtschaften in China und Indien treiben den Absatz von Verpackungen in Asien weiter voran. Die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie ist mit etwa 60 Prozent Hauptabnehmer aller Verpackungen und Verpackungsmaschinen weltweit. Sie wird so zum Innovationstreiber der Branche.

Siebzig Prozent der Unternehmen, die zur interpack 2011 ausstellen, kommen nicht aus Deutschland. Und auch etwa 60 Prozent der rund 170.000 Fachbesucher, die zur Messe erwartet werden, werden aus dem Ausland nach Düsseldorf reisen. Doch die positive Entwicklung der Verpackungsbranche und somit ihrer weltweit wichtigsten Messe wird auch von der guten Binnenkonjunktur gestützt. Laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) konnte die Produktion deutscher Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2010 um etwa fünf Prozent auf 3,33 Mrd. Euro gesteigert werden. Gut sind auch die Aussichten für Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Süß- und Backwaren, dem zweiten großen Bereich der interpack. Laut Euromonitor lag der weltweite Absatz an Süßwaren in 2010 bei 14 Mio. Tonnen und wird bis 2015 auf 15,5 Mio. Tonnen steigen - ein jährlicher Zuwachs von durchschnittlich zwei Prozent.

Der Bereich der Packmittel als drittes Standbein der interpack wartet ebenfalls mit guten Zahlen über alle Materialklassen auf. Laut GADV (Gemeinschaftsausschuss der deutschen Verpackungshersteller) haben sich die deutschen Verpackungshersteller im vergangenen Jahr deutlich von der Wirtschaftskrise 2009 erholt und ein kräftiges Umsatzwachstum erzielen können. Der Umsatz der in Deutschland aus Kunststoff, Papier/Karton/Pappe, Metall und Glas gefertigten Verpackungen lag 2010 mit insgesamt 29,5 Mrd. Euro um zehn Prozent über dem Vorjahr. Die Menge der produzierten Packmittel konnte im vergangenen Jahr um 8,8 Prozent auf 16,5 Mio. Tonnen gesteigert werden. Sorge bereiten indes die enorm gestiegenen Rohstoffkosten.

SAVE FOOD: Initiative gegen Nahrungsmittelverluste
Auf die Besucher der interpack 2011 warten nicht nur international einmalige Präsentationen der Aussteller, sondern auch innovative Sonderthemen. Eines davon ist die Initiative SAVE FOOD. Laut Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) liegt der weltweite Nahrungsmittelverlust je nach Art des Lebensmittels Schätzungen zufolge zwischen 20 und 75 Prozent. In Industrieländern wird der Pro-Kopf-Verlust im Jahr auf 95-115 kg geschätzt. Besonders fatal sind die Verluste dort, wo die Ressourcen ohnehin knapp sind: in Entwicklungsländern. Im Kampf gegen die internationalen Lebensmittelverluste kann Verpackung gerade dort einen wichtigen Teilbeitrag leisten, denn vieles verdirbt, weil es unzureichend oder gar nicht verpackt ist. Zur interpack hat die Messe Düsseldorf daher die Initiative SAVE FOOD ins Leben gerufen. In Kooperation mit der FAO wird am 16./17. Mai ein Kongress zur interpack veranstaltet, der Akteure aus Lebensmittel- und Verpackungsindustrie, Handel, Politik, Verwaltung, Forschung und NGOs in Düsseldorf zusammenbringt. Ziel ist es, das Problem in Entwicklungsländern wie auch Industrieländern genauer zu erfassen und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren. Die Besucher der interpack können sich außerdem im SAVE FOOD Pavillon ein Bild vom Ausmaß des Problems und möglichen Auswegen machen.

Die interpack ist vom 12. bis 18. Mai 2011 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Pressereferat interpack 2011
Sebastian Pflügge
Corinna Kuhn (Assistenz)
Tel.: +49 (0) 211/4560-464/-598
Fax: +49 (0) 211/4560-8548
Email: PflueggeS@messe-duesseldorf.de,
KuhnC@messe-duesseldorf.de

Sebastian Pflügge | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise