Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobilität der Zukunft

21.09.2015

Vom 26. September bis 4. Oktober 2015 präsentieren sich auf der Würzburger Mainfranken-Messe regionale Unternehmen und Einrichtungen. Am 26. und 27. September zeigt das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC Forschungsarbeiten zum Thema Elektromobilität, Batterieforschung und autarke Energieversorgung auf dem Gemeinschaftsstand der Aktionsfläche Wissenschaft in Halle 1/2.

Elektroautos oder Fahrräder werden als Alternative zu benzinbetriebenen Fahrzeugen zunehmend wichtiger. Bei steigenden Benzinpreisen können sie kostengünstig und gleichzeitig umweltfreundlich sein. Beliebt sind vor allem elektrisch betriebene Fahrräder – 2014 gab es laut ADFC bereits 1,6 Millionen Pedelecs (Pedal Electric Cycles) in Deutschland.


Von Oktober 2013 bis September 2015 pendelten Mitarbeiter des Fraunhofer ISC mit Pedelecs der Firma Winora-Staiger, damit Forscher die Batteriealterung unter realen Bedingungen untersuchen konnten.

Foto: K. Selsam-Geißler / Fraunhofer ISC

Die Anzahl der Elektroautos mit nur 24 000 Stück ist im Vergleich noch deutlich geringer. Damit der Ausbau der Elektromobilität weiter voranschreiten kann, müssen jedoch die Batterien nicht nur leistungsstärker und langlebiger werden, sondern auch das Verhalten im täglichen Betrieb besser verstanden werden. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten zur Zweitverwendung – dem sogenannten »second life« – bzw. zum finalen Recycling von Altbatterien gefunden werden.

Für die Weiterentwicklung von Batteriematerialien wird im Zentrum für Angewandte Elektrochromie des Fraunhofer ISC in Würzburg auch die Alterung von Batterien erforscht. Dazu untersuchen Forscher Batterien, die sowohl unter Laborbedingungen als auch unter genau bekannten realen Bedingungen gealtert sind: Von Oktober 2013 bis September 2015 pendelten Mitarbeiter des Fraunhofer ISC und der Stadtverwaltung Bad Neustadt mit Pedelecs der Firma Winora-Staiger GmbH zur Arbeit.

Die E-Bikes wurden mit speziellen Datenloggern ausgerüstet, die Informationen über gefahrene Strecken, damit verbundene Belastungen und die Batteriezustände aufzeichneten. So konnten die Forscher die Alterung der Batterien in Verbindung mit dem Nutzerverhalten analysieren. Zusätzlich wurden Akkus im Labor künstlich gealtert bis hin zum Versagen und anschließend ihre Bestandteile auf Veränderungen hin untersucht, die zum Leistungsabfall bzw. zum Versagen beitragen.

Auf der Mainfranken-Messe Würzburg können Besucher eines der Pedelecs anschauen und sich über die Analysemethoden und Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit von Batterien des Fraunhofer ISC informieren – warum hat eine Batterie nur noch 50 km Reichweite statt der versprochenen 180 km, wie kann man die Leistungsfähigkeit erhalten und die Lebensdauer verlängern, was lässt Batterien vorschnell altern?

Außerdem zeigt Kooperationspartner Beck Elektrotechnik GmbH am Stand eine innovative Möglichkeit zur Zweitverwendung von gebrauchten Hochleistungsbatterien. Mit intelligenter Ladeelektronik und eigenen Stromerzeugern aus Solar-, Wind- oder Wasserkraft versehen, können solche ausgemusterten Batterien z. B. zur dezentralen Stromversorgung für Elektrofahrzeuge eingesetzt werden. Mit stationären Speichern kann beispielsweise die Eigenversorgung gefördert, das Stromnetz entlastet, Verbrauchsspitzen ausgeglichen und in Notfällen Strom bereitgestellt werden.

Neue Entwicklungen und Forschungserkenntnisse im Bereich der Batterieforschung und Elektromobilität stärken also die intelligenten Alternativen für die Mobilität der Zukunft und sorgen für ein nachhaltiges und lebendiges Leben sowohl in der Stadt als auch in ländlichen Gebieten.

Weitere Informationen:

http://www.mainfranken-messe.de
http://www.isc.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie