Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden auf der IFAT ENTSORGA 2010 in München

06.09.2010
Aktuelle Forschungsarbeiten sowie Einblicke in das Studium des Bauingenieurwesens mit dem Schwerpunkt Wasserbau präsentiert vom 13. bis 17. September 2010 das Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden (IWD) auf der internationalen Messe IFAT ENTSORGA 2010 in München. Der Messeauftritt erfolgt auf einem Gemeinschaftsstand im Rahmen des Projektes „Forschung für die Zukunft“ (www.forschung-fuer-die-zukunft.de) – ein Kooperationsverbund von Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die IFAT ENTSORGA findet alle zwei Jahre statt und gilt als Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Nirgendwo sonst begegnen sich so zahlreiche Aussteller und hochkarätige Fachbesucher. Das IWD beteiligt sich regelmäßig an Messen, Symposien, Kolloquien und Konferenzen.

„Ziel der Teilnahmen an solchen Veranstaltungen ist es vor allem, über den Hochschulbereich hinauszuwirken und den breiten Kontakt zur Praxis zu suchen, um damit auch einen stärkeren Einblick in die universitäre Forschung zu ermöglichen“, so Professor Jürgen Stamm, der Institutsdirektor des IWD. Die meisten Exponate stammen aus AiF-Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit dem Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) sowie dem Institut für Baustoffe (IfB) der TU Dresden. Es handelt sich dabei um die Entwicklung eines Verbundrohrsystems auf der Basis von Textilbeton. Der Einsatz textiler Bewehrungen stellt dabei ein Novum bei der Entwicklung von Rohren aus Beton dar.

Die Rohrwandung ist aus einem dünnen Kunststoffrohr und einem äußeren, mehrlagigen Betonmantel aufgebaut. Diese dünnwandige Umhüllung besteht aus einem hochfesten speziell konzipierten Feinbeton, der am Institut für Baustoffe der TU Dresden entwickelt wurde, kombiniert mit eingebetteten textilen Bewehrungsstrukturen aus alkalibeständigen Glas- oder Carbonfilamentgarnen. Diese Entwicklungen entstammen der Grundlagenforschung zum Textilbeton im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 528 an der TU Dresden.

... mehr zu:
»Bewehrung »ENTSORGA »IFAT »IWD »Textilbeton »Wasserbau

Zur Herstellung gerader Verbundrohrsegmente wurde im Rahmen eines AiF-Forschungsprojektes an der TU Dresden eine Pilot-Fertigungseinrichtung installiert. Sie gestattete die Anfertigung von bis zu ein Meter langen Probekörpern. Im Mittelpunkt eines weiteren Forschungsprojektes stand die Umsetzung eines 45°-Bogens, dessen textile Bewehrung in Form einer Gewindeflanke in nur einem Arbeitsgang um einen inneren Kunststoffrohrbogen positioniert wird.

Weitere Informationen für Journalisten:
Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik
Dr. Ulf Helbig, Tel. 0351 463-34397, Fax 0351 463-37120
E-Mail: Ulf.Helbig@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwd.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Bewehrung ENTSORGA IFAT IWD Textilbeton Wasserbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung