Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden auf der IFAT ENTSORGA 2010 in München

06.09.2010
Aktuelle Forschungsarbeiten sowie Einblicke in das Studium des Bauingenieurwesens mit dem Schwerpunkt Wasserbau präsentiert vom 13. bis 17. September 2010 das Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden (IWD) auf der internationalen Messe IFAT ENTSORGA 2010 in München. Der Messeauftritt erfolgt auf einem Gemeinschaftsstand im Rahmen des Projektes „Forschung für die Zukunft“ (www.forschung-fuer-die-zukunft.de) – ein Kooperationsverbund von Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die IFAT ENTSORGA findet alle zwei Jahre statt und gilt als Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Nirgendwo sonst begegnen sich so zahlreiche Aussteller und hochkarätige Fachbesucher. Das IWD beteiligt sich regelmäßig an Messen, Symposien, Kolloquien und Konferenzen.

„Ziel der Teilnahmen an solchen Veranstaltungen ist es vor allem, über den Hochschulbereich hinauszuwirken und den breiten Kontakt zur Praxis zu suchen, um damit auch einen stärkeren Einblick in die universitäre Forschung zu ermöglichen“, so Professor Jürgen Stamm, der Institutsdirektor des IWD. Die meisten Exponate stammen aus AiF-Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit dem Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) sowie dem Institut für Baustoffe (IfB) der TU Dresden. Es handelt sich dabei um die Entwicklung eines Verbundrohrsystems auf der Basis von Textilbeton. Der Einsatz textiler Bewehrungen stellt dabei ein Novum bei der Entwicklung von Rohren aus Beton dar.

Die Rohrwandung ist aus einem dünnen Kunststoffrohr und einem äußeren, mehrlagigen Betonmantel aufgebaut. Diese dünnwandige Umhüllung besteht aus einem hochfesten speziell konzipierten Feinbeton, der am Institut für Baustoffe der TU Dresden entwickelt wurde, kombiniert mit eingebetteten textilen Bewehrungsstrukturen aus alkalibeständigen Glas- oder Carbonfilamentgarnen. Diese Entwicklungen entstammen der Grundlagenforschung zum Textilbeton im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 528 an der TU Dresden.

... mehr zu:
»Bewehrung »ENTSORGA »IFAT »IWD »Textilbeton »Wasserbau

Zur Herstellung gerader Verbundrohrsegmente wurde im Rahmen eines AiF-Forschungsprojektes an der TU Dresden eine Pilot-Fertigungseinrichtung installiert. Sie gestattete die Anfertigung von bis zu ein Meter langen Probekörpern. Im Mittelpunkt eines weiteren Forschungsprojektes stand die Umsetzung eines 45°-Bogens, dessen textile Bewehrung in Form einer Gewindeflanke in nur einem Arbeitsgang um einen inneren Kunststoffrohrbogen positioniert wird.

Weitere Informationen für Journalisten:
Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik
Dr. Ulf Helbig, Tel. 0351 463-34397, Fax 0351 463-37120
E-Mail: Ulf.Helbig@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwd.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Bewehrung ENTSORGA IFAT IWD Textilbeton Wasserbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics