Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Trade Fair Moscow startet mit starker Ausstellerbeteiligung

03.09.2010
Unternehmen aus aller Welt kommen zur Premiere nach Moskau

Mit starker Ausstellerbeteiligung startet Ende September die Premiere der Industrial Trade Fair Moscow. „Die Resonanz zeigt, dass wir mit unseren Veranstaltungen zur richtigen Zeit nach Russland kommen“, sagte Wolfgang Lenarz, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, anlässlich einer Pressekonferenz in Moskau. „Der russische Markt birgt ein enormes Potenzial, das die Aussteller auf den einzelnen Fachmessen der Industrial Trade Fair Moscow nutzen wollen.“

Zur Industrial Trade Fair Moscow werden mehr als 270 Industrie­unternehmen aus aller Welt als Aussteller erwartet. Rund 85 Prozent der Unternehmen kommen aus dem Ausland, davon mehr als 20 Prozent aus Deutschland. Mit einem Anteil von 16 Prozent ist Italien ebenfalls sehr stark vertreten.

Am 28. September beginnt die viertägige Messe im All-Russian Exhibition Center. Unter der Dachmarke „Industrial Trade Fair Moscow“ werden auf einer Bruttoausstellungsfläche von rund 10 000 Quadratmetern zeitgleich vier Messen ausgerichtet: die CeMAT RUSSIA, die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA sowie die Surface RUSSIA. Präsentiert werden Technologielösungen aus den Bereichen Intralogistik, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation und Oberflächentechnik. Veranstalterin ist die Deutsche Messe AG, die mit der ITE Group kooperiert, einem englischen Messeveranstalter mit einer Niederlassung in Moskau.

„Die Modernisierungsoffensive der russischen Regierung bietet internationalen Unternehmen hervorragende Möglichkeiten, sich im russischen Markt zu positionieren. Dieser Markt wird sich nach unserer Einschätzung mittel- und langfristig wieder erholen, das zeigt bereits die positive Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmendaten“, erläuterte Lenarz.

CeMAT RUSSIA: Zur Premiere der CeMAT RUSSIA kommen mehr als 100 Aussteller aus aller Welt. Sowohl große Staplerhersteller wie Jungheinrich, Still, Linde und Mitsubishi sind vertreten als auch Systemanbieter wie Knapp aus Österreich, Stöcklin aus der Schweiz oder viastore aus Deutschland. Der Markt für Intralogistikprodukte ist im vergangenen Jahr weltweit stark zurückgegangen, zurzeit spüren die Hersteller jedoch eine Belebung. „Der Export von deutschen Intralogistikprodukten nach Russland ist 2009 um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen“, sagt Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Stuttgart, und Vorsitzender des Forums Intralogistik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). „Derzeit ist wieder eine steigende Nachfrage zu spüren. Die CeMAT RUSSIA kommt jetzt genau zur richtigen Zeit und kann dem russischen Markt für Intralogistik wichtige Impulse geben.“

MDA RUSSIA: Mit mehr als 130 Ausstellern ist die MDA RUSSIA die stärkste Messe innerhalb der ITFM. Antriebs- und Fluidtechnologien sind in Russland besonders gefragt. Das bestätigt Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im VDMA: „Russland ist heute für unsere Industrie nicht nur der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt in Osteuropa, sondern inzwischen auch einer der wichtigsten Exportmärkte weltweit. Die Exporte der deutschen Antriebstechnikindustrie nach Russland stiegen von 2001 bis 2008 kontinuierlich an und bewegten sich 2009 auf einem immer noch recht guten Niveau von 89,1 Mio. Euro. So ist es nur konsequent, in diesem bedeutenden Markt mit einer eigenen Messe Präsenz vor Ort zu zeigen. Da die MDA RUSSIA im Verbund der ITFM organisiert wird, erwarten wir Synergieeffekte, die den Besucher auf lange Sicht überzeugen werden.“

Industrial Automation und Surface RUSSIA: Die russische Industrie­produktion ist in den ersten Monaten des laufenden Jahres um 10,2 Prozent gewachsen. Zur weiteren Qualitäts- und Effektivitätssteigerung ist es dringend erforderlich, die Produktionsprozesse zu automatisieren. Phoenix Contact aus Blomberg, Deutschland, profitiert von diesen hohen Wachstumsraten und nutzt seine Präsenz auf der Industrial Automation RUSSIA. Andreas Rossa, in seiner Funktion als Sales Director bei Phoenix Contact unter anderem für den russischen Markt zuständig, bestätigt die positive Tendenz: „Seit Oktober/November 2009 ziehen die Umsätze in Russland wieder an, und zurückgestellte Projekte werden erneut zur Diskussion gestellt. Seit Anfang 2010 können wir das Wachstum unserer russischen Tochtergesellschaft als überdurchschnittlich bezeichnen. Projekte aus dem Jahr 2009, die mit unseren Produkten ausgerüstet werden sollten, werden jetzt realisiert. Es handelt sich aber hauptsächlich um Projekte, die der Rohstoffgewinnung dienen. Andere Industrien haben nach wie vor Probleme, die benötigten Finanzierungen von den entsprechenden Stellen zu erhalten. Grundsätzlich kann man festhalten, dass das wirtschaftliche Wachstum in der Russischen Föderation nach wie vor stark von der Rohstoffgewinnung sowie der entsprechenden Nachfrage nach Rohstoffen abhängt.“

Brigitte Mahnken
Pressesprecherin
HANNOVER MESSE / CeMAT
Deutsche Messe AG
Kommunikation / Communications
Messegelände
30521 Hannover
GERMANY
Phone +49 511 89-31024
Fax +49 511 89-39695
brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice
http://www.messe.de/presse

Weitere Berichte zu: Automation CeMAT ITFM Industrial Automation Intralogistik MDA PHOENIX Rohstoffgewinnung Russia Trade VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie