Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Trade Fair Moscow startet mit starker Ausstellerbeteiligung

03.09.2010
Unternehmen aus aller Welt kommen zur Premiere nach Moskau

Mit starker Ausstellerbeteiligung startet Ende September die Premiere der Industrial Trade Fair Moscow. „Die Resonanz zeigt, dass wir mit unseren Veranstaltungen zur richtigen Zeit nach Russland kommen“, sagte Wolfgang Lenarz, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, anlässlich einer Pressekonferenz in Moskau. „Der russische Markt birgt ein enormes Potenzial, das die Aussteller auf den einzelnen Fachmessen der Industrial Trade Fair Moscow nutzen wollen.“

Zur Industrial Trade Fair Moscow werden mehr als 270 Industrie­unternehmen aus aller Welt als Aussteller erwartet. Rund 85 Prozent der Unternehmen kommen aus dem Ausland, davon mehr als 20 Prozent aus Deutschland. Mit einem Anteil von 16 Prozent ist Italien ebenfalls sehr stark vertreten.

Am 28. September beginnt die viertägige Messe im All-Russian Exhibition Center. Unter der Dachmarke „Industrial Trade Fair Moscow“ werden auf einer Bruttoausstellungsfläche von rund 10 000 Quadratmetern zeitgleich vier Messen ausgerichtet: die CeMAT RUSSIA, die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA sowie die Surface RUSSIA. Präsentiert werden Technologielösungen aus den Bereichen Intralogistik, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation und Oberflächentechnik. Veranstalterin ist die Deutsche Messe AG, die mit der ITE Group kooperiert, einem englischen Messeveranstalter mit einer Niederlassung in Moskau.

„Die Modernisierungsoffensive der russischen Regierung bietet internationalen Unternehmen hervorragende Möglichkeiten, sich im russischen Markt zu positionieren. Dieser Markt wird sich nach unserer Einschätzung mittel- und langfristig wieder erholen, das zeigt bereits die positive Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmendaten“, erläuterte Lenarz.

CeMAT RUSSIA: Zur Premiere der CeMAT RUSSIA kommen mehr als 100 Aussteller aus aller Welt. Sowohl große Staplerhersteller wie Jungheinrich, Still, Linde und Mitsubishi sind vertreten als auch Systemanbieter wie Knapp aus Österreich, Stöcklin aus der Schweiz oder viastore aus Deutschland. Der Markt für Intralogistikprodukte ist im vergangenen Jahr weltweit stark zurückgegangen, zurzeit spüren die Hersteller jedoch eine Belebung. „Der Export von deutschen Intralogistikprodukten nach Russland ist 2009 um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen“, sagt Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Stuttgart, und Vorsitzender des Forums Intralogistik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). „Derzeit ist wieder eine steigende Nachfrage zu spüren. Die CeMAT RUSSIA kommt jetzt genau zur richtigen Zeit und kann dem russischen Markt für Intralogistik wichtige Impulse geben.“

MDA RUSSIA: Mit mehr als 130 Ausstellern ist die MDA RUSSIA die stärkste Messe innerhalb der ITFM. Antriebs- und Fluidtechnologien sind in Russland besonders gefragt. Das bestätigt Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im VDMA: „Russland ist heute für unsere Industrie nicht nur der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt in Osteuropa, sondern inzwischen auch einer der wichtigsten Exportmärkte weltweit. Die Exporte der deutschen Antriebstechnikindustrie nach Russland stiegen von 2001 bis 2008 kontinuierlich an und bewegten sich 2009 auf einem immer noch recht guten Niveau von 89,1 Mio. Euro. So ist es nur konsequent, in diesem bedeutenden Markt mit einer eigenen Messe Präsenz vor Ort zu zeigen. Da die MDA RUSSIA im Verbund der ITFM organisiert wird, erwarten wir Synergieeffekte, die den Besucher auf lange Sicht überzeugen werden.“

Industrial Automation und Surface RUSSIA: Die russische Industrie­produktion ist in den ersten Monaten des laufenden Jahres um 10,2 Prozent gewachsen. Zur weiteren Qualitäts- und Effektivitätssteigerung ist es dringend erforderlich, die Produktionsprozesse zu automatisieren. Phoenix Contact aus Blomberg, Deutschland, profitiert von diesen hohen Wachstumsraten und nutzt seine Präsenz auf der Industrial Automation RUSSIA. Andreas Rossa, in seiner Funktion als Sales Director bei Phoenix Contact unter anderem für den russischen Markt zuständig, bestätigt die positive Tendenz: „Seit Oktober/November 2009 ziehen die Umsätze in Russland wieder an, und zurückgestellte Projekte werden erneut zur Diskussion gestellt. Seit Anfang 2010 können wir das Wachstum unserer russischen Tochtergesellschaft als überdurchschnittlich bezeichnen. Projekte aus dem Jahr 2009, die mit unseren Produkten ausgerüstet werden sollten, werden jetzt realisiert. Es handelt sich aber hauptsächlich um Projekte, die der Rohstoffgewinnung dienen. Andere Industrien haben nach wie vor Probleme, die benötigten Finanzierungen von den entsprechenden Stellen zu erhalten. Grundsätzlich kann man festhalten, dass das wirtschaftliche Wachstum in der Russischen Föderation nach wie vor stark von der Rohstoffgewinnung sowie der entsprechenden Nachfrage nach Rohstoffen abhängt.“

Brigitte Mahnken
Pressesprecherin
HANNOVER MESSE / CeMAT
Deutsche Messe AG
Kommunikation / Communications
Messegelände
30521 Hannover
GERMANY
Phone +49 511 89-31024
Fax +49 511 89-39695
brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice
http://www.messe.de/presse

Weitere Berichte zu: Automation CeMAT ITFM Industrial Automation Intralogistik MDA PHOENIX Rohstoffgewinnung Russia Trade VDMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie