Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA-HeliCenter - Drehflügler, Technologien, Missionen und Trends

18.03.2010
Wichtigster europäischer Treffpunkt der Hubschrauberbranche in 2010 mit eigenem Konferenzprogramm

Das HeliCenter auf der ILA Berlin Air Show 2010 präsentiert sich vom 8. bis 13. Juni internationaler als je zuvor: Alle großen Hubschrauber-Hersteller, Zulieferer und Ausrüster werden auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld erwartet.

Damit wird die ILA 2010 der wichtigste europäische Treffpunkt der Hubschrauberbranche in diesem Jahr. Die starke Beteiligung des internationalen Drehflüglermarktes spiegelt sowohl die wachsende Bedeutung des Messestandortes Berlin/ Brandenburg als auch die optimistischen Erwartungen der Branche nach zwei schwierigen Jahren wider.

Das ILA HeliCenter ist mit seinem Ausstellungsangebot, eigenem Heliport und branchenspezifischem Konferenzprogramm eine ideale Marketingplattform rund um den Drehflügler und derzeitige wie zukünftige zivile und militärische Anwendungen.

Komplette Missionsbandbreite

Das ILA HeliCenter bietet Schwerpunkte wie Lufttransport, Luftrettung, Katastrophenschutz, After Sales Service, MRO, Flight Training und den gesamten Bereich militärischer Verwendungen.

Aussteller und Exponate werden einen repräsentativen Querschnitt heutiger Hubschraubermissionen abbilden. Dazu zählen die neuesten militärischen Produkte wie der taktische Transporthubschrauber NH 90, der Kampf- und Unterstützungshubschrauber Tiger, der schwere Transporthubschrauber CH 53 GA, modernste Polizei- und Rettungshubschrauber wie EC 135, Bell 429 oder MD 902 sowie Modelle für den VIP-Transport, zur Ausbildung und zum Training oder für die kommerzielle Luftarbeit (unter anderem R 22 und R 44, EC 120, EC 155, BO 105). Auch der zunehmenden Bedeutung kostengünstiger, effizienter und zeitgerechter Wartung und Instandsetzung sowie simulatorgestützter Aus- und Weiterbildung von Boden- und Flight-Crews wird durch die Präsenz entsprechender Anbieter Rechnung getragen.

Deutschland - wichtigster Hubschraubermarkt in Europa

Geniale Entwickler und innovative Ingenieure wie Focke, Flettner oder Bölkow - um nur einige zu nennen - sind untrennbar mit der Erfolgsgeschichte des Hubschraubers verbunden. Sie haben die Basis dafür gelegt, dass heute über 1.300 Drehflügler in Deutschland betrieben werden, davon etwa 500 bei den Streitkräften, mehr als 100 in der Luftrettung, rund 150 im Dienst der öffentlichen Sicherheit und 600 in kommerzieller und privater Nutzung. Damit steht Deutschland in Europa an der Spitze in punkto Hubschraubernutzung.

Die rasante Entwicklung der Verkäufe von UL- und Auto-Gyro-Produkten (Fluggeräte mit Rotorantrieb) ist ein weiterer Indikator für die Attraktivität eines Einsteiger- und Privatmarkts für Drehflügler.

Neue Marktsegmente - Herausforderung Umweltverträglichkeit

Die Marktprognosen sind weiterhin positiv: Neue Segmente wie beispielsweise die Betreuung der seegestützten Windparkanlagen erfordern zusätzliche Hubschrauberkapazitäten. Militärische Betreiber beabsichtigen den Ankauf von Trainingshubschraubern und spezialisierten Missionshubschraubern. Austausch- und Upgrade-Programme für alternde Flotten ziviler Operator stehen an.

Vor dem Hintergrund erhöhten Kostendrucks steigt der Bedarf für Simulation im Markt extrem. Weiteres zentrales Thema werden neue Designs und Technologien zur Umweltverträglichkeitsoptimierung sein.

Zu diesem Themenkomplex stehen eigene Veranstaltungen im Rahmen des begleitenden Konferenzprogramms auf der Agenda. Für alle diese Entwicklungen ist das HeliCenter auf der ILA Berlin Air Show 2010 der geeignete Marktplatz. Bei der konzeptionellen Gestaltung des HeliCenters haben Veranstalter BDLI und die Messe Berlin erstmals mit dem Deutschen Hubschrauber Verband zusammengearbeitet, um den Bedürfnissen aller Hubschrauberbetreiber noch stärker als bisher gerecht zu werden.

40 Jahre Luftrettung in Deutschland

Im Herbst 1970 wurde - nach der Auswertung mehrerer Erprobungsphasen in den Vorjahren - der ständige, hubschraubergestützte Luftrettungsdienst in Deutschland ins Leben gerufen. Diese zur damaligen Zeit weltweit beachtete Pionierleistung legte den Grundstein für ein Luftrettungssystem, das bis heute Vorbildcharakter für die medizinische Notfallversorgung in vielen Ländern rund um den Globus hat. 40 Jahre Luftrettung in Deutschland - dieses Jubiläum wird auch im HeliCenter in gebührendem Rahmen gewürdigt. Luftrettungsunternehmen aus ganz Europa und der auf diese Missionen hin spezialisierten Hersteller und Zulieferer werden im HeliCenter vertreten sein. Der Verband der europäischen Luftrettungsunternehmen (EHAC) wird ein spezielles Konferenzprogramm zu diesem Thema schon am Eröffnungstag der ILA Berlin Air Show 2010 anbieten.

Training Alliance Heeresflieger

Das Kooperationsmodell der Heeresflieger mit der Industrie, erstmals bei der letzten ILA dargestellt, stieß auf so viel positive Resonanz bei Ausstellern und Besuchern, dass es auch in diesem Jahr im HeliCenter wieder präsentiert wird. Der Verbund hochwertigster Ausbildungsmittel für die bestmögliche Ausbildung der Soldaten ist in der Praxis erprobt und in höchstem Maße effektiv. Weiteres Highlight wird sicherlich wieder die Vorführung einer Luftlandeoperation der Streitkräfte sein, bei der die Heeresflieger ihre Fähigkeiten und ihren hohen Ausbildungsstand eindrucksvoll unter Beweis stellen werden.

Konferenzprogramm mit Top-Referenten

Ein maßgeschneidertes, auf die aktuellen Bedürfnisse der Betreiber von Hubschraubern zugeschnittenes Konferenzprogramm wird die Ausstellung im HeliCenter begleiten. Über die Herausforderungen in der Luftrettung wird genauso diskutiert werden wie über "Future Rotorcraft Concepts and Technologies", über "Green Power", über "Future Challenges in Governmental, Commercial and Private Helicops" oder über die Frage, woher die zukünftigen Piloten kommen und wie ihre Berufschancen sind. Namhafte Konferenzveranstalter wie EHAC, Rotorblatt, Aerokurier, EMW und BMI werden mit Top-Referenten im Konferenzzentrum der ILA erfolgreiche und interessante Veranstaltungen garantieren. Alle Details zum Konferenzprogramm können unter www.ila-berlin.de / Konferenzen abgerufen werden.

Hubschrauber-Attraktionen fürs Publikum

Das HeliCenter wird nicht nur für Fachbesucher interessant sein, jeder hub-schrauberbegeisterte Besucher wird auf seine Rechnung

kommen: Es werden zivile und militärische Hubschrauber in allen Missionsausrüstungen im Freigelände zu sehen sein. Spektakuläre Flugvorführungen - von den Heeresfliegern bis zum Hubschrauber-Kunstflug von Red Bull - werden die Besucher ebenso begeistern wie Hubschrauber und Schauspieler, die sie aus einschlägigen TV-Serien kennen.

Es werden täglich Helikopter-Rundflüge vom ILA-Gelände aus angeboten. Das Unternehmen Heli Flight Cottbus wird mit einer AS 350

zehn- bis zwölfminütige Rundflüge durchführen. Die Tickets werden am Stand des Deutschen Hubschrauber Verbandes (DHV) im HeliCenter verkauft.

Ansprechpartner ILA HeliCenter:
Herr Fritz Holzinger, Mobil.: +49 (0)151 1422 9100, E-Mail:
holzinger@ila-berlin.de

Wolfgang Rogall | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ila-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie