Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2012: Individuelles Klima im Flugzeug

30.08.2012
Das Raumklima in Flugzeugen ist ein ständiger Quell von Beschwerden. Künftig soll jeder Fluggast selbst Temperatur sowie Luftzufuhr an sein persönliches Empfinden anpassen können. Auf der Messe ILA Berlin Air Show vom 11. bis 16. September präsentieren die Forscher unter anderem einen Flugzeugsitz, der dies ermöglicht (Halle 3, Stand 3221).

Rein in den Flieger, und ab geht’s in den Urlaub. Doch bevor man in der Sonne landet, wird die Vorfreude oft schon vom Klima in den Metallvögeln getrübt: Dem einen ist es zu kalt, der andere klagt über zu stickige Luft und wünscht sich mehr Kühle.


Testpersonen prüfen beim »Probeflug« im Fluglabor verschiedene individuelle Klimasysteme.
© Fraunhofer IBP

Auch die niedrige Luftfeuchtigkeit sorgt bei vielen Fluggästen für trockene Nasen und Unzufriedenheit. Das soll sich künftig ändern: Während man das Raumklima bislang nur zentral einstellen kann, soll es bald der einzelne Passagier individuell regeln können – von der Temperatur über die Geschwindigkeit, mit der frische Luft zuströmt, bis hin zur Luftfeuchtigkeit. Denn welches Klima verschiedene Personen als angenehm empfinden, ist höchst unterschiedlich.

Mehr Komfort durch Sitzheizung und -ventilation sowie regulierbare Luftzufuhr
Die Technologien, die man dazu braucht, entwickeln derzeit Forscher am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Valley in einem Konsortium – gemeinsam mit neun Partnern aus Hochschule und Luftfahrtindustrie – in dem EG-finanzierten Projekt iSPACE. Was dazu nötig ist, das Klima individuell zu regeln, erläutert Dr.-Ing. Gunnar Grün, Abteilungsleiter am IBP: »Man braucht verschiedene Bausteine, die wir im Konsortium entwickelt haben:

Befeuchtereinheiten sorgen für eine höhere Luftfeuchte; Technologien zur Luftreinigung filtern unerwünschte Stoffe aus der Luft; optimierte Luftauslässe lassen Frischluft einströmen, und die persönliche Wohlfühltemperatur können die Fluggäste über Sitzheizungen einstellen, wie man sie aus dem Auto kennt. Zudem gibt es eine Sitzventilation, die die warme und feuchte Luft zwischen Körper und Sitz abzieht und den Sitz damit angenehm kühlt.«

Die Fraunhofer-Forscher haben sich vor allem der Zufuhr von frischer Luft gewidmet. Denn bislang können die Fluggäste nur eine Luftdüse in der Decke selbst bedienen. Die meisten Passagiere schalten diese bereits zu Flugbeginn aus, da sie die Luft genau auf ihren Kopf bläst und neben starker Zugluft zusätzlichen Lärm verursacht. Die Wissenschaftler haben nun andere Alternativen entwickelt: Sie integrieren Lufteinlässe in die Armlehnen des Sitzes, in die Rückenlehnen des Vordersitzes und in der ersten Klasse auch in die Schwanenhälse, in denen sich derzeit die Leseleuchten befinden.

Die Luftströme, die die verschiedenen Luftauslässe herauspusten, haben die Forscher zunächst simuliert: Welche Geometrie sollten die Luftauslässe am besten haben? Wie schnell soll die Luft herausströmen, damit es den Fluggästen nicht zieht, ihre Haut und Schleimhäute durch die anblasende Geschwindigkeit nicht zu viel Luftfeuchtigkeit verlieren und die umgebende Luft optimal ausgetauscht wird? Hier legten die Forscher einen Bereich fest, in dem die Passagiere den Luftstrom selbst regeln können. Weiterhin haben die Wissenschaftler das »Alter« von Luftpartikeln simuliert und untersucht, wie lange die Luft bei welchem Lüftungssystem in einer bestimmten Region bleibt.

Praxistests im Fluglabor
Die Systeme, die in den Simulationen vielversprechende Ergebnisse lieferten, unterzogen die Forscher einem Praxistest im Valleyschen Fluglabor. Hier befindet sich in einer großen Halle eine 30 Meter lange Niederdruckröhre, in der wiederum das Vorderteil eines Airbus A310 steht. Die Niederdruckröhre ermöglicht es, den Druck auf bis zu 150 Hektopascal zu senken – und so eine Flughöhe von bis zu 13 000 Metern nachzustellen. Auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit während des »Flugs« werden so eingestellt, dass sie denen bei einem wirklichen Flug entsprechen. In dieses Flugzeug haben die Forscher ihre Entwicklungen und die ihrer Partner eingebaut. Um die Technologien zu testen, haben knapp 50 Testpersonen an jeweils drei verschiedenen »Flügen« teilgenommen: Sie konnten in der Flugzeugkabine bei einer üblichen »Kabinendruckhöhe« von 2100 Metern testen, mit welchen Systemen sie ihr persönliches Raumklima am besten erreichen können.

Auch die Besucher der Messe ILA Berlin Air Show können vom 11. bis 16. September den Flugzeugsitz testen – mit Sitzheizung und -ventilation sowie verschiedenen Luftauslässen (Halle 3, Stand 3221). Bis diese Technologien in Flugzeugen zu finden sind, dürfe es allerdings noch einige Jahre dauern.

Dr.-Ing. Gunnar Grün | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/individuelles-klima-im-flugzeug.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen