Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILA 2012: Individuelles Klima im Flugzeug

30.08.2012
Das Raumklima in Flugzeugen ist ein ständiger Quell von Beschwerden. Künftig soll jeder Fluggast selbst Temperatur sowie Luftzufuhr an sein persönliches Empfinden anpassen können. Auf der Messe ILA Berlin Air Show vom 11. bis 16. September präsentieren die Forscher unter anderem einen Flugzeugsitz, der dies ermöglicht (Halle 3, Stand 3221).

Rein in den Flieger, und ab geht’s in den Urlaub. Doch bevor man in der Sonne landet, wird die Vorfreude oft schon vom Klima in den Metallvögeln getrübt: Dem einen ist es zu kalt, der andere klagt über zu stickige Luft und wünscht sich mehr Kühle.


Testpersonen prüfen beim »Probeflug« im Fluglabor verschiedene individuelle Klimasysteme.
© Fraunhofer IBP

Auch die niedrige Luftfeuchtigkeit sorgt bei vielen Fluggästen für trockene Nasen und Unzufriedenheit. Das soll sich künftig ändern: Während man das Raumklima bislang nur zentral einstellen kann, soll es bald der einzelne Passagier individuell regeln können – von der Temperatur über die Geschwindigkeit, mit der frische Luft zuströmt, bis hin zur Luftfeuchtigkeit. Denn welches Klima verschiedene Personen als angenehm empfinden, ist höchst unterschiedlich.

Mehr Komfort durch Sitzheizung und -ventilation sowie regulierbare Luftzufuhr
Die Technologien, die man dazu braucht, entwickeln derzeit Forscher am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Valley in einem Konsortium – gemeinsam mit neun Partnern aus Hochschule und Luftfahrtindustrie – in dem EG-finanzierten Projekt iSPACE. Was dazu nötig ist, das Klima individuell zu regeln, erläutert Dr.-Ing. Gunnar Grün, Abteilungsleiter am IBP: »Man braucht verschiedene Bausteine, die wir im Konsortium entwickelt haben:

Befeuchtereinheiten sorgen für eine höhere Luftfeuchte; Technologien zur Luftreinigung filtern unerwünschte Stoffe aus der Luft; optimierte Luftauslässe lassen Frischluft einströmen, und die persönliche Wohlfühltemperatur können die Fluggäste über Sitzheizungen einstellen, wie man sie aus dem Auto kennt. Zudem gibt es eine Sitzventilation, die die warme und feuchte Luft zwischen Körper und Sitz abzieht und den Sitz damit angenehm kühlt.«

Die Fraunhofer-Forscher haben sich vor allem der Zufuhr von frischer Luft gewidmet. Denn bislang können die Fluggäste nur eine Luftdüse in der Decke selbst bedienen. Die meisten Passagiere schalten diese bereits zu Flugbeginn aus, da sie die Luft genau auf ihren Kopf bläst und neben starker Zugluft zusätzlichen Lärm verursacht. Die Wissenschaftler haben nun andere Alternativen entwickelt: Sie integrieren Lufteinlässe in die Armlehnen des Sitzes, in die Rückenlehnen des Vordersitzes und in der ersten Klasse auch in die Schwanenhälse, in denen sich derzeit die Leseleuchten befinden.

Die Luftströme, die die verschiedenen Luftauslässe herauspusten, haben die Forscher zunächst simuliert: Welche Geometrie sollten die Luftauslässe am besten haben? Wie schnell soll die Luft herausströmen, damit es den Fluggästen nicht zieht, ihre Haut und Schleimhäute durch die anblasende Geschwindigkeit nicht zu viel Luftfeuchtigkeit verlieren und die umgebende Luft optimal ausgetauscht wird? Hier legten die Forscher einen Bereich fest, in dem die Passagiere den Luftstrom selbst regeln können. Weiterhin haben die Wissenschaftler das »Alter« von Luftpartikeln simuliert und untersucht, wie lange die Luft bei welchem Lüftungssystem in einer bestimmten Region bleibt.

Praxistests im Fluglabor
Die Systeme, die in den Simulationen vielversprechende Ergebnisse lieferten, unterzogen die Forscher einem Praxistest im Valleyschen Fluglabor. Hier befindet sich in einer großen Halle eine 30 Meter lange Niederdruckröhre, in der wiederum das Vorderteil eines Airbus A310 steht. Die Niederdruckröhre ermöglicht es, den Druck auf bis zu 150 Hektopascal zu senken – und so eine Flughöhe von bis zu 13 000 Metern nachzustellen. Auch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit während des »Flugs« werden so eingestellt, dass sie denen bei einem wirklichen Flug entsprechen. In dieses Flugzeug haben die Forscher ihre Entwicklungen und die ihrer Partner eingebaut. Um die Technologien zu testen, haben knapp 50 Testpersonen an jeweils drei verschiedenen »Flügen« teilgenommen: Sie konnten in der Flugzeugkabine bei einer üblichen »Kabinendruckhöhe« von 2100 Metern testen, mit welchen Systemen sie ihr persönliches Raumklima am besten erreichen können.

Auch die Besucher der Messe ILA Berlin Air Show können vom 11. bis 16. September den Flugzeugsitz testen – mit Sitzheizung und -ventilation sowie verschiedenen Luftauslässen (Halle 3, Stand 3221). Bis diese Technologien in Flugzeugen zu finden sind, dürfe es allerdings noch einige Jahre dauern.

Dr.-Ing. Gunnar Grün | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/individuelles-klima-im-flugzeug.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie