Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBC 2011: Kameramann Software

30.08.2011
Nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Kameramann. Kreativ nachbearbeiten lässt sich mit Software. Tiefenschärfe und Blickwinkel können nach der Aufnahme verändert werden. Aus einem Bild mit reduzierter Auflösung errechnet der Computer die ursprüngliche Qualität. Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam stellen Forscher vom 9. bis 13. September diese Lösungen in Halle 8, Stand B80 vor.

Showdown für Harry Potter und Voldemort. Das Finale, das letzte Duell ist endlich im Kasten. Man sieht den jungen Zauberer in Großaufnahme, im Hintergrund verschwommen die Gesichter seiner Gegner. Während der Postproduktion fällt auf: es hätte doch lieber auf Voldemorts Gesicht scharf gestellt sein sollen und mit dem Blickwinkel ist die Crew auch nicht mehr zufrieden.

Die Szene müsste eigentlich neu gedreht werden. Um Profifilmern Freiräume bei der Bildaufnahme zu ermöglichen, haben sich Forscher am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen gemeinsam mit Kollegen aus dem Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena das Lichtfeldverfahren zu Nutze gemacht.

Vor einen Kamerasensor montierten die Wissenschaftler ein Mikrolinsenarray, das Forscher des IOF entwickelt haben. Jede Linse dieser Lichtfeldkamera nimmt ein leicht versetztes Bild der Szene auf, so als ob mehrere Kameras ausgerichtet wurden. Das besondere an diesen Kameras ist: sie nehmen nicht nur zweidimensionale Bilder auf: Sie erfassen ein 4D-Lichtfeld: Der Sensor nimmt Position, Intensität und die Richtung auf, aus der der Lichtstrahl einfällt. Durch die leicht versetzten Bilder entstehen verschiedene Ebenen einer Aufnahme. Bearbeitet werden die verschiedenen Bilder später am Computer. Die Mitarbeiter in der Postproduktion können jetzt nach der Aufnahme entscheiden, welche Tiefenschärfe und Blickwinkel eine Sequenz haben soll. Einstellungen und Entscheidungen, die sonst der Kameramann während der Dreharbeiten machen muss.

Mit den verschiedenen Bildern einer Szene lassen sich außerdem, wie bei 3D-Aufnahmen auch, Tiefenkarten erstellen. Arne Nowak, Gruppenleiter Computational Imaging und Algorithmen am IIS beschreibt, wer von dieser Entwicklung profitiert: »Alle, die mit nur einer Kamera 3D aufnehmen wollen. Alle Kameraleute und Regisseure, die hinterher kreativ am Content arbeiten möchten. Anwender, die mit den Tiefeninformationen die Szene zum Beispiel durch virtuelle Avatare oder andere graphische Effekte erweitern möchten.« Das Verfahren eignet sich auch für Bildverarbeitung, etwa in der Medizintechnik oder der industriellen Inspektion, um Bilder zu analysieren.

Aus klein mach groß

Außerdem stellen die Erlanger Forscher eine Lösung zur Bildrekonstruktion vor. Ein spezieller Bildsensor kommt hier zum Einsatz, auf dem weniger Pixel als bei einer hochauflösenden HD-Kamera angeordnet sind. So tastet er nur die notwendigsten Bildinformationen ab, um eine Szene zu erfassen. Anhand der Abtast- und Signalfrequenz eines Bildes rechnet der Computer es dann hinterher in eine hochaufgelöste Qualität um. Die Daten müssen nicht mehr in der Kamera komprimiert und verarbeitet werden, das übernimmt der Computer, der mit mehr Rechenleistung schneller Bilder in besserer Qualität erzeugt. Der energie- und speicherfressende Prozess wird in die Postproduktion ausgelagert.

»Das macht diese Technik für viele Medienanwendungen interessant, in der vor Ort kostengünstig und schnell das Bild aufgenommen wird, um es dann in der Postproduktion in Ruhe zu verarbeiten«, erläutert Nowak.

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdem stellen Forscher vom 9. bis 13. September ihre Lösung in Halle 8, Stand B80 vor.

Stefanie Heyduck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Blickwinkel Broadcast TV IBC IIS IOF Kameramann Postproduktion Tiefenschärfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics