Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBC 2009: Immersive Dome - Mitmachen statt Zuschauen!

13.08.2009
Kuppelprojektion statt flacher Kinoleinwand - der "Immersive Dome" zieht den Zuschauer mitten ins Geschehen und lässt ihn aktiv teilhaben. Und statt des üblichen Surround-Sounds erwartet den Besucher ein dreidimensionales Klangerlebnis. Auf der IBC, der Fachmesse für die elektronische Medienindustrie in Amsterdam, präsentieren zwei Fraunhofer-Institute zum ersten Mal den "Immersive Dome" in Halle 8, Stand C81.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Inneren einer Lava-Lampe. Sie sind umgeben von überlebensgroßen flüssigen Skulpturen und befinden sich in völliger Schwerelosigkeit. Passend zu den amorphen Formen erklingen sphärische Klänge, die sich den räumlichen Bewegungen der flüssigen Skulpturen anpassen.

Im Kuppelkino von morgen erlebt der Besucher neuartige visuelle und akustische Eindrücke. Dafür wird auf der IBC vom 11. bis 15. September 2009 erstmalig die digitale Kuppelprojektion des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST mit dem "Spatial Pan" Raumklangsystem des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT kombiniert. Weiterer Clou: Der Zuschauer kann Inhalte aktiv mitgestalten. Ein Bild Ihres Gesichts wird hierfür von einer Kamera gefilmt und live auf eine Kuppelleinwand projiziert. Mit einer 3-D-Maus können Sie die Projektion auf der Leinwand verschieben und damit das Bild und den zugehörigen Ton interaktiv verändern.

Von Ralph Heinsohn vom Animationsstudio "Tilt" und dem Sound-designer Sven Lütgen wurde im Auftrag der beiden Fraunhofer- Institute das Full-Dome-Video "Liquidia" produziert. Der Film zeigt, wie sich eine hoch aufgelöste digitale und interaktive Kuppelprojektion mit dreidimensionalem Klang kombinieren lässt. Beim "Immersive Dome" erzeugen sechs Projektoren fünf Teilbilder auf den Innenseiten und eines im Zenit der Halbkugel. Die Software "Screen Player" vom FIRST steuert das Projektorcluster und erzeugt ein farblich einheitliches Gesamtbild. Mit der Software lassen sich Cluster-Projektionen in Echtzeit mit einer Auflösung von 4000 x 4000 Bildpunkten anzeigen. Dafür wird zunächst die Form der Leinwand virtuell nachgebildet. Das Bild der Projektoren wird daran ausgerichtet und passend verzerrt. Gleichzeitig erfassen drei Digitalkameras die projizierten Bilder und legen sie mithilfe von Bilderkennungs- und Farbkorrekturalgorithmen pixelgenau und farblich homogen aneinander. Der "Screen Player" besitzt eine Vorschaufunktion, die den Inhalt bereits in der Geometrie der Leinwand zeigt. Das Umrechnen des Originals auf Leinwandgeometrie erfolgt direkt beim Abspielen in Echtzeit.

Der "Screen Player" verfügt über Standardschnittstellen zu weiteren Multimediasystemen, so dass sich zusätzliche Geräte einfach integrieren lassen - unter anderem das "Spatial Pan" Soundsystem des IDMT. Im Gegensatz zu anderen dreidimensionalen Audiowieder- gabesystemen, die mit Hilfe vieler Lautsprecher einen natürlichen und räumlichen Klangeindruck erzeugen, arbeitet das "Spatial Pan" Raumklangsystem mit einer reduzierten Anzahl von Lautsprechern. Beim "Immersive Dome" auf der IBC kommen acht Standard-Lautsprecher zum Einsatz, um für die Besucher ein realistisches und räumliches Klangerlebnis zu schaffen. Eine dritte Klangdimension entsteht, indem die Kuppel selbst zum Klangkörper wird - ganz ohne weitere Lautsprecher. Dazu werden auf der Kuppel spezielle elektroakustische Wandler angebracht, die Impulse abgeben, Schwingungen auslösen und so den Innenraum beschallen. Für den Planetariumsbereich besteht eine enge Kooperation zwischen dem FIRST und Carl Zeiss. Außer in Planetarien und Kinos lässt sich der "Immersive Dome" in Themenparks, Simulatoren, Multimedia-Installationen und im High-End-Bereich für Home-Cinema nutzen.

Pressekontakt:

Fraunhofer FIRST, Mitra Motakef-Tratar
Tel.: + 49 30 6392-1814/-1823
Mobil: + 49 175/1850619
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Fraunhofer IDMT, Julia Edling
Tel.: + 49 3677/467-310
Mobil: + 49 151/ 116 011 21
E-Mail: julia.edling@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Heyduck | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/08/immersive-dome.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics