Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Sicherheit dank Integration mit Siseco® CC

18.11.2009
Eine Vielzahl an Sicherheitssystemen prägt das moderne Gebäude: Einbruch- und Brandmeldeanlage, Videoüberwachung, Zutrittskontrolle und Gebäudeautomation. Meistens hat jedes dieser Subsysteme eine eigene Steuerung und Benutzeroberfläche.

Das bringt Nachteile mit sich: ein verhältnismässig hoher Schulungsaufwand sowie Unsicherheit in kritischen Situationen. Das neue Sicherheits- und Gebäudeleitsystem Siseco® CC von Siemens schafft einen übergeordneten, einheitlichen Bedienlayer.

Das übergeordnete Management-System fasst dank seiner offenen Systemarchitektur unterschiedlichste Systeme verschiedener Hersteller unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche zusammen, unabhängig davon, ob sie mit Standard- oder proprietären Schnittstellen arbeiten. Das erleichtert die Ereignisbehandlung, gewährleistet Sicherheit in kritischen Situationen und ist entscheidend für die Standardisierung und Optimierung von Prozessen. Siseco eignet sich für Museen, Spitäler, Flughäfen, die chemische Industrie, Einkaufszentren, Hotels, Versicherungen, Banken und vieles mehr.

Vereinheitlichte und intuitive Bedienung
Sicherheits- und Gebäudeautomationssysteme werden immer komplexer und anspruchsvoller in der Bedienung. Kommt dazu, dass die Konzepte alles andere als einheitlich sind. Folgen davon sind ein grosser Schulungsaufwand und die Gefahr, dass der Mensch an seine Grenzen stösst, besonders in Extremsituationen. Siseco® CC vereinigt die Steuerung aller technischen Subsysteme im Gebäude auf einer intelligenten, intuitiv ausgelegten Benutzeroberfläche mit einheitlicher grafischer Symbolsprache. So wird zum Beispiel die Behandlung von kritischen Ereignissen, das Verändern von Sollwerten oder das Ausschalten von Brandmeldergruppen enorm erleichtert. Das gibt den Mitarbeitenden die Sicherheit, im Ereignisfall richtig zu reagieren, die Technik zu beherrschen und somit das Gebäude unter Kontrolle zu haben. Das gilt auch für Bedienpersonal ohne technische Grundausbildung wie den Portier und Mitarbeitende am Empfang oder in der Telefonzentrale.
Vernetzung, Flexibilität und Zuverlässigkeit
Siseco® CC erlaubt an zentraler Stelle den Überblick über ein Areal oder sogar über mehrere Standorte. Im Ereignisfall kann beispielsweise anhand vom Gebäudegrundriss ein einzelner Abschnitt angeklickt und der Problembereich herangezoomt werden. So lassen sich bei einem Brand- oder Einbruchalarm automatisch die entsprechenden Videokameras aufschalten.

Siseco® CC ist konsequent darauf ausgelegt, sich in jedem individuellen Umfeld zu bewähren und die Anforderungen des Kunden konsequent umzusetzen. Dies gelingt, weil Siseco neben den Siemens Systemen auch praktisch alle Fremdsysteme über ihre Schnittstellen einbinden kann. Zum Leistungsumfang gehören auch die professionelle Projektleitung während der Planung und Realisierung der Anlage sowie ein dichtes, dezentrales Servicenetz rund um die Uhr.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Industriestrasse 22
8604 Volketswil
Tel. 0585 578 700
E-Mail: info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie