Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FZI erprobt auf der INTERGEO 2009 die Messetauglichkeit dynamischer Mobile IT-Dienste

18.09.2009
Mobile Navigations- und Informationsdienste könnten in Zukunft auf großen Messen und Ausstellungen zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, als Notfall-Leitsystem und für weitere Anwendungsfelder eingesetzt werden / Voraussetzung sind präzise Lokalisierungsverfahren auch für Innenräume sowie eine nahtlose technische Signalübertragung beim Wechsel zwischen Außengelände und Messehallen / Mobile IT-Lösungen aus dem FZI setzen auf WLAN-basierte Lokalisierung und Navigation in Gebäuden / INTERGEO als Testbett zur Erhebung realer Daten / Präsentationen in Halle 4, dm-arena, Stand 4.321

Die Kongressmesse INTERGEO 2009, zu der von Dienstag (22.9.), bis Donnerstag (24.9.) circa 15.000 Fachleute für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement aus aller Welt in Karlsruhe erwartet werden, wird vom FZI Forschungszentrum Informatik als Testbett für Mobile IT-Navigations- und Informationsdienste genutzt.

In Kooperation mit dem Messeveranstalter HINTE GMBH, Partner der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH KMK, erproben Wissenschaftler des FZI unter realen Bedingungen den Einsatz personalisierbarer mobiler Navigations- und Informationsdienste für Messen und Ausstellungen. Die Forschungsarbeiten und bereits entwickelte Mobile IT-Lösungen werden auf der INTERGEO auf dem Stand des FZI in Halle 4, dm-arena, Stand Nr. 4.321 vorgestellt.

Unter anderem wird mit selbstfahrenden Personentransportern (Segways) ein System zur dynamischen Navigation von Person zu Person gezeigt, welches das FZI entwickelt hat. Präsentiert wird auch ein individueller mobiler Informations-Pushdienst (IIPS), der Dienstbezieher unterwegs standortbezogen mit Informationen versorgt. Das können zum Beispiel Antworten auf die Fragen sein: Wer stellt auf der Messe Produkte aus, die für mich interessant sind? Wo finde ich den Aussteller auf dem Gelände? Was wird auf dem Stand alles gezeigt und an welcher Ecke finde ich mein gesuchtes Produkt?

Was die Wissenschaftler zur Erprobung der Praxistauglichkeit der Mobile IT-Dienste auf der INTERGEO 2009 tun, erklärt FZI-Bereichsleiter Dr. Oliver Bringmann: "Wir erheben Besucherströme und Datenströme und untersuchen ihre Auswirkungen auf die Verfahren zur Lokalisierung und Übertragung der Dienste. Außerdem testen wir inmitten des realen Messegeschehens den technischen Übergang von Indoor zu Outdoor sowie die Bereitstellung standortbezogener Informationen". Von der Untersuchung versprechen sie sich Informationen zur weiteren Entwicklung und Bereitstellung robuster Technologien zur Lokalisierung sich frei bewegender Personen (als Dienstebezieher) sowie zur zuverlässigen Ortung der von ihnen angestrebten Ziele in den Messehallen und auf dem Außengelände. Solche Mobile IT-Dienste könnten in Zukunft auf großen Veranstaltungen zum Beispiel zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, zur Gebührenerhebung, als Notfall-Leitsystem und für weitere Zwecke eingesetzt werden.

Die Voraussetzungen für die Bereitstellung derart robuster Mobile IT-Dienste sind eine präzise Indoor-Lokalisierung, eine korrekte Indoor-Navigation und ein nahtloser Übergang zwischen Indoor- und Outdoor-Navigation, wenn der Besucher zwischen Halle und Freigelände wechselt. Die FZI Wissenschaftler setzen hierfür auf die Verbindung Satelliten-basierter Lokalisierungstechnologien zur Navigation auf dem Freigelände und WLAN-basierter Ortung in Gebäuden. Das hat nicht nur den Vorteil einer größeren Genauigkeit bei der Indoor-Lokalisierung, sondern macht auch die Nutzung bereits vorhandener Messe-Infrastruktur sowie beliebiger WLAN-fähiger Endgeräte möglich.

Wirtschaftlicher Hintergrund:
Für innovative Mobile IT-Dienste eröffnen sich immer größere Marktchancen. Mobile Endgeräte wie Handys, PDAs, Notebooks u.ä. verbreiten sich weltweit in einem enormen Tempo. Parallel dazu arbeitet die Forschung permanent an der Weiterentwicklung der Verfahrenstechnik zur Lokalisierung beweglicher Objekte und der Verknüpfung der Positionsdaten mit beliebigen Informationen, die exakt zum aktuellen Bedarf des Dienstebeziehers passen. Mobile IT-Navigationsdienste für große Messe- oder Firmengelände verknüpfen beispielsweise den jeweils aktuellen Standort des Dienstebeziehers mit dem Lage- und Bebauungsplan des Geländes, dem Personalverzeichnis und dem Büro der Person, die man besuchen möchte, und leiten per Navigationsangaben nicht nur bis zur Bürotür, sondern direkt bis zur gesuchten Person.
Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Oliver Bringmann
Telefon:+49 721 9654 455
E-Mail: bringmann@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH) in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen.

Das FZI ist Innovationspartner des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de/
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung