Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FZI erprobt auf der INTERGEO 2009 die Messetauglichkeit dynamischer Mobile IT-Dienste

18.09.2009
Mobile Navigations- und Informationsdienste könnten in Zukunft auf großen Messen und Ausstellungen zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, als Notfall-Leitsystem und für weitere Anwendungsfelder eingesetzt werden / Voraussetzung sind präzise Lokalisierungsverfahren auch für Innenräume sowie eine nahtlose technische Signalübertragung beim Wechsel zwischen Außengelände und Messehallen / Mobile IT-Lösungen aus dem FZI setzen auf WLAN-basierte Lokalisierung und Navigation in Gebäuden / INTERGEO als Testbett zur Erhebung realer Daten / Präsentationen in Halle 4, dm-arena, Stand 4.321

Die Kongressmesse INTERGEO 2009, zu der von Dienstag (22.9.), bis Donnerstag (24.9.) circa 15.000 Fachleute für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement aus aller Welt in Karlsruhe erwartet werden, wird vom FZI Forschungszentrum Informatik als Testbett für Mobile IT-Navigations- und Informationsdienste genutzt.

In Kooperation mit dem Messeveranstalter HINTE GMBH, Partner der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH KMK, erproben Wissenschaftler des FZI unter realen Bedingungen den Einsatz personalisierbarer mobiler Navigations- und Informationsdienste für Messen und Ausstellungen. Die Forschungsarbeiten und bereits entwickelte Mobile IT-Lösungen werden auf der INTERGEO auf dem Stand des FZI in Halle 4, dm-arena, Stand Nr. 4.321 vorgestellt.

Unter anderem wird mit selbstfahrenden Personentransportern (Segways) ein System zur dynamischen Navigation von Person zu Person gezeigt, welches das FZI entwickelt hat. Präsentiert wird auch ein individueller mobiler Informations-Pushdienst (IIPS), der Dienstbezieher unterwegs standortbezogen mit Informationen versorgt. Das können zum Beispiel Antworten auf die Fragen sein: Wer stellt auf der Messe Produkte aus, die für mich interessant sind? Wo finde ich den Aussteller auf dem Gelände? Was wird auf dem Stand alles gezeigt und an welcher Ecke finde ich mein gesuchtes Produkt?

Was die Wissenschaftler zur Erprobung der Praxistauglichkeit der Mobile IT-Dienste auf der INTERGEO 2009 tun, erklärt FZI-Bereichsleiter Dr. Oliver Bringmann: "Wir erheben Besucherströme und Datenströme und untersuchen ihre Auswirkungen auf die Verfahren zur Lokalisierung und Übertragung der Dienste. Außerdem testen wir inmitten des realen Messegeschehens den technischen Übergang von Indoor zu Outdoor sowie die Bereitstellung standortbezogener Informationen". Von der Untersuchung versprechen sie sich Informationen zur weiteren Entwicklung und Bereitstellung robuster Technologien zur Lokalisierung sich frei bewegender Personen (als Dienstebezieher) sowie zur zuverlässigen Ortung der von ihnen angestrebten Ziele in den Messehallen und auf dem Außengelände. Solche Mobile IT-Dienste könnten in Zukunft auf großen Veranstaltungen zum Beispiel zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, zur Gebührenerhebung, als Notfall-Leitsystem und für weitere Zwecke eingesetzt werden.

Die Voraussetzungen für die Bereitstellung derart robuster Mobile IT-Dienste sind eine präzise Indoor-Lokalisierung, eine korrekte Indoor-Navigation und ein nahtloser Übergang zwischen Indoor- und Outdoor-Navigation, wenn der Besucher zwischen Halle und Freigelände wechselt. Die FZI Wissenschaftler setzen hierfür auf die Verbindung Satelliten-basierter Lokalisierungstechnologien zur Navigation auf dem Freigelände und WLAN-basierter Ortung in Gebäuden. Das hat nicht nur den Vorteil einer größeren Genauigkeit bei der Indoor-Lokalisierung, sondern macht auch die Nutzung bereits vorhandener Messe-Infrastruktur sowie beliebiger WLAN-fähiger Endgeräte möglich.

Wirtschaftlicher Hintergrund:
Für innovative Mobile IT-Dienste eröffnen sich immer größere Marktchancen. Mobile Endgeräte wie Handys, PDAs, Notebooks u.ä. verbreiten sich weltweit in einem enormen Tempo. Parallel dazu arbeitet die Forschung permanent an der Weiterentwicklung der Verfahrenstechnik zur Lokalisierung beweglicher Objekte und der Verknüpfung der Positionsdaten mit beliebigen Informationen, die exakt zum aktuellen Bedarf des Dienstebeziehers passen. Mobile IT-Navigationsdienste für große Messe- oder Firmengelände verknüpfen beispielsweise den jeweils aktuellen Standort des Dienstebeziehers mit dem Lage- und Bebauungsplan des Geländes, dem Personalverzeichnis und dem Büro der Person, die man besuchen möchte, und leiten per Navigationsangaben nicht nur bis zur Bürotür, sondern direkt bis zur gesuchten Person.
Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Oliver Bringmann
Telefon:+49 721 9654 455
E-Mail: bringmann@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH) in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen.

Das FZI ist Innovationspartner des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de/
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit