Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FZI erprobt auf der INTERGEO 2009 die Messetauglichkeit dynamischer Mobile IT-Dienste

18.09.2009
Mobile Navigations- und Informationsdienste könnten in Zukunft auf großen Messen und Ausstellungen zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, als Notfall-Leitsystem und für weitere Anwendungsfelder eingesetzt werden / Voraussetzung sind präzise Lokalisierungsverfahren auch für Innenräume sowie eine nahtlose technische Signalübertragung beim Wechsel zwischen Außengelände und Messehallen / Mobile IT-Lösungen aus dem FZI setzen auf WLAN-basierte Lokalisierung und Navigation in Gebäuden / INTERGEO als Testbett zur Erhebung realer Daten / Präsentationen in Halle 4, dm-arena, Stand 4.321

Die Kongressmesse INTERGEO 2009, zu der von Dienstag (22.9.), bis Donnerstag (24.9.) circa 15.000 Fachleute für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement aus aller Welt in Karlsruhe erwartet werden, wird vom FZI Forschungszentrum Informatik als Testbett für Mobile IT-Navigations- und Informationsdienste genutzt.

In Kooperation mit dem Messeveranstalter HINTE GMBH, Partner der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH KMK, erproben Wissenschaftler des FZI unter realen Bedingungen den Einsatz personalisierbarer mobiler Navigations- und Informationsdienste für Messen und Ausstellungen. Die Forschungsarbeiten und bereits entwickelte Mobile IT-Lösungen werden auf der INTERGEO auf dem Stand des FZI in Halle 4, dm-arena, Stand Nr. 4.321 vorgestellt.

Unter anderem wird mit selbstfahrenden Personentransportern (Segways) ein System zur dynamischen Navigation von Person zu Person gezeigt, welches das FZI entwickelt hat. Präsentiert wird auch ein individueller mobiler Informations-Pushdienst (IIPS), der Dienstbezieher unterwegs standortbezogen mit Informationen versorgt. Das können zum Beispiel Antworten auf die Fragen sein: Wer stellt auf der Messe Produkte aus, die für mich interessant sind? Wo finde ich den Aussteller auf dem Gelände? Was wird auf dem Stand alles gezeigt und an welcher Ecke finde ich mein gesuchtes Produkt?

Was die Wissenschaftler zur Erprobung der Praxistauglichkeit der Mobile IT-Dienste auf der INTERGEO 2009 tun, erklärt FZI-Bereichsleiter Dr. Oliver Bringmann: "Wir erheben Besucherströme und Datenströme und untersuchen ihre Auswirkungen auf die Verfahren zur Lokalisierung und Übertragung der Dienste. Außerdem testen wir inmitten des realen Messegeschehens den technischen Übergang von Indoor zu Outdoor sowie die Bereitstellung standortbezogener Informationen". Von der Untersuchung versprechen sie sich Informationen zur weiteren Entwicklung und Bereitstellung robuster Technologien zur Lokalisierung sich frei bewegender Personen (als Dienstebezieher) sowie zur zuverlässigen Ortung der von ihnen angestrebten Ziele in den Messehallen und auf dem Außengelände. Solche Mobile IT-Dienste könnten in Zukunft auf großen Veranstaltungen zum Beispiel zur individuellen Besucherführung, zur automatisierten Zugangskontrolle, zur Gebührenerhebung, als Notfall-Leitsystem und für weitere Zwecke eingesetzt werden.

Die Voraussetzungen für die Bereitstellung derart robuster Mobile IT-Dienste sind eine präzise Indoor-Lokalisierung, eine korrekte Indoor-Navigation und ein nahtloser Übergang zwischen Indoor- und Outdoor-Navigation, wenn der Besucher zwischen Halle und Freigelände wechselt. Die FZI Wissenschaftler setzen hierfür auf die Verbindung Satelliten-basierter Lokalisierungstechnologien zur Navigation auf dem Freigelände und WLAN-basierter Ortung in Gebäuden. Das hat nicht nur den Vorteil einer größeren Genauigkeit bei der Indoor-Lokalisierung, sondern macht auch die Nutzung bereits vorhandener Messe-Infrastruktur sowie beliebiger WLAN-fähiger Endgeräte möglich.

Wirtschaftlicher Hintergrund:
Für innovative Mobile IT-Dienste eröffnen sich immer größere Marktchancen. Mobile Endgeräte wie Handys, PDAs, Notebooks u.ä. verbreiten sich weltweit in einem enormen Tempo. Parallel dazu arbeitet die Forschung permanent an der Weiterentwicklung der Verfahrenstechnik zur Lokalisierung beweglicher Objekte und der Verknüpfung der Positionsdaten mit beliebigen Informationen, die exakt zum aktuellen Bedarf des Dienstebeziehers passen. Mobile IT-Navigationsdienste für große Messe- oder Firmengelände verknüpfen beispielsweise den jeweils aktuellen Standort des Dienstebeziehers mit dem Lage- und Bebauungsplan des Geländes, dem Personalverzeichnis und dem Büro der Person, die man besuchen möchte, und leiten per Navigationsangaben nicht nur bis zur Bürotür, sondern direkt bis zur gesuchten Person.
Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Oliver Bringmann
Telefon:+49 721 9654 455
E-Mail: bringmann@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH) in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen.

Das FZI ist Innovationspartner des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de/
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie