Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DASbox: Mini-Bioreaktorsystem für flexible und effektive Bioprozessentwicklung

12.10.2011
Die DASGIP AG, führender Hersteller paralleler Bioreaktorsysteme und umfassender Bioprozess Software Lösungen, hat auf der diesjährigen Biotechnica in Hannover, ihr neu entwickeltes Mini-Bioreaktorsystem DASbox vorgestellt.

Die neue DASbox bietet Anwendern die volle Funktionalität industrieller Bioreaktoren auf minimaler Laborfläche. Mit Arbeitsvolumen von 60 – 250 ml, bietet die DASbox als modulares 4-fach System, höchste Flexibilität für die Bioprozessentwicklung. DASbox Module können einfach aneinander gereiht werden und erlauben so den parallelen Betrieb von 24 und mehr Mini-Bioreaktoren.


DASGIP DASbox

Ein 24-fach DASbox System benötigt dabei nur ca. 1,8 m Stellplatz auf der Laborbank. Damit ist die DASbox das weltweit kompakteste, voll funktionale Industriestandard Bioreaktorsystem für die tierische Zellkultur und Mikrobiologie. Sowohl im Screening als auch in der frühen Prozessentwicklung können Anwender ihren experimentellen Durchsatz einfach und flexibel steigern. Mit der DASbox können Bioprozesse ebenso präzise, reproduzierbar und verlässlich kontrolliert werden, wie im Produktionsmaßstab – ein Garant für effektives Up-Scaling. Hierzu bietet die DASbox eine zuverlässige Agitations- und Temperaturkontrolle, die präzise Überwachung und Kontrolle von pH und Gelöstsauerstoff sowie bewährte Multipumpen und Gasmixmodule.

Neben der verlässlichen Prozesskontrolle überzeugt die DASbox zudem durch ihr anwenderfreundliches Design. Leichte Probennahme durch ausziehbare Reaktortabletts, optimiertes Kabel- und Schlauchmanagement aber auch integrierte Ablageflächen zum Lagern nicht genutzter Systemkomponenten sind Beispiele hierfür.

Die umfangreichenden DASGIP DASware Software Lösungen ermöglichen zudem ein umfangreiches Daten- und Informationsmanagement sowie statistische Versuchsplanung (Design of Experiment). Die DASbox bietet optimale Automatisierungsmöglichkeiten durch die Integration von externen Analysegeräten und lässt sich mit DASware remote sowohl über den PC und Notebook als auch iPhone und iPad steuern.


Über DASGIP

Die DASGIP AG ist seit 1991 ein führender Hersteller von Bioreaktor Systemen im Labormaßstab für die biotechnologische, pharmazeutische und chemische Industrie wie auch Forschungseinrichtungen und Universitäten. Prozessingenieure, Wissenschaftler und Produktentwickler nutzen die DASGIP Parallelen Bioreaktor Systeme und Software-Lösungen zur Kultivierung ihrer mikrobiellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen und profitieren von gesteigerter Produktivität, höchster Reproduzierbarkeit und mühelosem Scale-up. Ein Team von über 70 Experten trägt zum wachsenden Erfolg der Firma, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 25% in den letzten 5 Jahren, bei. Die DASGIP AG hat ihren Hauptsitz in Jülich und operiert in Europa, Nord-Amerika und Asien.


Pressekontakt

Claudia M. Hüther
Tel.: +49 (0)2461 980 121
c.huether@dasgip.de

DASGIP AG
Rudolf-Schulten-Str. 5
52428 Juelich
Germany

Claudia M. Hüther | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics