Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DASbox: Mini-Bioreaktorsystem für flexible und effektive Bioprozessentwicklung

12.10.2011
Die DASGIP AG, führender Hersteller paralleler Bioreaktorsysteme und umfassender Bioprozess Software Lösungen, hat auf der diesjährigen Biotechnica in Hannover, ihr neu entwickeltes Mini-Bioreaktorsystem DASbox vorgestellt.

Die neue DASbox bietet Anwendern die volle Funktionalität industrieller Bioreaktoren auf minimaler Laborfläche. Mit Arbeitsvolumen von 60 – 250 ml, bietet die DASbox als modulares 4-fach System, höchste Flexibilität für die Bioprozessentwicklung. DASbox Module können einfach aneinander gereiht werden und erlauben so den parallelen Betrieb von 24 und mehr Mini-Bioreaktoren.


DASGIP DASbox

Ein 24-fach DASbox System benötigt dabei nur ca. 1,8 m Stellplatz auf der Laborbank. Damit ist die DASbox das weltweit kompakteste, voll funktionale Industriestandard Bioreaktorsystem für die tierische Zellkultur und Mikrobiologie. Sowohl im Screening als auch in der frühen Prozessentwicklung können Anwender ihren experimentellen Durchsatz einfach und flexibel steigern. Mit der DASbox können Bioprozesse ebenso präzise, reproduzierbar und verlässlich kontrolliert werden, wie im Produktionsmaßstab – ein Garant für effektives Up-Scaling. Hierzu bietet die DASbox eine zuverlässige Agitations- und Temperaturkontrolle, die präzise Überwachung und Kontrolle von pH und Gelöstsauerstoff sowie bewährte Multipumpen und Gasmixmodule.

Neben der verlässlichen Prozesskontrolle überzeugt die DASbox zudem durch ihr anwenderfreundliches Design. Leichte Probennahme durch ausziehbare Reaktortabletts, optimiertes Kabel- und Schlauchmanagement aber auch integrierte Ablageflächen zum Lagern nicht genutzter Systemkomponenten sind Beispiele hierfür.

Die umfangreichenden DASGIP DASware Software Lösungen ermöglichen zudem ein umfangreiches Daten- und Informationsmanagement sowie statistische Versuchsplanung (Design of Experiment). Die DASbox bietet optimale Automatisierungsmöglichkeiten durch die Integration von externen Analysegeräten und lässt sich mit DASware remote sowohl über den PC und Notebook als auch iPhone und iPad steuern.


Über DASGIP

Die DASGIP AG ist seit 1991 ein führender Hersteller von Bioreaktor Systemen im Labormaßstab für die biotechnologische, pharmazeutische und chemische Industrie wie auch Forschungseinrichtungen und Universitäten. Prozessingenieure, Wissenschaftler und Produktentwickler nutzen die DASGIP Parallelen Bioreaktor Systeme und Software-Lösungen zur Kultivierung ihrer mikrobiellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen und profitieren von gesteigerter Produktivität, höchster Reproduzierbarkeit und mühelosem Scale-up. Ein Team von über 70 Experten trägt zum wachsenden Erfolg der Firma, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 25% in den letzten 5 Jahren, bei. Die DASGIP AG hat ihren Hauptsitz in Jülich und operiert in Europa, Nord-Amerika und Asien.


Pressekontakt

Claudia M. Hüther
Tel.: +49 (0)2461 980 121
c.huether@dasgip.de

DASGIP AG
Rudolf-Schulten-Str. 5
52428 Juelich
Germany

Claudia M. Hüther | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie