Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED behauptet sich als international führender Treffpunkt für Hightech-Medizinprodukte

02.12.2013
Die COMPAMED, welche Mitte November in Angliederung an die weltgrößte Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf stattfand, hat sich erneut als weltweit führender Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung behaupten können.

Fast 17.000 vornehmlich internationale Besucher informierten sich in den Messehallen 8a und 8b über Komponenten und Teile für den medizinischen Zuliefermarkt.

Auch der Produktmarkt des IVAM Fachverband für Mikrotechnik in der Halle 8a war international wie nie zuvor: mehr als 40 Aussteller aus zehn Nationen präsentierten auf dem rund 600m² großen Gemeinschaftsstand Präzisionstechnologien, Mikrokomponenten, optische Technologien und FuE-Dienstleistungen für die Entwicklung und Produktion medizintechnischer Produkte und Komponenten.

Viele Besucher beim Fachforum
Das COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM in Halle 8a durchgeführt wurde, stellte aktuelle Technologie-Trends der Zulieferindustrie in den Mittelpunkt und vertiefte Fragestellungen zu den Produkten, die Ausstellungsbereich gezeigt wurden. Das große Interesse an den Themen des Forums spiegelte sich auch in den sehr guten Besucherzahlen wider: Rund 1000 Besucher besuchten die Vorträge, die umfassende Einblicke in den Zuliefermarkt der Medizin- und Gesundheitswirtschaft gaben. Insbesondere die Session zum Thema „Printed Intelligence“ am ersten Messetag stieß auf außerordentlich großes Interesse bei den Messebesuchern.
Personalisierte Medizin und intelligente Beschichtungen
Auf dem Gemeinschaftsstand wurden beispielsweise funktionelle Beschichtungen gezeigt, die in der Lage sind, medizinische Komponenten mit antimikrobiellen oder biokompatiblen Eigenschaften auszustatten. Weiterhin wurden zahlreiche innovative Sensorik–Lösungen vorgeführt, die Diagnoseverfahren für personalisierte Medizin ermöglichen und diese künftig auch für den Gesundheitsmarkt erschwinglich machen. Darüber hinaus wurden Mikrotechnikverfahren und -produkte vorgestellt, welche ursprünglich für andere Branchen entwickelt wurden, die aber auch großes Potenzial für die Medizintechnik besitzen.
Hohe Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern
Die IVAM-Aussteller sind nach drei Messetagen hochzufrieden aus Düsseldorf abgereist. „Nahezu alle befragten Aussteller bewerteten die Besucherqualität und -quantität bei dieser Messe mit sehr gut oder gut“, berichtet IVAM-Projektleiterin Orkide Karasu. „Auch in diesem Jahr zeigt sich die hohe Zufriedenheit in den Buchungen für das Jahr 2014.“ Noch vor Beginn der Messe sind bereits die ersten Reservierungen für das kommende Jahr bei IVAM eingegangen. Rund ein Drittel der ausstellenden Firmen hat sich, aufgrund der guten Kontakte, bereits während der Messelaufzeit für eine erneute Teilnahme am Gemeinschaftsauftritt des IVAM Fachverband für Mikrotechnik im Jahr 2014 entschieden.

Mona Okroy-Hellweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie