Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED behauptet sich als international führender Treffpunkt für Hightech-Medizinprodukte

02.12.2013
Die COMPAMED, welche Mitte November in Angliederung an die weltgrößte Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf stattfand, hat sich erneut als weltweit führender Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung behaupten können.

Fast 17.000 vornehmlich internationale Besucher informierten sich in den Messehallen 8a und 8b über Komponenten und Teile für den medizinischen Zuliefermarkt.

Auch der Produktmarkt des IVAM Fachverband für Mikrotechnik in der Halle 8a war international wie nie zuvor: mehr als 40 Aussteller aus zehn Nationen präsentierten auf dem rund 600m² großen Gemeinschaftsstand Präzisionstechnologien, Mikrokomponenten, optische Technologien und FuE-Dienstleistungen für die Entwicklung und Produktion medizintechnischer Produkte und Komponenten.

Viele Besucher beim Fachforum
Das COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM in Halle 8a durchgeführt wurde, stellte aktuelle Technologie-Trends der Zulieferindustrie in den Mittelpunkt und vertiefte Fragestellungen zu den Produkten, die Ausstellungsbereich gezeigt wurden. Das große Interesse an den Themen des Forums spiegelte sich auch in den sehr guten Besucherzahlen wider: Rund 1000 Besucher besuchten die Vorträge, die umfassende Einblicke in den Zuliefermarkt der Medizin- und Gesundheitswirtschaft gaben. Insbesondere die Session zum Thema „Printed Intelligence“ am ersten Messetag stieß auf außerordentlich großes Interesse bei den Messebesuchern.
Personalisierte Medizin und intelligente Beschichtungen
Auf dem Gemeinschaftsstand wurden beispielsweise funktionelle Beschichtungen gezeigt, die in der Lage sind, medizinische Komponenten mit antimikrobiellen oder biokompatiblen Eigenschaften auszustatten. Weiterhin wurden zahlreiche innovative Sensorik–Lösungen vorgeführt, die Diagnoseverfahren für personalisierte Medizin ermöglichen und diese künftig auch für den Gesundheitsmarkt erschwinglich machen. Darüber hinaus wurden Mikrotechnikverfahren und -produkte vorgestellt, welche ursprünglich für andere Branchen entwickelt wurden, die aber auch großes Potenzial für die Medizintechnik besitzen.
Hohe Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern
Die IVAM-Aussteller sind nach drei Messetagen hochzufrieden aus Düsseldorf abgereist. „Nahezu alle befragten Aussteller bewerteten die Besucherqualität und -quantität bei dieser Messe mit sehr gut oder gut“, berichtet IVAM-Projektleiterin Orkide Karasu. „Auch in diesem Jahr zeigt sich die hohe Zufriedenheit in den Buchungen für das Jahr 2014.“ Noch vor Beginn der Messe sind bereits die ersten Reservierungen für das kommende Jahr bei IVAM eingegangen. Rund ein Drittel der ausstellenden Firmen hat sich, aufgrund der guten Kontakte, bereits während der Messelaufzeit für eine erneute Teilnahme am Gemeinschaftsauftritt des IVAM Fachverband für Mikrotechnik im Jahr 2014 entschieden.

Mona Okroy-Hellweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie