Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGM für die Hosentasche - moove wird mobil.

08.05.2015

Personal Nord, Personal Süd, Corporate Health Convention: der Mai steht für die vitaliberty GmbH ganz im Zeichen des Dialoges mit Fachbesuchern, Unternehmen und Partnern.

Eine Frage verbindet dabei alle: Mit welchen Instrumenten erreicht und hält man in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels gutes Personal und welchen Stellenwert hat dabei die aktive Unterstützung der Gesundheit der Belegschaft?


Bildrechte: www.corporate-moove.de

Immer mehr Firmen erkennen, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement heute weit mehr ist als „nice to have“ und setzen dabei immer öfter auch auf digitale Helfer: Gesundheitsportale, Apps, Wearables – BGM ist im digitalen Zeitalter angekommen.

Als einer der Vorreiter für digitale Gesundheitslösungen in Unternehmen, präsentierte sich vitaliberty am 06. und 07. Mai 2015 unter dem Motto „Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht im Regen stehen“ auf der Personal Nord und zeigte, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter in Zeiten steigender Anforderungen im beruflichen und privaten Alltag bestmöglich unterstützen können.

Individuell, flexibel und alltagstauglich: BGM im digitalen Zeitalter

Viele Firmen vergessen schnell, dass ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Teilnahme der Mitarbeiter steht und fällt. Damit BGM wirklich etwas bewegen kann, muss es sich an der Lebenswirklichkeit der Mitarbeiter orientieren. Ob auf dem Weg ins Büro, unterwegs zum nächsten Termin, zwischen zwei Meetings oder nach Feierabend zu Hause – Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wie sie sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen.

„Um eine gesunde Lebensweise langfristig zu fördern, muss das Thema Gesundheit im Alltag der Mitarbeiter ankommen, davon waren wir bei der Entwicklung von moove von Anfang an überzeugt“, so Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH. „Mobilität wird immer wichtiger. Gesundheitsprogramme, die heute auf dem PC oder Tablet genutzt werden, wird es nun auch für die Hosentasche geben. Wir gehen davon aus, dass damit die tägliche Nutzung der Gesundheitsprogramme durch die Mitarbeiter noch einmal deutlich steigen wird.“

In Hamburg konnte der erste Blick auf die mobile Version des digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements moove geworfen werden. Die App steht ab Sommer 2015 für Apple-Geräte (ab iOS-Version 7) und Android-Geräte (ab Version 4.1) zur Verfügung. Zusätzlich wird auch eine für Mobilgeräte optimierte Version für den Browser angeboten, sodass eine Nutzung auch mit dem Windows Phone möglich sein wird.

Mit täglich neuen Aktivitäten unterstützt moove jeden Mitarbeiter dabei, seine ganz individuellen Gesundheitsziele zu erreichen. Konkrete Tipps, Trainingsvideos und motivierend aufbereitetes Gesundheitswissen aus den Themenbereichen Ernährung, Stresskompetenz, Bewegung, Rückengesundheit und Schlaf helfen jedem immer und überall etwas für das eigene Wohlergehen zu tun.

„Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs - moove zeigt mir, was ich jetzt, in diesem Moment, für mich und meine Gesundheit tun kann“, so Florine von Caprivi, Leiterin Vertrieb und Marketing bei der vitaliberty GmbH. Mit der neuen mobilen Version von moove kann Gesundheit jetzt noch leichter in den Alltag integriert werden.

„Die mobile Version ist ein großer Schritt, um persönliche und betriebliche Gesundheitsförderung noch weiter zu vernetzen“, so Harald Holzer. Er ist sich sicher, dass die sogenannten Wearables, also Sensoren, Smartwatches und Fitnesstracker, das Thema Gesundheit auch in Zukunft noch viel stärker in den Fokus rücken werden. „Es gilt auch zukünftig die Möglichkeiten, die durch die neuen Technologien entstehen, zu nutzen, wenn es um Gesundheitsförderung im Unternehmen geht.“

Die Daten gehören dem Nutzer

Gerade wenn es um ein solch sensibles Thema wie die Erfassung von individuellen Gesundheitsdaten geht, müssen Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre höchste Priorität genießen. Mit dem Ansatz „Privacy by Design“ wurde das Thema Datenschutz bei der vitaliberty GmbH von vorneherein in die Gesamtkonzeption der digitalen Produkte einbezogen. So wird sichergestellt, dass personenbezogene Daten aus dem moove Gesundheitsportal unter keinen Umständen an Dritte, wie z. B. Krankenkassen, Versicherungen oder den Arbeitgeber, gelangen können.

Mehr Infos zum digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove unter:
www.corporate-moove.de


Über die vitaliberty GmbH

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. Als Gesundheitsdienstleister positioniert sie sich mit Fokus auf Persönliches und Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Vision, Unternehmen zu mehr Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit durch gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter zu verhelfen.

Mit ihrem innovativen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove – Tu´s für Dich! kümmert sich vitaliberty erfolgreich um langfristig gesündere, vitalere und motiviertere Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen auf dem deutschen und internationalen Markt.

Mehr Infos unter www.vitaliberty.de

Presseabteilung | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics