Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGM für die Hosentasche - moove wird mobil.

08.05.2015

Personal Nord, Personal Süd, Corporate Health Convention: der Mai steht für die vitaliberty GmbH ganz im Zeichen des Dialoges mit Fachbesuchern, Unternehmen und Partnern.

Eine Frage verbindet dabei alle: Mit welchen Instrumenten erreicht und hält man in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels gutes Personal und welchen Stellenwert hat dabei die aktive Unterstützung der Gesundheit der Belegschaft?


Bildrechte: www.corporate-moove.de

Immer mehr Firmen erkennen, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement heute weit mehr ist als „nice to have“ und setzen dabei immer öfter auch auf digitale Helfer: Gesundheitsportale, Apps, Wearables – BGM ist im digitalen Zeitalter angekommen.

Als einer der Vorreiter für digitale Gesundheitslösungen in Unternehmen, präsentierte sich vitaliberty am 06. und 07. Mai 2015 unter dem Motto „Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht im Regen stehen“ auf der Personal Nord und zeigte, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter in Zeiten steigender Anforderungen im beruflichen und privaten Alltag bestmöglich unterstützen können.

Individuell, flexibel und alltagstauglich: BGM im digitalen Zeitalter

Viele Firmen vergessen schnell, dass ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Teilnahme der Mitarbeiter steht und fällt. Damit BGM wirklich etwas bewegen kann, muss es sich an der Lebenswirklichkeit der Mitarbeiter orientieren. Ob auf dem Weg ins Büro, unterwegs zum nächsten Termin, zwischen zwei Meetings oder nach Feierabend zu Hause – Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wie sie sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen.

„Um eine gesunde Lebensweise langfristig zu fördern, muss das Thema Gesundheit im Alltag der Mitarbeiter ankommen, davon waren wir bei der Entwicklung von moove von Anfang an überzeugt“, so Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH. „Mobilität wird immer wichtiger. Gesundheitsprogramme, die heute auf dem PC oder Tablet genutzt werden, wird es nun auch für die Hosentasche geben. Wir gehen davon aus, dass damit die tägliche Nutzung der Gesundheitsprogramme durch die Mitarbeiter noch einmal deutlich steigen wird.“

In Hamburg konnte der erste Blick auf die mobile Version des digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements moove geworfen werden. Die App steht ab Sommer 2015 für Apple-Geräte (ab iOS-Version 7) und Android-Geräte (ab Version 4.1) zur Verfügung. Zusätzlich wird auch eine für Mobilgeräte optimierte Version für den Browser angeboten, sodass eine Nutzung auch mit dem Windows Phone möglich sein wird.

Mit täglich neuen Aktivitäten unterstützt moove jeden Mitarbeiter dabei, seine ganz individuellen Gesundheitsziele zu erreichen. Konkrete Tipps, Trainingsvideos und motivierend aufbereitetes Gesundheitswissen aus den Themenbereichen Ernährung, Stresskompetenz, Bewegung, Rückengesundheit und Schlaf helfen jedem immer und überall etwas für das eigene Wohlergehen zu tun.

„Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs - moove zeigt mir, was ich jetzt, in diesem Moment, für mich und meine Gesundheit tun kann“, so Florine von Caprivi, Leiterin Vertrieb und Marketing bei der vitaliberty GmbH. Mit der neuen mobilen Version von moove kann Gesundheit jetzt noch leichter in den Alltag integriert werden.

„Die mobile Version ist ein großer Schritt, um persönliche und betriebliche Gesundheitsförderung noch weiter zu vernetzen“, so Harald Holzer. Er ist sich sicher, dass die sogenannten Wearables, also Sensoren, Smartwatches und Fitnesstracker, das Thema Gesundheit auch in Zukunft noch viel stärker in den Fokus rücken werden. „Es gilt auch zukünftig die Möglichkeiten, die durch die neuen Technologien entstehen, zu nutzen, wenn es um Gesundheitsförderung im Unternehmen geht.“

Die Daten gehören dem Nutzer

Gerade wenn es um ein solch sensibles Thema wie die Erfassung von individuellen Gesundheitsdaten geht, müssen Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre höchste Priorität genießen. Mit dem Ansatz „Privacy by Design“ wurde das Thema Datenschutz bei der vitaliberty GmbH von vorneherein in die Gesamtkonzeption der digitalen Produkte einbezogen. So wird sichergestellt, dass personenbezogene Daten aus dem moove Gesundheitsportal unter keinen Umständen an Dritte, wie z. B. Krankenkassen, Versicherungen oder den Arbeitgeber, gelangen können.

Mehr Infos zum digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove unter:
www.corporate-moove.de


Über die vitaliberty GmbH

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. Als Gesundheitsdienstleister positioniert sie sich mit Fokus auf Persönliches und Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Vision, Unternehmen zu mehr Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit durch gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter zu verhelfen.

Mit ihrem innovativen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove – Tu´s für Dich! kümmert sich vitaliberty erfolgreich um langfristig gesündere, vitalere und motiviertere Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen auf dem deutschen und internationalen Markt.

Mehr Infos unter www.vitaliberty.de

Presseabteilung | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen