Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGM für die Hosentasche - moove wird mobil.

08.05.2015

Personal Nord, Personal Süd, Corporate Health Convention: der Mai steht für die vitaliberty GmbH ganz im Zeichen des Dialoges mit Fachbesuchern, Unternehmen und Partnern.

Eine Frage verbindet dabei alle: Mit welchen Instrumenten erreicht und hält man in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels gutes Personal und welchen Stellenwert hat dabei die aktive Unterstützung der Gesundheit der Belegschaft?


Bildrechte: www.corporate-moove.de

Immer mehr Firmen erkennen, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement heute weit mehr ist als „nice to have“ und setzen dabei immer öfter auch auf digitale Helfer: Gesundheitsportale, Apps, Wearables – BGM ist im digitalen Zeitalter angekommen.

Als einer der Vorreiter für digitale Gesundheitslösungen in Unternehmen, präsentierte sich vitaliberty am 06. und 07. Mai 2015 unter dem Motto „Lassen Sie Ihre Mitarbeiter nicht im Regen stehen“ auf der Personal Nord und zeigte, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter in Zeiten steigender Anforderungen im beruflichen und privaten Alltag bestmöglich unterstützen können.

Individuell, flexibel und alltagstauglich: BGM im digitalen Zeitalter

Viele Firmen vergessen schnell, dass ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Teilnahme der Mitarbeiter steht und fällt. Damit BGM wirklich etwas bewegen kann, muss es sich an der Lebenswirklichkeit der Mitarbeiter orientieren. Ob auf dem Weg ins Büro, unterwegs zum nächsten Termin, zwischen zwei Meetings oder nach Feierabend zu Hause – Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wie sie sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen.

„Um eine gesunde Lebensweise langfristig zu fördern, muss das Thema Gesundheit im Alltag der Mitarbeiter ankommen, davon waren wir bei der Entwicklung von moove von Anfang an überzeugt“, so Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH. „Mobilität wird immer wichtiger. Gesundheitsprogramme, die heute auf dem PC oder Tablet genutzt werden, wird es nun auch für die Hosentasche geben. Wir gehen davon aus, dass damit die tägliche Nutzung der Gesundheitsprogramme durch die Mitarbeiter noch einmal deutlich steigen wird.“

In Hamburg konnte der erste Blick auf die mobile Version des digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements moove geworfen werden. Die App steht ab Sommer 2015 für Apple-Geräte (ab iOS-Version 7) und Android-Geräte (ab Version 4.1) zur Verfügung. Zusätzlich wird auch eine für Mobilgeräte optimierte Version für den Browser angeboten, sodass eine Nutzung auch mit dem Windows Phone möglich sein wird.

Mit täglich neuen Aktivitäten unterstützt moove jeden Mitarbeiter dabei, seine ganz individuellen Gesundheitsziele zu erreichen. Konkrete Tipps, Trainingsvideos und motivierend aufbereitetes Gesundheitswissen aus den Themenbereichen Ernährung, Stresskompetenz, Bewegung, Rückengesundheit und Schlaf helfen jedem immer und überall etwas für das eigene Wohlergehen zu tun.

„Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob am Arbeitsplatz, zu Hause oder unterwegs - moove zeigt mir, was ich jetzt, in diesem Moment, für mich und meine Gesundheit tun kann“, so Florine von Caprivi, Leiterin Vertrieb und Marketing bei der vitaliberty GmbH. Mit der neuen mobilen Version von moove kann Gesundheit jetzt noch leichter in den Alltag integriert werden.

„Die mobile Version ist ein großer Schritt, um persönliche und betriebliche Gesundheitsförderung noch weiter zu vernetzen“, so Harald Holzer. Er ist sich sicher, dass die sogenannten Wearables, also Sensoren, Smartwatches und Fitnesstracker, das Thema Gesundheit auch in Zukunft noch viel stärker in den Fokus rücken werden. „Es gilt auch zukünftig die Möglichkeiten, die durch die neuen Technologien entstehen, zu nutzen, wenn es um Gesundheitsförderung im Unternehmen geht.“

Die Daten gehören dem Nutzer

Gerade wenn es um ein solch sensibles Thema wie die Erfassung von individuellen Gesundheitsdaten geht, müssen Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre höchste Priorität genießen. Mit dem Ansatz „Privacy by Design“ wurde das Thema Datenschutz bei der vitaliberty GmbH von vorneherein in die Gesamtkonzeption der digitalen Produkte einbezogen. So wird sichergestellt, dass personenbezogene Daten aus dem moove Gesundheitsportal unter keinen Umständen an Dritte, wie z. B. Krankenkassen, Versicherungen oder den Arbeitgeber, gelangen können.

Mehr Infos zum digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove unter:
www.corporate-moove.de


Über die vitaliberty GmbH

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. Als Gesundheitsdienstleister positioniert sie sich mit Fokus auf Persönliches und Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der Vision, Unternehmen zu mehr Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit durch gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter zu verhelfen.

Mit ihrem innovativen Betrieblichen Gesundheitsmanagement moove – Tu´s für Dich! kümmert sich vitaliberty erfolgreich um langfristig gesündere, vitalere und motiviertere Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen auf dem deutschen und internationalen Markt.

Mehr Infos unter www.vitaliberty.de

Presseabteilung | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie