Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2007 vor dem Start - 4.800 Aussteller aus 65 Nationen

08.11.2007
Erhebliche Einsparpotenziale durch Einsatz moderner Verfahren

In der kommenden Woche, vom 14. bis 17. November 2007, blickt die internationale Medizinbranche wieder nach Düsseldorf. Dann starten die weltgrößte Medizinmesse MEDICA, 39. Weltforum der Medizin mit Kongress, und die COMPAMED, High tech solutions for medical technology - 16. Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung (Vorjahr: 137.500 Fachbesucher).

Insgesamt fast 4.800 Aussteller aus 65 Nationen - so viele wie noch nie zuvor in der Veranstaltungsgeschichte - präsentieren in den komplett belegten 20 Hallen des Messegeländes innovative Produkte und Dienstleistungen rund um Klinik und Praxis, mehr als zwei Drittel sind internationale Aussteller.

Das stärkste Ausstellerkontingent stellen zur MEDICA 2007 zahlenmäßig nach Deutschland (1.316) die USA (362), China (344), Italien (320), Großbritannien (250) sowie Frankreich (204).

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller von Medizintechnik und -produkten, erhoffen sich von der MEDICA positive Impulse für ihre Geschäftstätigkeit. Der aktuellen Jahresprognose der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI folgend wird erstmals seit langem auch wieder ein kräftiges Umsatzwachstum im Inland erwartet.

Lagen hier in den Vorjahren die Wachstumsraten stets nur um rund 3 Prozent, so wird für 2007 von einem Zuwachs um 8 Prozent auf insgesamt rund 6 Milliarden Euro ausgegangen. Das Auslandsgeschäft wird trotz des starken Euros noch einen Zuwachs von 7 Prozent auf dann 11 Milliarden Euro bis Jahresende verzeichnen. Vertreter der Branchenverbände wiesen jedoch im Rahmen einer Pressekonferenz im Vorfeld der MEDICA darauf hin, dass es sich hinsichtlich des Wachstums im Inland lediglich um einen einmaligen "Ausreißer" auf Basis kurzfristiger Nachholeffekte handeln dürfte. Auf Grund gesundheitspolitischer Reglementierungen wird für die kommenden Jahre von einem Wachstum auf niedrigerem Niveau ausgegangen.

Der Gesamtmarkt für Medizinprodukte hat bezogen auf Deutschland ein Volumen von 20 Milliarden Euro. Das Volumen des Weltmarktes wird auf rund 190 Milliarden Euro geschätzt. Die Einspareffekte, die durch konsequenten Einsatz moderner Medizintechnik in deutschen Praxen und Kliniken erzielt werden könnten, belaufen sich auf bis zu 1,5 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten Studie der Unternehmsberatung Droege&Comp. (im Auftrag der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI).

Viele Innovationen für die ambulante und stationäre Versorgung

Die MEDICA 2007 wird nach Produktgruppen klar strukturiert die gesamte Bandbreite an Produkten, Systemen und Services für die medizinische Versorgung in Arztpraxen und Kliniken präsentieren: von Medizintechnik und Elektromedizin, Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukten und Bedarfsartikeln über Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen bis hin zur Raumeinrichtung und Facility Management-Services. Keine andere Veranstaltung der Welt bietet einen derart umfassenden und strukturierten Überblick über die neuesten medizinischen Produkte.

Besonders im Trend liegen aktuell Innovationen für die medizinische Bildgebung und IT-Entwicklungen zu den Themen "elektronische Patientenakte" und "medizinische Datennetze". Ebenfalls stark nachgefragt sind zudem Produkte, die vom Patienten selbst angewendet und auch selbst bezahlt werden. Konkret geht es hierbei um Diagnoseapplikationen, mittels derer sich gesundheitsbewusste sowie chronisch kranke Patienten auch ohne Arzt in der Nähe einen schnellen Überblick über wichtige Körperparameter verschaffen können (z. B. Messung von Blutdruck, Blutdruck, Gewicht/ Körperfett-Anteil, Herzratenvariabilität).

Zu den etablierten Programmpunkten der MEDICA zählen neben dem Aussteller-Angebot auch die Themenparks MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 16), MEDICA VISION (Präsentationen von Forschungseinrichtungen/ Halle 3) und das Physiotherapie Forum (Halle 4).

Feste Bestandteile der MEDICA sind ferner der MEDICA Kongress mit zuletzt insgesamt rund 10.000 Teilnehmern sowie der Deutsche Krankenhaustag.

Unter dem Motto "Aus der Forschung für die Praxis" steht der MEDICA Kongress für ein Angebot von ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen. Schwerpunktthemen 2007 sind: Kardiologie, Onkologie, Stoffwechselstörungen und Schmerztherapie sowie neurologische Themen wie Schlaganfall, Depressionen und Demenzerkrankungen.

COMPAMED boomt - kräftiges Ausstellerwachstum

In Parallelität zur MEDICA befindet sich auch die COMPAMED weiter im Aufwind und verzeichnet in diesem Jahr sogar einen regelrechten Boom. Die Zahl der Aussteller ist gegenüber 2006 um hervorragende 45 Prozent auf nun 460 Beteiligungen aus 30 Nationen (2006: 315 Ausstellern/ 25 Nationen) angestiegenen. Die gebuchte Fläche hat um 47 Prozent ebenfalls deutlich zulegt auf jetzt mehr als 8.800 m².

Die COMPAMED thematisiert in Halle 8a und erstmals auch in der neuen Halle 8b ein umfangreiches Spektrum an Hightech-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

Die Brücke von der Theorie zur Praxis schlagen MEDICA und COMPAMED traditionell im Zusammenspiel mit dem Deutschen Krankenhaustag (CCD.

Ost). Hier werden vor allem Themen für das Klinik-Management behandelt. Der 30. Deutsche Krankenhaustag steht unter dem Leitthema "Zukunft gestalten" und greift die momentanen Umstrukturierungsprozesse in den rund 2.100 deutschen Kliniken auf.

Die Hallen sind täglich von 10 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Samstag bis 17:00 Uhr (nur MEDICA).

Termin-Hinweis! Der Presse- und Fotorundgang zur MEDICA 2007 findet statt am 13.11. (Vorlauftag) in der Zeit von 11 bis ca. 13 Uhr. Treffpunkt für Journalisten und Fotografen: Presse Center/ Messe Center

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau