Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software und Hardware für automatisierte, PC-basierende Mess- und Prüfabläufe auf der HMI

17.04.2002


Am Stand "Innovatives Rheinland-Pfalz" (B14) in Halle 18, Forschung und Technologie, wird die Software PROMETEUS vorgestellt, ein universelles Werkzeug zur Automatisierung von Mess-, Regel- und Steuerabläufen. PROMETEUS ist Ergebnis einer Zusammenarbeit der Firma GHL GmbH & CoKG und des Kompetenzzentrums Mechatronische Systeme der Fachhochschule Kaiserslautern.

Die von GHL GmbH & CoKG, Kaiserslautern - Spezialist für kundenspezifische Elektronikentwicklung - neu vorgestellte Software Prometeus (PROcessing - MEasuring - TEsting - Universal Solutions) ist ein universelles Werkzeug und automatisiert auf besonders einfache und elegante Weise Prozesse wie Mess-, Regel- und Steuerungsabläufe. Prometeus wird in nahezu allen Industriebereichen wie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie in Produktionsüberwachung, Qualitätssicherung, Labor und Entwicklung eingesetzt und besticht durch sein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Der besondere Nutzen von Prometeus erschließt sich durch die einfache und intuitive Bedienung, die bereits nach kurzer Einarbeitungszeit beherrscht wird. Der Benutzer konzentriert sich wieder vielmehr auf seine Automatisierungsaufgabe als auf die programmiertechnischen Einzelheiten und erhöht dadurch seine Produktivität. Für Anwender ist besonders nützlich, dass die Hardwarekomponenten vieler namhafter Hersteller von der Software unterstützt werden. Zum einen können nun viele vorhandene Komponenten weiter verwendet werden, zum anderen können herstellerunabhängig die Geräte eingesetzt werden, welche die Applikation bestmöglich unterstützen. Deshalb gelingt mit Prometeus, das unter den Microsoft-Betriebssystemen Windows NT/2000/98/ME läuft, die Verknüpfung von beliebiger Hardware über eine Bedienoberfläche besonders einfach. Auch komplexe Automatisierungsaufgaben können prompt und zielgerichtet umgesetzt werden.

Über den integrierten Hardware-Explorer wird die vorhandene Hardware aus der umfangreichen Datenbank ausgewählt. Alle Geräte sind bereits mit Grundeinstellungen so abgelegt, dass langwierige Einstellungen entfallen können. Die Bedienoberfläche passt der Benutzer per Drag&Drop seinen Wünschen oder Vorstellungen an und wählt je nach Bedarf die Ein- und Ausgabemöglichkeiten aus dem großen Standardprogramm aus. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um Tastatur, Maus, Bildschirm, Touchpad, Touchscreen, Sprache, Email, SMS oder ähnliches handelt.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig: Dazu gehören das Messen, das voll-, teilautomatische oder händische Testen, Messen und Steuern bei Dauertests, die Einstellung, Abgleich und Parametrierung von elektronischen Geräten oder Schaltungen auf dem Prüfstand, die Qualitätskontrolle on- oder offline und viele weitere. Das Service-Team von GHL unterstützt alle Anwender dabei schnell und unbürokratisch bei der Lösung ihrer Messaufgaben und greift hierbei auf großes Elektronik-Know-How und Messtechnikerfahrung zurück. Auf Wunsch werden auch vollständig konfigurierte Komplettsysteme (Hard- und Software) angeboten.

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghl-kl.de

Weitere Berichte zu: GHL Prometeus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie