Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software und Hardware für automatisierte, PC-basierende Mess- und Prüfabläufe auf der HMI

17.04.2002


Am Stand "Innovatives Rheinland-Pfalz" (B14) in Halle 18, Forschung und Technologie, wird die Software PROMETEUS vorgestellt, ein universelles Werkzeug zur Automatisierung von Mess-, Regel- und Steuerabläufen. PROMETEUS ist Ergebnis einer Zusammenarbeit der Firma GHL GmbH & CoKG und des Kompetenzzentrums Mechatronische Systeme der Fachhochschule Kaiserslautern.

Die von GHL GmbH & CoKG, Kaiserslautern - Spezialist für kundenspezifische Elektronikentwicklung - neu vorgestellte Software Prometeus (PROcessing - MEasuring - TEsting - Universal Solutions) ist ein universelles Werkzeug und automatisiert auf besonders einfache und elegante Weise Prozesse wie Mess-, Regel- und Steuerungsabläufe. Prometeus wird in nahezu allen Industriebereichen wie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie in Produktionsüberwachung, Qualitätssicherung, Labor und Entwicklung eingesetzt und besticht durch sein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Der besondere Nutzen von Prometeus erschließt sich durch die einfache und intuitive Bedienung, die bereits nach kurzer Einarbeitungszeit beherrscht wird. Der Benutzer konzentriert sich wieder vielmehr auf seine Automatisierungsaufgabe als auf die programmiertechnischen Einzelheiten und erhöht dadurch seine Produktivität. Für Anwender ist besonders nützlich, dass die Hardwarekomponenten vieler namhafter Hersteller von der Software unterstützt werden. Zum einen können nun viele vorhandene Komponenten weiter verwendet werden, zum anderen können herstellerunabhängig die Geräte eingesetzt werden, welche die Applikation bestmöglich unterstützen. Deshalb gelingt mit Prometeus, das unter den Microsoft-Betriebssystemen Windows NT/2000/98/ME läuft, die Verknüpfung von beliebiger Hardware über eine Bedienoberfläche besonders einfach. Auch komplexe Automatisierungsaufgaben können prompt und zielgerichtet umgesetzt werden.

Über den integrierten Hardware-Explorer wird die vorhandene Hardware aus der umfangreichen Datenbank ausgewählt. Alle Geräte sind bereits mit Grundeinstellungen so abgelegt, dass langwierige Einstellungen entfallen können. Die Bedienoberfläche passt der Benutzer per Drag&Drop seinen Wünschen oder Vorstellungen an und wählt je nach Bedarf die Ein- und Ausgabemöglichkeiten aus dem großen Standardprogramm aus. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um Tastatur, Maus, Bildschirm, Touchpad, Touchscreen, Sprache, Email, SMS oder ähnliches handelt.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig: Dazu gehören das Messen, das voll-, teilautomatische oder händische Testen, Messen und Steuern bei Dauertests, die Einstellung, Abgleich und Parametrierung von elektronischen Geräten oder Schaltungen auf dem Prüfstand, die Qualitätskontrolle on- oder offline und viele weitere. Das Service-Team von GHL unterstützt alle Anwender dabei schnell und unbürokratisch bei der Lösung ihrer Messaufgaben und greift hierbei auf großes Elektronik-Know-How und Messtechnikerfahrung zurück. Auf Wunsch werden auch vollständig konfigurierte Komplettsysteme (Hard- und Software) angeboten.

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghl-kl.de

Weitere Berichte zu: GHL Prometeus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie