Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan präsentiert sich von der innovativen Seite

19.10.2007
HANNOVERMESSE 2008 (21. bis 25. April):
– Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 betont den Bereich Forschung und Entwicklung – Vertragsunterzeichnung im November in Tokyo

Am 20. November kommen in Tokyo die Unterschriften unter den Vertrag. Japan ist dann offiziell Partnerland der HANNOVER MESSE 2008. Die Einladung zur Partnerschaft geschah auf höchster Ebene. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte vor rund einem halben Jahr bei der japanischen Regierung für die Kooperation geworben.

Profitieren sollen beide Länder davon – genauso wie die HANNOVER MESSE insgesamt, die im kommenden Jahr vom 21. bis 25. April stattfindet. Die Schwerpunkte der japanischen Partnerland-Präsentation liegen auf den Themen Forschung und Entwicklung, Industrieautomation, Robotik, Energie, Brennstoffzellen, Umwelttechnologien sowie Mikro- und Nanotechnologie.

„Das Partnerland Japan wird der HANNOVER MESSE einen besonderen Glanz verleihen“, sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Kein Land der Welt ist so sehr mit dem Begriff Innovation verknüpft wie Japan. Wir erwarten viele Impulse für den Weltmarkt und einen ertragreichen Austausch zwischen den wirtschaftlichen und politischen Kräften beider Länder.“

Japan wird sich in Hannover als Hightech-Land erster Güte präsentieren. Das Herz des Partnerland-Auftritts wird der 1 600 Quadratmeter große japanische Gemeinschaftsstand in Halle 2 sein. Der Gemeinschaftsstand steht so mitten im Innovationsmarkt Research & Technology. Die Japaner untermauern damit ihre Ausrichtung auf die Zukunftstechnologien und erfüllen das Partnerland-Motto „Cooperation through Innovation“ mit Leben. Forschung und Entwicklung haben in Japan herausragende Bedeutung. Japan hat im weltweiten Vergleich die höchsten Ausgaben in diesem Bereich. Die besondere Aufgeschlossenheit Japans gegenüber neuen Produkten führt auch dazu, dass ausländische Unternehmen Japan als Testmarkt nutzen und vielfach ihre Produktentwicklung nach Japan auslagern. Die japanische Regierung richtet den Fokus ihrer Industriepolitik auf die Schlüsselthemen für die Zukunft und positioniert Japan damit als führenden Akteur im Weltmarktgeschehen.

Ein Höhepunkt wird der vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) veranstaltete Deutsch-Japanische Business Summit sein, bei dem hochrangige Vertreter beider Länder aus Politik und Wirtschaft miteinander diskutieren. Auch eine japanische Teilnahme am WORLD ENERGY DIALOGUE ist geplant. Thema der internationalen Konferenz in 2008 sind innovative Kraftwerkstechnologien.

Ziel: Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen

Sowohl die japanische als auch die deutsche Seite bezwecken mit der Partnerschaft eine Intensivierung der bilateralen Beziehungen. Besonders die Kooperation in Forschung und Entwicklung soll ausgebaut werden. Die HANNOVER MESSE übernimmt dabei für Unternehmen beider Seiten eine katalysierende Funktion, mit der ein Eintritt in den jeweils anderen Markt leichter wird. Japan und Deutschland sind globale Innovationstreiber im industriellen Bereich und begegnen einander auf Augenhöhe. Die HANNOVER MESSE ist als weltweit wichtigstes Technologieereignis die geeignete Plattform. Internationale Größen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik kommen nach Hannover, um Gespräche zu führen, Impulse zu setzen undWeichen zu stellen.

Das Publikum der HANNOVER MESSE besteht zu 95 Prozent aus Fachbesuchern, 30 Prozent kommen aus dem Ausland. Entscheider aus Unternehmen kommen nach Hannover, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen, neue Anwendungsmöglichkeiten von Technologien zu finden, Kontakte auszubauen und Investitionen anzuschieben. Die HANNOVER MESSE 2008 zeigt die neuesten technologischen Trends und Entwicklungen für alle Kernbranchen der Industrie zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Schwerpunkte sind Automation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistung sowie Zukunftstechnologien. Die HANNOVER MESSE umfasst im kommenden Jahr zehn internationale Leitmessen auf insgesamt rund 165 000 Quadratmetern Fläche. Erwartet werden etwa 5 000 Aussteller aus 70 Ländern. Japan folgt als Partnerland auf die Türkei (2007) und Indien (2006).

Wachstumsbranchen Japans

Japan hat 127,7 Mio. Einwohner und ist 377 900 Quadratkilometer groß. Mit 4.463,6 Mrd. US-Dollar hat Japan nach den USA das höchste Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Welt. Das entspricht einem Anteil von neun Prozent am weltweiten BIP. Der Anteil Deutschlands liegt bei sechs Prozent. Die Wirtschaft Japans wächst. Vor allem die privaten Investitionen im verarbeitenden Gewerbe haben in den vergangenen Jahren angezogen. Die Arbeitslosenquote sinkt. Starke Wachstumsbranchen sind Bio- und Nanotechnologien, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Robotik.

Über die HANNOVERMESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 21. bis 25. April 2008 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, Power Plant Technology, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2008 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 ist Japan.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/bilddatenbank
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: MESSE Technology Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics