Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan präsentiert sich von der innovativen Seite

19.10.2007
HANNOVERMESSE 2008 (21. bis 25. April):
– Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 betont den Bereich Forschung und Entwicklung – Vertragsunterzeichnung im November in Tokyo

Am 20. November kommen in Tokyo die Unterschriften unter den Vertrag. Japan ist dann offiziell Partnerland der HANNOVER MESSE 2008. Die Einladung zur Partnerschaft geschah auf höchster Ebene. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte vor rund einem halben Jahr bei der japanischen Regierung für die Kooperation geworben.

Profitieren sollen beide Länder davon – genauso wie die HANNOVER MESSE insgesamt, die im kommenden Jahr vom 21. bis 25. April stattfindet. Die Schwerpunkte der japanischen Partnerland-Präsentation liegen auf den Themen Forschung und Entwicklung, Industrieautomation, Robotik, Energie, Brennstoffzellen, Umwelttechnologien sowie Mikro- und Nanotechnologie.

„Das Partnerland Japan wird der HANNOVER MESSE einen besonderen Glanz verleihen“, sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Kein Land der Welt ist so sehr mit dem Begriff Innovation verknüpft wie Japan. Wir erwarten viele Impulse für den Weltmarkt und einen ertragreichen Austausch zwischen den wirtschaftlichen und politischen Kräften beider Länder.“

Japan wird sich in Hannover als Hightech-Land erster Güte präsentieren. Das Herz des Partnerland-Auftritts wird der 1 600 Quadratmeter große japanische Gemeinschaftsstand in Halle 2 sein. Der Gemeinschaftsstand steht so mitten im Innovationsmarkt Research & Technology. Die Japaner untermauern damit ihre Ausrichtung auf die Zukunftstechnologien und erfüllen das Partnerland-Motto „Cooperation through Innovation“ mit Leben. Forschung und Entwicklung haben in Japan herausragende Bedeutung. Japan hat im weltweiten Vergleich die höchsten Ausgaben in diesem Bereich. Die besondere Aufgeschlossenheit Japans gegenüber neuen Produkten führt auch dazu, dass ausländische Unternehmen Japan als Testmarkt nutzen und vielfach ihre Produktentwicklung nach Japan auslagern. Die japanische Regierung richtet den Fokus ihrer Industriepolitik auf die Schlüsselthemen für die Zukunft und positioniert Japan damit als führenden Akteur im Weltmarktgeschehen.

Ein Höhepunkt wird der vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) veranstaltete Deutsch-Japanische Business Summit sein, bei dem hochrangige Vertreter beider Länder aus Politik und Wirtschaft miteinander diskutieren. Auch eine japanische Teilnahme am WORLD ENERGY DIALOGUE ist geplant. Thema der internationalen Konferenz in 2008 sind innovative Kraftwerkstechnologien.

Ziel: Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen

Sowohl die japanische als auch die deutsche Seite bezwecken mit der Partnerschaft eine Intensivierung der bilateralen Beziehungen. Besonders die Kooperation in Forschung und Entwicklung soll ausgebaut werden. Die HANNOVER MESSE übernimmt dabei für Unternehmen beider Seiten eine katalysierende Funktion, mit der ein Eintritt in den jeweils anderen Markt leichter wird. Japan und Deutschland sind globale Innovationstreiber im industriellen Bereich und begegnen einander auf Augenhöhe. Die HANNOVER MESSE ist als weltweit wichtigstes Technologieereignis die geeignete Plattform. Internationale Größen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik kommen nach Hannover, um Gespräche zu führen, Impulse zu setzen undWeichen zu stellen.

Das Publikum der HANNOVER MESSE besteht zu 95 Prozent aus Fachbesuchern, 30 Prozent kommen aus dem Ausland. Entscheider aus Unternehmen kommen nach Hannover, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen, neue Anwendungsmöglichkeiten von Technologien zu finden, Kontakte auszubauen und Investitionen anzuschieben. Die HANNOVER MESSE 2008 zeigt die neuesten technologischen Trends und Entwicklungen für alle Kernbranchen der Industrie zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Schwerpunkte sind Automation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistung sowie Zukunftstechnologien. Die HANNOVER MESSE umfasst im kommenden Jahr zehn internationale Leitmessen auf insgesamt rund 165 000 Quadratmetern Fläche. Erwartet werden etwa 5 000 Aussteller aus 70 Ländern. Japan folgt als Partnerland auf die Türkei (2007) und Indien (2006).

Wachstumsbranchen Japans

Japan hat 127,7 Mio. Einwohner und ist 377 900 Quadratkilometer groß. Mit 4.463,6 Mrd. US-Dollar hat Japan nach den USA das höchste Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Welt. Das entspricht einem Anteil von neun Prozent am weltweiten BIP. Der Anteil Deutschlands liegt bei sechs Prozent. Die Wirtschaft Japans wächst. Vor allem die privaten Investitionen im verarbeitenden Gewerbe haben in den vergangenen Jahren angezogen. Die Arbeitslosenquote sinkt. Starke Wachstumsbranchen sind Bio- und Nanotechnologien, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Robotik.

Über die HANNOVERMESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 21. bis 25. April 2008 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, Power Plant Technology, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2008 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 ist Japan.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/bilddatenbank
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: MESSE Technology Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz