Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmerischer Erfolg durch Innovationen in der Produktionstechnik

04.04.2002


Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe (15.-20. April)

Unternehmerischer Erfolg hängt stärker denn je von der Entwicklung und Umsetzung innovativer Technologien und Produkte ab. Dabei bestimmen integrierte Einzel- und Systemlösungen für eine flexible Automation zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Berlin präsentiert zur Hannover Messe in Halle 17 Stand E34 neueste Methoden und Technologien für Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen.

Das Ausstellungsspektrum umfasst visuelle Überwachungssysteme für die Robotik, Softwaretools für den Werkzeug- und Formenbau, elektronische Dienstleistungen für Produktionssysteme und zukunftsorientierte Lösungen für die digitale Integration von Daten und Prozessen in Unternehmen. Highlights des Messeauftritts sind ein flexibles Handhabungssystem für Montage- und Demontageprozesse und ein Assistenzsystem für die Chirurgie. Virtuell entwickeln und planen - real Produzieren Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Kapazität, um neue IT-Systeme zu implementieren. ViPro, ein Demonstrationszentrum zur Virtuellen Produkt- und Produktionsentstehung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet diesen Firmen die Möglichkeit, parallel zu ihrem laufenden Betrieb die Umsetzung innovativer Konzepte zu erproben und zu verifizieren. Eine Parallelisierung von Prozessen der Produkt- und Produktionsentstehung verkürzt die Entwicklungs- und Durchlaufzeiten und reduziert den administrativen Aufwand in den Firmen. Um dies zu erreichen, unterstützt ViPro seine Kunden bei der Auswahl und Integration der richtigen Softwaretools in die IT-Infrastruktur ihres Unternehmens. Im Demonstrationszentrum kooperieren die Fraunhofer-Institute IPK Berlin, IPA und IAO Stuttgart, IFAM Bremen, IGD Darmstadt/Rostock und IWU Chemnitz. Die Partner bündeln ihre Kompetenzen und bieten an den jeweiligen Standorten individuelle Demonstrationsmöglichkeiten für zukunftsorientierte, technologisch noch nicht etablierte Lösungen für Prozessketten der Produkt- und Produktionsentstehung.

Flexible Spann- und Handhabungstechnik für Montage und Demontage In modernen automatisierten Fertigungs- und Montagesystemen werden häufig sehr spezielle Handhabungsautomaten eingesetzt. Zunehmende Ressourcenverknappung sowie politische Regularien, wie die EU-Richtlinie über die Rücknahme- und Entsorgungsverpflichtungen für Altfahrzeuge, erfordern auch im Bereich des Recyclings gebrauchter Güter eine Automatisierung der Demontageprozesse. Um eine große Vielfalt von Produktvarianten und -zuständen zu verarbeiten, wurde am PTZ ein flexibles Spann- und Handhabungssystem mit zwölf parallelen Antrieben entwickelt. Im Pilot-Demontagesystem des PTZ übernimmt der Dodekapod einerseits Handhabungsfunktionen für die automatisierte Demontage von Waschmaschinen durch zwei Industrieroboter und andererseits Schnittstellenfunktionen zu einem manuellen Arbeitsplatz außerhalb der Kapselung der Roboterarbeitsräume.

Navigated Control für die Orthopädie / Traumatologie Das Assistenzsystem für die Medizintechnik wird intra-operativ in der Wirbelsäulenchirurgie, z. B. bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen, eingesetzt. Diese Eingriffe müssen sehr präzise erfolgen, da Nerven, Gefäße oder der Spinalkanal verletzt werden können. Das entwickelte Behandlungssystem zeigt dem Chirurgen intraoperativ die Position des Instruments an. Neu ist die Erweiterung des Navigationsprinzips um die lageabhängige Steuerung der Leistung des Instruments. So wird garantiert, dass nur vordefinierte Knochenbereiche entfernt und sensible Strukturen geschützt werden. Firmen wird die Anpassung des Konzepts an spezielle Bedürfnisse bzw. bereits existierende Produkte angeboten. Chirurgen bietet das System eine erhöhte Genauigkeit und Sicherheit beim Eingriff sowie eine Verringerung der Komplikationsraten.

Fraunhofer IPK im Profil

Als eine der derzeit 56 Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland betreibt das IPK Vertragsforschung für die Industrie, Dienstleistungsunternehmen und Institutionen der öffentlichen Hand. Neben eigenen Beiträgen zur anwendungsorientierten Forschung entwickelt das IPK schnell und kostengünstig neue Lösungen für technische und logistische Probleme in enger Zusammenarbeit mit Kunden aus der Wirtschaft. Die im Rahmen von Forschungsprojekten erzielten Basisinnovationen überführen die Fachleute des IPK gemeinsam mit Industriepartnern in funktionsfähige Anwendungen.

Claudia Schiebold | Medieninformation
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fhg.de

Weitere Berichte zu: IPK Softwaretools

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte