Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmerischer Erfolg durch Innovationen in der Produktionstechnik

04.04.2002


Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe (15.-20. April)

Unternehmerischer Erfolg hängt stärker denn je von der Entwicklung und Umsetzung innovativer Technologien und Produkte ab. Dabei bestimmen integrierte Einzel- und Systemlösungen für eine flexible Automation zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Berlin präsentiert zur Hannover Messe in Halle 17 Stand E34 neueste Methoden und Technologien für Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen.

Das Ausstellungsspektrum umfasst visuelle Überwachungssysteme für die Robotik, Softwaretools für den Werkzeug- und Formenbau, elektronische Dienstleistungen für Produktionssysteme und zukunftsorientierte Lösungen für die digitale Integration von Daten und Prozessen in Unternehmen. Highlights des Messeauftritts sind ein flexibles Handhabungssystem für Montage- und Demontageprozesse und ein Assistenzsystem für die Chirurgie. Virtuell entwickeln und planen - real Produzieren Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt es häufig an Kapazität, um neue IT-Systeme zu implementieren. ViPro, ein Demonstrationszentrum zur Virtuellen Produkt- und Produktionsentstehung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet diesen Firmen die Möglichkeit, parallel zu ihrem laufenden Betrieb die Umsetzung innovativer Konzepte zu erproben und zu verifizieren. Eine Parallelisierung von Prozessen der Produkt- und Produktionsentstehung verkürzt die Entwicklungs- und Durchlaufzeiten und reduziert den administrativen Aufwand in den Firmen. Um dies zu erreichen, unterstützt ViPro seine Kunden bei der Auswahl und Integration der richtigen Softwaretools in die IT-Infrastruktur ihres Unternehmens. Im Demonstrationszentrum kooperieren die Fraunhofer-Institute IPK Berlin, IPA und IAO Stuttgart, IFAM Bremen, IGD Darmstadt/Rostock und IWU Chemnitz. Die Partner bündeln ihre Kompetenzen und bieten an den jeweiligen Standorten individuelle Demonstrationsmöglichkeiten für zukunftsorientierte, technologisch noch nicht etablierte Lösungen für Prozessketten der Produkt- und Produktionsentstehung.

Flexible Spann- und Handhabungstechnik für Montage und Demontage In modernen automatisierten Fertigungs- und Montagesystemen werden häufig sehr spezielle Handhabungsautomaten eingesetzt. Zunehmende Ressourcenverknappung sowie politische Regularien, wie die EU-Richtlinie über die Rücknahme- und Entsorgungsverpflichtungen für Altfahrzeuge, erfordern auch im Bereich des Recyclings gebrauchter Güter eine Automatisierung der Demontageprozesse. Um eine große Vielfalt von Produktvarianten und -zuständen zu verarbeiten, wurde am PTZ ein flexibles Spann- und Handhabungssystem mit zwölf parallelen Antrieben entwickelt. Im Pilot-Demontagesystem des PTZ übernimmt der Dodekapod einerseits Handhabungsfunktionen für die automatisierte Demontage von Waschmaschinen durch zwei Industrieroboter und andererseits Schnittstellenfunktionen zu einem manuellen Arbeitsplatz außerhalb der Kapselung der Roboterarbeitsräume.

Navigated Control für die Orthopädie / Traumatologie Das Assistenzsystem für die Medizintechnik wird intra-operativ in der Wirbelsäulenchirurgie, z. B. bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen, eingesetzt. Diese Eingriffe müssen sehr präzise erfolgen, da Nerven, Gefäße oder der Spinalkanal verletzt werden können. Das entwickelte Behandlungssystem zeigt dem Chirurgen intraoperativ die Position des Instruments an. Neu ist die Erweiterung des Navigationsprinzips um die lageabhängige Steuerung der Leistung des Instruments. So wird garantiert, dass nur vordefinierte Knochenbereiche entfernt und sensible Strukturen geschützt werden. Firmen wird die Anpassung des Konzepts an spezielle Bedürfnisse bzw. bereits existierende Produkte angeboten. Chirurgen bietet das System eine erhöhte Genauigkeit und Sicherheit beim Eingriff sowie eine Verringerung der Komplikationsraten.

Fraunhofer IPK im Profil

Als eine der derzeit 56 Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland betreibt das IPK Vertragsforschung für die Industrie, Dienstleistungsunternehmen und Institutionen der öffentlichen Hand. Neben eigenen Beiträgen zur anwendungsorientierten Forschung entwickelt das IPK schnell und kostengünstig neue Lösungen für technische und logistische Probleme in enger Zusammenarbeit mit Kunden aus der Wirtschaft. Die im Rahmen von Forschungsprojekten erzielten Basisinnovationen überführen die Fachleute des IPK gemeinsam mit Industriepartnern in funktionsfähige Anwendungen.

Claudia Schiebold | Medieninformation
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fhg.de

Weitere Berichte zu: IPK Softwaretools

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie