Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weichmacher für Dichtstoffe und Abformmassen

07.03.2002


Bayer auf der AddPlast 2002, 9.-11.4., Brüssel, Halle 7, Stand 302 Weichmacher für Dichtstoffe und Abformmassen Verseifungsbeständige Additive trotzen Alkalität von Beton

Im Bauwesen sind vielfältige Abdichtungsmassnahmen notwendig. Der bevorzugte Werkstoff ist Weich-PVC. Die Bayer AG bietet für solche Dichtstoffe oder Folien Weichmacher aus dem Sortiment Mesamoll® an. Diese phthalatfreien Alkylsulfonate bringen Eigenschaften mit, die auf der Baustelle besonders wertvoll sind: Alterungs- und Witterungsbeständigkeit, Korrosions- und Verrottungsfestigkeit sowie gute Verschweißbarkeit. Die Alkalibeständigkeit ist nicht nur für die Anwendung in Abdichtmassen wichtig, sondern auch für den Einsatz in Abformmassen für Beton-Schalungen.

Beim Bau von Schleusen, Kläranlagen, Tunneln und Brücken zum Beispiel, werden Dehnungsfugenbänder- und Profile aus Weich-PVC verwendet. Um eine gute Dichtigkeit zu erreichen, werden die Schenkel des Dehnungsfugenbandes schon beim Betonieren direkt im Boden verankert. Die ausgezeichnete Verseifungsbeständigkeit von Mesamoll ist hierbei ein echter Pluspunkt, da Beton aufgrund seiner Alkalität besonders aggressiv ist. Im Hoch-, Tief- und Wasserbau werden Bahnen aus Weich-PVC zur Abdichtung eingesetzt: gegen nicht drückendes Wasser von außen, z.B. bei erdüberschüttenden Decken von Tiefgaragen oder Außenwänden von Tiefkellern, oder auch bei drückendem Wasser von innen, also bei Staudämmen, Trinkwasser-Reservoirs und künstlichen Teichen. Weich-PVC-Bahnen, die Mesamoll als Weichmacher enthalten, sind besonders für solche Anwendungen geeignet, denn sie zeichnen sich durch sehr gute Hydrolysebeständigkeit aus. Zudem können sie vorgefertigt geliefert werden: Die Verbindung der Einzelbahnen kann durch Heizkeil- oder Hochfrequenzschweißen in der Fabrik erfolgen; die noch fehlenden Verbindungen können durch Quellverschweißung an der Baustelle ausgeführt werden.

Auch Kleb- und Dichtmassen auf PUR-Basis - besonders feuchtigkeitshärtende Einkomponentensysteme - enthalten Mesamoll. Diese Dichtmassen werden meist mit Hilfe von Weichmachern thixotrop eingestellt, um eine leichte Verarbeitbarkeit zu ermöglichen. Denn bei Anwendung von Scherkräften, wie sie beim Herausdrücken der Dichtmasse aus der Kartusche entstehen, fällt die Viskosität der Dichtmasse ab, und sie lässt sich ohne hohe Kräfte verarbeiten. Klebt die Dichtmasse in der Fuge, soll die Viskosität wieder ansteigen, damit die Dichtmasse nicht absackt. Um diese Thixotropie zu erreichen, wird das PVC-Pulver mit Weichmachern angeliert. Mesamoll ist nicht nur mit PVC, sondern auch mit dem Basispolymer Polyurethan sehr gut verträglich. Auch bei diesem Einsatzgebiet ist die gute Verseifungsbeständigkeit von Mesamoll ein Pluspunkt, da oft alkalische Untergründe vorhanden sind.

Der Bayer-Weichmacher kommt auch zum Einsatz in Struktur-Matrizen, Formen und Schalungen. Die Reckli-Chemiewerkstoff GmbH & Co. KG, Herne, bringt seit mehr als 30 Jahren unter Verwendung von Mesamoll Polyurethan-Elastomere "in Form". Branchenübergreifend werden diese Formen von der Beton-Fertigteilindustrie über die Maschinen-, Elektro- und Porzellanindustrie bis hin zum Gips- und Künstlerhandwerk eingesetzt. Ein prominentes Anwendungsbeispiel ist die originalgetreue Nachbildung der Kreuzblumen des Kölner Doms.

Eine besonders innovative Formgestaltung entstand in der Nordsee: Unter Berücksichtigung der Tiden wurde im Wattenmeer eine Form abgesteckt und mit einer speziellen Kunststoff-Formulierung ausgegossen. Am nächsten Tag wurde die Form aus dem Meer geholt und als Grundlage für den Bau eines Modells verwendet. Die kreative Wandgestaltung aus Beton, bei der die Natur als Vorbild diente, ist in der Kugelbake-Halle in Cuxhaven zu bewundern. Auch für diese Anwendung wurde Mesamoll verwendet, da es alkali- und salzwasserbeständig ist.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Abformmassen Mesamoll Weichmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten