Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weichmacher für Dichtstoffe und Abformmassen

07.03.2002


Bayer auf der AddPlast 2002, 9.-11.4., Brüssel, Halle 7, Stand 302 Weichmacher für Dichtstoffe und Abformmassen Verseifungsbeständige Additive trotzen Alkalität von Beton

Im Bauwesen sind vielfältige Abdichtungsmassnahmen notwendig. Der bevorzugte Werkstoff ist Weich-PVC. Die Bayer AG bietet für solche Dichtstoffe oder Folien Weichmacher aus dem Sortiment Mesamoll® an. Diese phthalatfreien Alkylsulfonate bringen Eigenschaften mit, die auf der Baustelle besonders wertvoll sind: Alterungs- und Witterungsbeständigkeit, Korrosions- und Verrottungsfestigkeit sowie gute Verschweißbarkeit. Die Alkalibeständigkeit ist nicht nur für die Anwendung in Abdichtmassen wichtig, sondern auch für den Einsatz in Abformmassen für Beton-Schalungen.

Beim Bau von Schleusen, Kläranlagen, Tunneln und Brücken zum Beispiel, werden Dehnungsfugenbänder- und Profile aus Weich-PVC verwendet. Um eine gute Dichtigkeit zu erreichen, werden die Schenkel des Dehnungsfugenbandes schon beim Betonieren direkt im Boden verankert. Die ausgezeichnete Verseifungsbeständigkeit von Mesamoll ist hierbei ein echter Pluspunkt, da Beton aufgrund seiner Alkalität besonders aggressiv ist. Im Hoch-, Tief- und Wasserbau werden Bahnen aus Weich-PVC zur Abdichtung eingesetzt: gegen nicht drückendes Wasser von außen, z.B. bei erdüberschüttenden Decken von Tiefgaragen oder Außenwänden von Tiefkellern, oder auch bei drückendem Wasser von innen, also bei Staudämmen, Trinkwasser-Reservoirs und künstlichen Teichen. Weich-PVC-Bahnen, die Mesamoll als Weichmacher enthalten, sind besonders für solche Anwendungen geeignet, denn sie zeichnen sich durch sehr gute Hydrolysebeständigkeit aus. Zudem können sie vorgefertigt geliefert werden: Die Verbindung der Einzelbahnen kann durch Heizkeil- oder Hochfrequenzschweißen in der Fabrik erfolgen; die noch fehlenden Verbindungen können durch Quellverschweißung an der Baustelle ausgeführt werden.

Auch Kleb- und Dichtmassen auf PUR-Basis - besonders feuchtigkeitshärtende Einkomponentensysteme - enthalten Mesamoll. Diese Dichtmassen werden meist mit Hilfe von Weichmachern thixotrop eingestellt, um eine leichte Verarbeitbarkeit zu ermöglichen. Denn bei Anwendung von Scherkräften, wie sie beim Herausdrücken der Dichtmasse aus der Kartusche entstehen, fällt die Viskosität der Dichtmasse ab, und sie lässt sich ohne hohe Kräfte verarbeiten. Klebt die Dichtmasse in der Fuge, soll die Viskosität wieder ansteigen, damit die Dichtmasse nicht absackt. Um diese Thixotropie zu erreichen, wird das PVC-Pulver mit Weichmachern angeliert. Mesamoll ist nicht nur mit PVC, sondern auch mit dem Basispolymer Polyurethan sehr gut verträglich. Auch bei diesem Einsatzgebiet ist die gute Verseifungsbeständigkeit von Mesamoll ein Pluspunkt, da oft alkalische Untergründe vorhanden sind.

Der Bayer-Weichmacher kommt auch zum Einsatz in Struktur-Matrizen, Formen und Schalungen. Die Reckli-Chemiewerkstoff GmbH & Co. KG, Herne, bringt seit mehr als 30 Jahren unter Verwendung von Mesamoll Polyurethan-Elastomere "in Form". Branchenübergreifend werden diese Formen von der Beton-Fertigteilindustrie über die Maschinen-, Elektro- und Porzellanindustrie bis hin zum Gips- und Künstlerhandwerk eingesetzt. Ein prominentes Anwendungsbeispiel ist die originalgetreue Nachbildung der Kreuzblumen des Kölner Doms.

Eine besonders innovative Formgestaltung entstand in der Nordsee: Unter Berücksichtigung der Tiden wurde im Wattenmeer eine Form abgesteckt und mit einer speziellen Kunststoff-Formulierung ausgegossen. Am nächsten Tag wurde die Form aus dem Meer geholt und als Grundlage für den Bau eines Modells verwendet. Die kreative Wandgestaltung aus Beton, bei der die Natur als Vorbild diente, ist in der Kugelbake-Halle in Cuxhaven zu bewundern. Auch für diese Anwendung wurde Mesamoll verwendet, da es alkali- und salzwasserbeständig ist.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Abformmassen Mesamoll Weichmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften