Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. "E-world energy & water" in Essen eröffnet

06.02.2007
NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben:
- 16.500 Arbeitsplätze bei regenerativer Energiewirtschaft NRW
- NRW Vorreiter bei Energie-Effizienzkonzepten in Europa

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit:

Der ungebremste Anstieg der Energiepreise und wachsendes Umweltbewusstsein lassen die Investitionen in Energiesparmaßnahmen und innovative Techniken sprunghaft anwachsen. So wurden 2006 in Deutschland nach Angaben des Bundesindustrieverbandes Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) knapp 200 Prozent mehr Wärmepumpen, rund 70 Prozent mehr Pelletheizungen und 60 Prozent mehr Solarwärmeanlagen als im Vorjahr verkauft.

Die deutsche Industrie ist weltweit Marktführer bei erneuerbaren Energien. Davon profitiert auch Nordrhein-Westfalen als Energieland Nr. 1. Die aktuelle Studie des IWR (Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien in Münster), weist für NRW im Jahr 2005 16.500 Arbeitsplätze in 3000 Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft aus. Dort wurde ein Umsatz von 4,2 Mrd. € erzielt. "Gegenüber dem Vorjahr war dies eine Steigerung um 20 Prozent. Gute wirtschaftliche Aussichten also, vor allem aufgrund eines stark wachsenden Weltmarktes", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (6.2.2007) zur Eröffnung der siebten Energiemesse "E-world energy & water" in der Messe Essen.

Vorbildliche Initiative zur Effizienzsteigerung

Mit der Energieeffizienzoffensive "NRW spart Energie" will die Landesregierung deutlich mehr Energieeinsparungen erreichen und die Marktchancen der Energietechnologiehersteller im Land steigern. "Die Beratungen der EnergieAgentur.NRW haben gezeigt, dass sich in nahezu jedem Unternehmen Einsparpotenziale zwischen 10 und 30 Prozent finden", so die Ministerin. In den vergangenen vier Jahren haben nur rund 30 Prozent der Unternehmen, die Interesse an Energieeffizienz bekundeten, tatsächlich Effizienzmaßnahmen umgesetzt.

Fachleute rechnen damit, dass sich dieser Prozentsatz angesichts steigender Energiepreise erhöhen lässt.

Steigende Energiekosten belasten auch die privaten Haushalte. Deshalb liegt ein Arbeitsschwerpunkt der EnergieAgentur.NRW im Rahmen der Initiative "Mein Haus spart" auch im Bereich des energieeffizienten Bauens und Wohnens. In NRW gibt es rund 8,3 Mio. Wohnungen, von denen drei Viertel vor 1977 errichtet worden sind. Das Marktpotenzial für bauliche Energiesparinvestitionen wird bundesweit auf rund 350 Milliarden Euro geschätzt. Hinter der Gebäudemodernisierung verbirgt sich also eine doppelte Chance: Einerseits für private Haushalte, die durch geringere Energiekosten entlastet werden und auf der anderen Seite für die wirtschaftliche Entwicklung, vor allem für die mittelständischen Unternehmen in der Baubranche.

Hintergrund:

Zur "E-world energy & water" vom 6.-8. Februar werden weit über 400 Aussteller aus 18 Ländern und über 12.000 Fachbesucher in der Messe Essen erwartet. Bei 30 Kongressen sind die Kraftwerkstechnik, Energiemix und Netzzugang sowie politische Entwicklungen im Wassermarkt thematische Schwerpunkte. Die EnergieAgentur.NRW richtet am Eröffnungstag, 6.2., ihren 11. Fachkongress Zukunftsenergien mit über 800 Teilnehmern aus. In den drei Nachmittagsforen werden die Themen Solarthermische Kraftwerke, Biogene Kraftstoffe sowie Energieeffizientes und solares Bauen behandelt. Das Partnerland Niederlande präsentiert sich mit einem Gemeinschaftsstand und zahlreichen niederländischen Energieexperten.

Iris Thiele | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: E-world Energiewirtschaft NRW NRW-Wirtschaftsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften