Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Software vermindert Staus und Chaos in der Fertigung

14.02.2002


Mit ROSI auf die CeBIT

Schnell, pünktlich und flexibel - so sollen Betriebe heute arbeiten. Doch schnelles Reagieren auf Kundenwünsche bedeutet, Maschinen immer wieder neu einzustellen, kurzfristige Aufträge in die laufende Produktion einzutakten. Die Folgen beschreibt Dr. Gerald Weigert von der TU Dresden lakonisch: "Keine Fabrik ohne Engpässe".

Damit Aufträge künftig ohne Stau und Chaos abgearbeitet werden können, entwickelten er und seine Mitarbeiter ROSI, die ReihenfolgeOptimierung durch Simulation. Simulation, weil mathematische Ansätze mit derartigen Berechnungen überfordert sind. "Das ist wie bei den Wettervorhersagen: es gibt kein mathematisches Modell, das ausreichend präzise ist. Wir simulieren deshalb die zeitlichen Abläufe: wie lange braucht die Maschine, wann ist sie wieder frei?", sagt der Experte vom Institut für Elektronik-Technologie der TU Dresden. Die Dresdner Software arbeitet dabei mit anderen Systemen - wie beispielsweise dem in Unternehmen weit verbreiteten PPS (Produktions-Planung und -Steuerung) - zusammen und lässt sich deshalb problemlos in die jeweiligen Datenverarbeitungskonzepte integrieren.
ROSI spielt die Produktion modellhaft durch. Warenlager, Maschinen, Aufträge werden durch spezielle Bausteine abgebildet, die einzeln konfigurierbar sind. Startet die virtuelle Fertigung, weiß der Anwender innerhalb weniger Minuten, wie lange er für den Auftrag braucht. Noch wichtiger ist ein anderer Aspekt. ROSI zeigt schonungslos die Schwachstellen bei der Fertigung auf. Hapert es am Material, wird die Maschine ihr Zwischenprodukt nicht los oder dauert ein Arbeitsschritt zu lange, so dass es zum Stau kommt?
"Per Mausklick können wir dann die Auftragsreihenfolge ändern, die Fertigung variieren oder testen, ob eine weitere Maschine eingesetzt werden muss", erläutert Dr. Weigert.
Die Nutzer können unter verschiedenen graphischen Darstellungen wählen, die Aufschluss über einzelne Elemente des Fertigungsprozesses geben. Dazu gehört beispielsweise der Weg, den die Produkte von Maschine zu Maschine nehmen. Bei automatisierter Herstellung kann der durchaus unterschiedlich sein. Ebenso sichtbar sind die Arbeits- und Stillstandszeiten der einzelnen Maschinen. Letztere sind verblüffend hoch - sie liegen im Durchschnitt bei 80%. "Flexible Fertigung heißt Stillstand", schmunzelt der Dresdner Wissenschaftler. Dank ROSI lassen sich aber die Ruhezeiten der Geräte auf die Hälfte reduzieren. Das hilft, Zeit und Kosten zu sparen. Mit ROSI können die Betriebe tatsächlich so arbeiten, wie es die ökonomische Theorie verlangt: Schnell, pünktlich und flexibel.

Weitere Informationen: TU Dresden, Institut für Elektronik-Technologie, Dr.-Ing. Gerald Weigert, Dipl.-Ing. Sebastian Werner, Tel. (03 51) 4 63-3 64 39, Fax (03 51) 4 63-3 70 69, e-Mail: weigert@iet.et.tu-dresden.de, werner@iet.et.tu-dresden.de

CeBIT Hannover (13. bis 20. März 2002), Halle 11, Stand D 27

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iet.et.tu-dresden.de/rosi/

Weitere Berichte zu: ROSI Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie