Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Software vermindert Staus und Chaos in der Fertigung

14.02.2002


Mit ROSI auf die CeBIT

Schnell, pünktlich und flexibel - so sollen Betriebe heute arbeiten. Doch schnelles Reagieren auf Kundenwünsche bedeutet, Maschinen immer wieder neu einzustellen, kurzfristige Aufträge in die laufende Produktion einzutakten. Die Folgen beschreibt Dr. Gerald Weigert von der TU Dresden lakonisch: "Keine Fabrik ohne Engpässe".

Damit Aufträge künftig ohne Stau und Chaos abgearbeitet werden können, entwickelten er und seine Mitarbeiter ROSI, die ReihenfolgeOptimierung durch Simulation. Simulation, weil mathematische Ansätze mit derartigen Berechnungen überfordert sind. "Das ist wie bei den Wettervorhersagen: es gibt kein mathematisches Modell, das ausreichend präzise ist. Wir simulieren deshalb die zeitlichen Abläufe: wie lange braucht die Maschine, wann ist sie wieder frei?", sagt der Experte vom Institut für Elektronik-Technologie der TU Dresden. Die Dresdner Software arbeitet dabei mit anderen Systemen - wie beispielsweise dem in Unternehmen weit verbreiteten PPS (Produktions-Planung und -Steuerung) - zusammen und lässt sich deshalb problemlos in die jeweiligen Datenverarbeitungskonzepte integrieren.
ROSI spielt die Produktion modellhaft durch. Warenlager, Maschinen, Aufträge werden durch spezielle Bausteine abgebildet, die einzeln konfigurierbar sind. Startet die virtuelle Fertigung, weiß der Anwender innerhalb weniger Minuten, wie lange er für den Auftrag braucht. Noch wichtiger ist ein anderer Aspekt. ROSI zeigt schonungslos die Schwachstellen bei der Fertigung auf. Hapert es am Material, wird die Maschine ihr Zwischenprodukt nicht los oder dauert ein Arbeitsschritt zu lange, so dass es zum Stau kommt?
"Per Mausklick können wir dann die Auftragsreihenfolge ändern, die Fertigung variieren oder testen, ob eine weitere Maschine eingesetzt werden muss", erläutert Dr. Weigert.
Die Nutzer können unter verschiedenen graphischen Darstellungen wählen, die Aufschluss über einzelne Elemente des Fertigungsprozesses geben. Dazu gehört beispielsweise der Weg, den die Produkte von Maschine zu Maschine nehmen. Bei automatisierter Herstellung kann der durchaus unterschiedlich sein. Ebenso sichtbar sind die Arbeits- und Stillstandszeiten der einzelnen Maschinen. Letztere sind verblüffend hoch - sie liegen im Durchschnitt bei 80%. "Flexible Fertigung heißt Stillstand", schmunzelt der Dresdner Wissenschaftler. Dank ROSI lassen sich aber die Ruhezeiten der Geräte auf die Hälfte reduzieren. Das hilft, Zeit und Kosten zu sparen. Mit ROSI können die Betriebe tatsächlich so arbeiten, wie es die ökonomische Theorie verlangt: Schnell, pünktlich und flexibel.

Weitere Informationen: TU Dresden, Institut für Elektronik-Technologie, Dr.-Ing. Gerald Weigert, Dipl.-Ing. Sebastian Werner, Tel. (03 51) 4 63-3 64 39, Fax (03 51) 4 63-3 70 69, e-Mail: weigert@iet.et.tu-dresden.de, werner@iet.et.tu-dresden.de

CeBIT Hannover (13. bis 20. März 2002), Halle 11, Stand D 27

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iet.et.tu-dresden.de/rosi/

Weitere Berichte zu: ROSI Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten