Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der französische Weg zur Sonne führt über Integration

14.11.2006
Bericht über die Messe "Ecobuilding Performance" vom 8. bis 9. November 2006 in Paris

Photovoltaikmarkt in Frankreich konstituiert sich nach Anhebung der Einspeisetarife im Juli. Strategische Fokussierung auf gebäudeintegrierte Systeme.

Die französische Solarstromförderung setzt entsprechend ihrer strategischen Ausrichtung auf gebäudeintegrierte Systeme. Daher stand auf der Messe und Konferenz "Ecobuilding Performance", die zum dritten Mal am 8. und 9. November in Paris stattfand, die Thematik ‚Solarenergie und Gebäude' im Mittelpunkt.

Über 100 Solarunternehmen, Architektenbüros und Energieversorger präsentierten den 4.200 Besuchern ihre Produkte rund um Haus und Sonne. Auf der parallel stattfindenden Konferenz, die vom einzigen Solarverband in Frankreich, "Enerplan", organisiert wurde, diskutierten Experten über die neuen Förderbedingungen, deren Auswirkungen auf die Marktentwicklung sowie über erfolgreich umgesetzte Solarprojekte in Frankreich.

Neue Förderung macht Frankreich für Photovoltaik interessant

Grund für das rege Interesse an der Sonnenenergie in Frankreich ist das neue Einspeisedekret, das das Industrieministerium am 26. Juli nach langem Warten veröffentlichte. Es verdoppelt den Grundtarif für Photovoltaikanlagen in Zentralfrankreich von zuletzt 13,8 auf 30 ct/kWh und erhöht die Vergütung in den Überseegebieten und Korsika von 28 auf 40 ct/kWh. Die Besonderheit des Fördermodells liegt jedoch in der Zahlung einer Prämie für gebäudeintegrierte Anlagen: In Zentralfrankreich liegt diese bei 25 ct/kWh, in Übersee bei 15 ct/kWh. So sind maximal 55 ct/kWh Förderung möglich, die im europäischen Vergleich mithalten können. Dabei muss jedoch bedacht, dass die Anlagenkosten bedingt durch die Integration höher sind als bei vergleichbaren Aufdachanlagen.

Zugrunde liegt dieser Konzeption der besonderen Förderung gebäudeintegrierter Anlagen zum einen die Annahme, dass die französischen Endkunden ästhetisch ansprechende Lösungen bevorzugen. Zum anderen soll der heimischen Industrie die Möglichkeit gegeben werden, sich in diesem Nischenmarkt langsam und nachhaltig zu entwickeln.

Integration beschränkt Neuinstallationen auf sechs Megawatt in 2006

Doch diese Regelung hat bisher einen Haken: Das Dekret definiert zwar in Einzelfällen, was als gebäudeintegrierte Anlage gewertet wird, eine allgemein gültige Definition fehlt jedoch. Die Veröffentlichung eines Rundschreibens durch das zuständige Industrieministerium, in dem konkret definiert wird was als integrierte Anlage gilt und was nicht, lässt auf sich warten. Solange eine Definition nicht vorliegt, entwickelt sich die Nachfrage verhalten.

Auch die von Experten für den Netzanschluss durch den Netzbetreiber "Electricité de France" (EdF) genannten Wartezeiten von drei bis sechs Monaten werden als Ursache dafür gesehen, warum laut dem Erneuerbare-Energien-Verband "Syndicat des Energies Renouvelables" (SER) in diesem Jahr die Höhe der Neuinstallationen voraussichtlich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Von den insgesamt zugebauten sechs Megawatt entfällt zudem die Hälfte auf Anlagen in den Überseegebieten. Ein weiterer Grund für eine verzögerte Marktentwicklung ist der Umstand, dass den Photovoltaikfirmen bisher größtenteils die Produkte fehlen, um den speziellen Anforderungen des französischen Marktes nachzukommen.

500 Megawatt als Ausbauziel bis 2015

Doch eine verzögerte Marktentwicklung ist Teil des Plans: Anstatt auf ein mengenmäßig dynamisches Wachstum zu setzen, soll ein langfristiger Nischenmarkt aufgebaut werden. Gleichzeitig soll der französischen Industrie Zeit gegeben werden, eine stabile, nachhaltige Struktur zu entwickeln, die perfekt auf diesen Nischenmarkt ausgerichtet ist.

Die Strategie der stetigen, aber langsamen Marktentwicklung wird durch die im Investitionsplan "PPI" festgelegten Ausbauziele für Solarstrom reflektiert. So werden bis 2012 lediglich 160 Megawatt, bis 2015 500 Megawatt kumulierte Leistung angestrebt. Dies bestätigt Richard Loyen, Vertreter des Solarverbandes "Enerplan". Hintergrund für das jährliche Wachstumsziel von maximal 30 Megawatt sei, so Loyen, dass man ausländischen Firmen nicht allzu schnell den Weg auf den französischen Markt ebnen wolle.

Marktteilnehmer optimistisch über die Zukunft

Kritiker sehen in dem Konzept des langfristigen Aufbaus des Marktes eine Behinderung für die schnelle Entwicklung der Photovoltaik. Dem widerspricht Fabrice Juquois von der Umwelt- und Energieagentur "Adème". Diese beschäftigt sich unter anderem mit der Förderung erneuerbarer Energien in Frankreich. Seiner Meinung nach soll die Photovoltaik auf lange Sicht zu einem natürlichen Bestandteil jedes Gebäudes werden. Der politischen Unterstützung kann sich die Photovoltaik dabei sicher sein. Denn schließlich, so "Enerplan"-Vertreter Loyen, "streiten sich alle Politiker in Frankreich derzeit darüber, wer am meisten für die Photovoltaik tut".

| Europressedienst Bonn
Weitere Informationen:
http://www.europressedienst.com

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics