Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der französische Weg zur Sonne führt über Integration

14.11.2006
Bericht über die Messe "Ecobuilding Performance" vom 8. bis 9. November 2006 in Paris

Photovoltaikmarkt in Frankreich konstituiert sich nach Anhebung der Einspeisetarife im Juli. Strategische Fokussierung auf gebäudeintegrierte Systeme.

Die französische Solarstromförderung setzt entsprechend ihrer strategischen Ausrichtung auf gebäudeintegrierte Systeme. Daher stand auf der Messe und Konferenz "Ecobuilding Performance", die zum dritten Mal am 8. und 9. November in Paris stattfand, die Thematik ‚Solarenergie und Gebäude' im Mittelpunkt.

Über 100 Solarunternehmen, Architektenbüros und Energieversorger präsentierten den 4.200 Besuchern ihre Produkte rund um Haus und Sonne. Auf der parallel stattfindenden Konferenz, die vom einzigen Solarverband in Frankreich, "Enerplan", organisiert wurde, diskutierten Experten über die neuen Förderbedingungen, deren Auswirkungen auf die Marktentwicklung sowie über erfolgreich umgesetzte Solarprojekte in Frankreich.

Neue Förderung macht Frankreich für Photovoltaik interessant

Grund für das rege Interesse an der Sonnenenergie in Frankreich ist das neue Einspeisedekret, das das Industrieministerium am 26. Juli nach langem Warten veröffentlichte. Es verdoppelt den Grundtarif für Photovoltaikanlagen in Zentralfrankreich von zuletzt 13,8 auf 30 ct/kWh und erhöht die Vergütung in den Überseegebieten und Korsika von 28 auf 40 ct/kWh. Die Besonderheit des Fördermodells liegt jedoch in der Zahlung einer Prämie für gebäudeintegrierte Anlagen: In Zentralfrankreich liegt diese bei 25 ct/kWh, in Übersee bei 15 ct/kWh. So sind maximal 55 ct/kWh Förderung möglich, die im europäischen Vergleich mithalten können. Dabei muss jedoch bedacht, dass die Anlagenkosten bedingt durch die Integration höher sind als bei vergleichbaren Aufdachanlagen.

Zugrunde liegt dieser Konzeption der besonderen Förderung gebäudeintegrierter Anlagen zum einen die Annahme, dass die französischen Endkunden ästhetisch ansprechende Lösungen bevorzugen. Zum anderen soll der heimischen Industrie die Möglichkeit gegeben werden, sich in diesem Nischenmarkt langsam und nachhaltig zu entwickeln.

Integration beschränkt Neuinstallationen auf sechs Megawatt in 2006

Doch diese Regelung hat bisher einen Haken: Das Dekret definiert zwar in Einzelfällen, was als gebäudeintegrierte Anlage gewertet wird, eine allgemein gültige Definition fehlt jedoch. Die Veröffentlichung eines Rundschreibens durch das zuständige Industrieministerium, in dem konkret definiert wird was als integrierte Anlage gilt und was nicht, lässt auf sich warten. Solange eine Definition nicht vorliegt, entwickelt sich die Nachfrage verhalten.

Auch die von Experten für den Netzanschluss durch den Netzbetreiber "Electricité de France" (EdF) genannten Wartezeiten von drei bis sechs Monaten werden als Ursache dafür gesehen, warum laut dem Erneuerbare-Energien-Verband "Syndicat des Energies Renouvelables" (SER) in diesem Jahr die Höhe der Neuinstallationen voraussichtlich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen wird. Von den insgesamt zugebauten sechs Megawatt entfällt zudem die Hälfte auf Anlagen in den Überseegebieten. Ein weiterer Grund für eine verzögerte Marktentwicklung ist der Umstand, dass den Photovoltaikfirmen bisher größtenteils die Produkte fehlen, um den speziellen Anforderungen des französischen Marktes nachzukommen.

500 Megawatt als Ausbauziel bis 2015

Doch eine verzögerte Marktentwicklung ist Teil des Plans: Anstatt auf ein mengenmäßig dynamisches Wachstum zu setzen, soll ein langfristiger Nischenmarkt aufgebaut werden. Gleichzeitig soll der französischen Industrie Zeit gegeben werden, eine stabile, nachhaltige Struktur zu entwickeln, die perfekt auf diesen Nischenmarkt ausgerichtet ist.

Die Strategie der stetigen, aber langsamen Marktentwicklung wird durch die im Investitionsplan "PPI" festgelegten Ausbauziele für Solarstrom reflektiert. So werden bis 2012 lediglich 160 Megawatt, bis 2015 500 Megawatt kumulierte Leistung angestrebt. Dies bestätigt Richard Loyen, Vertreter des Solarverbandes "Enerplan". Hintergrund für das jährliche Wachstumsziel von maximal 30 Megawatt sei, so Loyen, dass man ausländischen Firmen nicht allzu schnell den Weg auf den französischen Markt ebnen wolle.

Marktteilnehmer optimistisch über die Zukunft

Kritiker sehen in dem Konzept des langfristigen Aufbaus des Marktes eine Behinderung für die schnelle Entwicklung der Photovoltaik. Dem widerspricht Fabrice Juquois von der Umwelt- und Energieagentur "Adème". Diese beschäftigt sich unter anderem mit der Förderung erneuerbarer Energien in Frankreich. Seiner Meinung nach soll die Photovoltaik auf lange Sicht zu einem natürlichen Bestandteil jedes Gebäudes werden. Der politischen Unterstützung kann sich die Photovoltaik dabei sicher sein. Denn schließlich, so "Enerplan"-Vertreter Loyen, "streiten sich alle Politiker in Frankreich derzeit darüber, wer am meisten für die Photovoltaik tut".

| Europressedienst Bonn
Weitere Informationen:
http://www.europressedienst.com

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten