Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 zeigt Rationalisierungspotenziale durch IT-Prozesse

11.04.2006


Labors können heute nur mit IT-Unterstützung bei Sammlung, Bearbeitung und Archivierung von Daten ihre Dienstleistungen schnell, in hoher Qualität und kosteneffizient erbringen. Die Palette der Tools reicht von Rohdatenerfassung und Evaluierung über die Dokumentation bis hin zur Archivierung. Der generelle Trend lautet Integration aller Systeme für eine durchgängige und effiziente Bearbeitung der Informationen. Einen Überblick über die Neuheiten gibt die Analytica 2006.



Die Sammlung von Roh- und Analysedaten gehört inzwischen zum Standard-Repertoire von IT-Lösungen in jedem Labor. Das Angebot ist breit gefächert und reicht von Programmen, die von den Analytik-Herstellern speziell und maßgeschneidert für ihre Geräte angeboten werden, bis hin zu Universallösungen, die herstellerunabhängig arbeiten. In der letzteren Gruppe feiert im Rahmen der Analytica 2006 eine Chromatographie-Software Premiere, mit der sich Daten von bis zu vier Chromatographiesystemen gleichzeitig sammeln und evaluieren lassen. Als Neuheit präsentiert sich weiterhin eine Analytik-Software, die über eine automatische und interaktive IR-Spektreninterpretation mit Erkennung und Zuordnung von IR-Banden aus über 400 funktionellen Gruppen einen hohen Tagesdurchsatz bei gleichzeitiger Top-Qualität unterstützt.



Starker Partner für Diagnostik und Life Sciences

Im Bereich Diagnostik und Life Sciences spielen Software-Lösungen ebenfalls eine bedeutende Rolle, um Analysen mit höchster Genauigkeit, schnell und wirtschaftlich durchzuführen. Ob Genotyping oder die Analyse von DNA-Mutationen – auf der Analytica 2006 werden die aktuellen Lösungen einem breiten Entscheiderpublikum aus den Bio-Labors präsentiert. Hier ein kleiner Auszug: Die automatische Analyse von Sequenzdaten methylierter DNA übernimmt eine neue DNA-Mutationssoftware. Möglich ist damit eine Analyse von DNA-Elektropherogrammen, bei denen eine chemische Veränderung, jedoch keine Nukleotid-Veränderung der DNA-Sequenz vorliegt. Dieses Verfahren hat eine stark wachsende Bedeutung für epigenetische Studien, die sich mit vererbbaren Veränderungen von Genfunktionen bei Mensch, Tier und Pflanze beschäftigen, ohne dass die DNA-Sequenz eine Veränderung aufweist. Der gleiche Aussteller präsentiert als weitere Analytica-Neuheit eine Genotyping-Software für die diagnostische MLPA-Analyse, AFLP- und Mikrosatellitenanalyse. MLPA (Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification) ist eine sich schnell etablierende Technik zur Erkennung von Exon-Deletionen, die beispielsweise in menschlichen BRCA1-, MSH2- und MLH1-Genen in Verbindung mit Brust- bzw. Darmkrebs gebracht werden. Auch Trisomien wie die Trisomie 21 (Down Syndrom) werden so detektiert. Kombiniert mit einer Genotyping-Auswertung ist MLPA eine effiziente Analysemethode, um Abweichungen in Zelllinien und Tumorproben zu klassifizieren.

Unverzichtbar: Leistungsstarke LIMS

Nicht nur in der Datenerfassung und -analyse, sondern auch in der Verwaltung der Informationen und Weiterleitung von Resultaten stecken noch enorme Effizienzreserven, die es zu nutzen gilt. Hier kommen Laborinformations-Managementsysteme (LIMS) und andere nützliche Software-Tools zum Einsatz: Ob workflow-orientiertes Rohdaten-management oder die verbesserte Sammlung und Integration von Daten in firmenweiten Datenbanken – die Aussteller auf der Analytica demonstrieren in München eindrucksvoll, wie ausgefeilte IT-Lösungen die täglichen Laborroutinen signifikant zu verbessern helfen. Die neuen Versionen bilden alltägliche Arbeitsprozesse elektronisch ab – wie Elektronisches Laborjournal (ELN), Führung durch Arbeitsvorschriften, Einbindung der Geräte in die einzelnen Prozessschritte, Rohwertermittlung und Probendokumentation, Serien- und Einzelprobenabarbeitung oder die Verwaltung von Geräten, Chemikalien und Verbrauchsmaterialien. Hinzu kommen neue Funktionen wie die Unterstützung von Stabilitätsuntersuchungen, Dokumentenmanagement und papierlose Archivierung. In den meisten Fällen lässt sich die Software wie ein Baukasten modular an die Anforderungen der Anwender zusammenstellen. Dabei gehören die Einhaltung gängiger Labor-Standards und gesetzlicher Vorschriften wie etwa der FDA (U.S. Food and Drug Administration), GMP (Good Manufacturer’s Practice), AMG (Arzneimittelgesetz), GLP (Good Laboratory Practice) oder die elektronische Speicherung und Signatur gemäß 21 CFR Part 11 zum Pflichtprogramm.

Integration im Fokus: Weg von der Insel

Trotz aller Flexibilität und Funktionsvielfalt lässt sich ein genereller Trend auf der Analytica 2006 feststellen: Die Integration aller Komponenten zu einer durchgängigen IT-Unterstützung, die von der Rohdatenerfassung und Gerätesteuerung über das Laborinformations-Managementsystem (LIMS) bis hin zu etablierten kaufmännischen Standard-Paketen wie ERP (Enterprise Ressource Planning) reicht. Die Ära, in der LIMS als proprietäre Insel-Lösungen in den Laboratorien arbeiten, neigt sich dem Ende zu. Heute sind standardisierte Systeme gefragt, die nicht nur alle Laborfunktionen abbilden, sondern sich übergreifend in die Abläufe des gesamten Unternehmens einbinden lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die „Produktionsdaten“ aus dem Labor lassen sich ohne erneuten Aufwand in betriebswirtschaftliche IT-Programme übertragen und dort verarbeiten bzw. auswerten. Die Prozesse werden transparenter, die Systemkomplexität geringer. Ebenso lassen sich auf diese Weise spezielle Branchenapplikationen für die pharmazeutische, chemische und medizinische Industrie entwickeln, die den gesamten Wertschöpfungsprozess in industriellen und kommerziellen Labors von der Wareneingangsprüfung bis hin zum integrierten Qualitätsmanagement begleiten.

Ansprechpartner für die Presse:
Ellen Richter-Maierhofer, Pressereferat Analytica,
Tel.: +49 (0) 89/949-20650, E-Mail: ellen.richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Archivierung DNA-Sequenz LIMS Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise