Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 zeigt Rationalisierungspotenziale durch IT-Prozesse

11.04.2006


Labors können heute nur mit IT-Unterstützung bei Sammlung, Bearbeitung und Archivierung von Daten ihre Dienstleistungen schnell, in hoher Qualität und kosteneffizient erbringen. Die Palette der Tools reicht von Rohdatenerfassung und Evaluierung über die Dokumentation bis hin zur Archivierung. Der generelle Trend lautet Integration aller Systeme für eine durchgängige und effiziente Bearbeitung der Informationen. Einen Überblick über die Neuheiten gibt die Analytica 2006.



Die Sammlung von Roh- und Analysedaten gehört inzwischen zum Standard-Repertoire von IT-Lösungen in jedem Labor. Das Angebot ist breit gefächert und reicht von Programmen, die von den Analytik-Herstellern speziell und maßgeschneidert für ihre Geräte angeboten werden, bis hin zu Universallösungen, die herstellerunabhängig arbeiten. In der letzteren Gruppe feiert im Rahmen der Analytica 2006 eine Chromatographie-Software Premiere, mit der sich Daten von bis zu vier Chromatographiesystemen gleichzeitig sammeln und evaluieren lassen. Als Neuheit präsentiert sich weiterhin eine Analytik-Software, die über eine automatische und interaktive IR-Spektreninterpretation mit Erkennung und Zuordnung von IR-Banden aus über 400 funktionellen Gruppen einen hohen Tagesdurchsatz bei gleichzeitiger Top-Qualität unterstützt.



Starker Partner für Diagnostik und Life Sciences

Im Bereich Diagnostik und Life Sciences spielen Software-Lösungen ebenfalls eine bedeutende Rolle, um Analysen mit höchster Genauigkeit, schnell und wirtschaftlich durchzuführen. Ob Genotyping oder die Analyse von DNA-Mutationen – auf der Analytica 2006 werden die aktuellen Lösungen einem breiten Entscheiderpublikum aus den Bio-Labors präsentiert. Hier ein kleiner Auszug: Die automatische Analyse von Sequenzdaten methylierter DNA übernimmt eine neue DNA-Mutationssoftware. Möglich ist damit eine Analyse von DNA-Elektropherogrammen, bei denen eine chemische Veränderung, jedoch keine Nukleotid-Veränderung der DNA-Sequenz vorliegt. Dieses Verfahren hat eine stark wachsende Bedeutung für epigenetische Studien, die sich mit vererbbaren Veränderungen von Genfunktionen bei Mensch, Tier und Pflanze beschäftigen, ohne dass die DNA-Sequenz eine Veränderung aufweist. Der gleiche Aussteller präsentiert als weitere Analytica-Neuheit eine Genotyping-Software für die diagnostische MLPA-Analyse, AFLP- und Mikrosatellitenanalyse. MLPA (Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification) ist eine sich schnell etablierende Technik zur Erkennung von Exon-Deletionen, die beispielsweise in menschlichen BRCA1-, MSH2- und MLH1-Genen in Verbindung mit Brust- bzw. Darmkrebs gebracht werden. Auch Trisomien wie die Trisomie 21 (Down Syndrom) werden so detektiert. Kombiniert mit einer Genotyping-Auswertung ist MLPA eine effiziente Analysemethode, um Abweichungen in Zelllinien und Tumorproben zu klassifizieren.

Unverzichtbar: Leistungsstarke LIMS

Nicht nur in der Datenerfassung und -analyse, sondern auch in der Verwaltung der Informationen und Weiterleitung von Resultaten stecken noch enorme Effizienzreserven, die es zu nutzen gilt. Hier kommen Laborinformations-Managementsysteme (LIMS) und andere nützliche Software-Tools zum Einsatz: Ob workflow-orientiertes Rohdaten-management oder die verbesserte Sammlung und Integration von Daten in firmenweiten Datenbanken – die Aussteller auf der Analytica demonstrieren in München eindrucksvoll, wie ausgefeilte IT-Lösungen die täglichen Laborroutinen signifikant zu verbessern helfen. Die neuen Versionen bilden alltägliche Arbeitsprozesse elektronisch ab – wie Elektronisches Laborjournal (ELN), Führung durch Arbeitsvorschriften, Einbindung der Geräte in die einzelnen Prozessschritte, Rohwertermittlung und Probendokumentation, Serien- und Einzelprobenabarbeitung oder die Verwaltung von Geräten, Chemikalien und Verbrauchsmaterialien. Hinzu kommen neue Funktionen wie die Unterstützung von Stabilitätsuntersuchungen, Dokumentenmanagement und papierlose Archivierung. In den meisten Fällen lässt sich die Software wie ein Baukasten modular an die Anforderungen der Anwender zusammenstellen. Dabei gehören die Einhaltung gängiger Labor-Standards und gesetzlicher Vorschriften wie etwa der FDA (U.S. Food and Drug Administration), GMP (Good Manufacturer’s Practice), AMG (Arzneimittelgesetz), GLP (Good Laboratory Practice) oder die elektronische Speicherung und Signatur gemäß 21 CFR Part 11 zum Pflichtprogramm.

Integration im Fokus: Weg von der Insel

Trotz aller Flexibilität und Funktionsvielfalt lässt sich ein genereller Trend auf der Analytica 2006 feststellen: Die Integration aller Komponenten zu einer durchgängigen IT-Unterstützung, die von der Rohdatenerfassung und Gerätesteuerung über das Laborinformations-Managementsystem (LIMS) bis hin zu etablierten kaufmännischen Standard-Paketen wie ERP (Enterprise Ressource Planning) reicht. Die Ära, in der LIMS als proprietäre Insel-Lösungen in den Laboratorien arbeiten, neigt sich dem Ende zu. Heute sind standardisierte Systeme gefragt, die nicht nur alle Laborfunktionen abbilden, sondern sich übergreifend in die Abläufe des gesamten Unternehmens einbinden lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die „Produktionsdaten“ aus dem Labor lassen sich ohne erneuten Aufwand in betriebswirtschaftliche IT-Programme übertragen und dort verarbeiten bzw. auswerten. Die Prozesse werden transparenter, die Systemkomplexität geringer. Ebenso lassen sich auf diese Weise spezielle Branchenapplikationen für die pharmazeutische, chemische und medizinische Industrie entwickeln, die den gesamten Wertschöpfungsprozess in industriellen und kommerziellen Labors von der Wareneingangsprüfung bis hin zum integrierten Qualitätsmanagement begleiten.

Ansprechpartner für die Presse:
Ellen Richter-Maierhofer, Pressereferat Analytica,
Tel.: +49 (0) 89/949-20650, E-Mail: ellen.richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Archivierung DNA-Sequenz LIMS Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz