Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Continuous Innovation": UGS stellt NX 4 vor

15.09.2005


>>> Hunderte Erweiterungen, basierend auf Kundenanforderungen, bauen Vorsprung in digitaler Simulation und wissensbasierter Konstruktion aus


>>> Neue Funktionen betreffen Styling, Konstruktion, Simulation und Fertigung; Migrationstools erleichtern I-deas-Anwendern den Umstieg auf NX

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), kündigt mit NX 4 die neueste Version der umfassenden Software-Lösung zur digitalen Produktentwicklung an. NX 4 enthält hunderte Erweiterungen, die auf Anwenderwünsche eingehen und die branchenführenden Fähigkeiten des Programms in vielen Bereichen wie zum Beispiel Wissensverarbeitung und Simulation weiter ausbauen. Das eröffnet Industriebetrieben neue Möglichkeiten, ihre Innovationsprozesse zu optimieren und sich mit ihren Produkten vom Wettbewerb zu differenzieren.


Skalierbare Validierungsfunktionen verbessern zum Beispiel Innovationsprozesse und sind daher wichtig für PLM-Konzepte. NX 4 enthält mehrere neue, leistungsfähige CAE-Funktionalitäten. Dazu gehören einfachere Simulationsmöglichkeiten für Konstrukteure ebenso wie Hochleistungsfunktionen für ausgewiesene Berechnungsingenieure. Neu integrierte Funktionen zur Strömungs- und thermischen Analyse haben sich bereits in der Konstruktion von Satelliten, Haushaltsgeräten oder auch in Zusammenbaustudien der Automobilindustrie bewährt. Im Rahmen der Initiative "Open by Design" von UGS erweitert NX daneben den Zugriff auf die breiten Analysefunktionalitäten von NX Nastran und Solvern wie ABAQUS oder ANSYS.

NX 4 ergänzt die Technologie DesignLogic zum Wissensmanagement unter anderem um eine Bibliothek mit den wichtigsten Engineering-Funktionen und Formeln. Mit DesignLogic bauen Ingenieure ihr Produktwissen in Konstruktionen ein, um es über die Änderungsprozesse hinweg zu nutzen. Dies ergibt bessere Innovationen und eine höhere Produktivität.

Nicht nur Entwicklungswissen, auch Fertigungs-Know how lässt sich festhalten: Ein neuer Manufacturing Wizard Builder, der den bereits in NX 3 enthaltenen Kernprozess zum Aufbau eigener, prozesssicherer Wizards erweitert, zeichnet die wichtigsten Fertigungsabläufe eines Unternehmens in einer einfachen Umgebung auf. Das System erstellt dann automatisch einen "Wizard", ein automatisch ablaufendes Programm, das jedem Anwender zugänglich gemacht werden kann. Dieser Ansatz führt zur Straffung und Wiederverwendung von Prozessen - und verkürzt damit den Zeitraum bis zum Markteintritt.

NX 4 erfüllt erneut den Anspruch von UGS, jedem Kunden die Freiheit der Wahl seiner Sprache für kundenspezifische Programmierungen zu lassen. NX 4 unterstützt Java und bietet ein Framework für den einfachen Zugriff auf seine Kernfunktionen. Damit stellt UGS sicher, dass jeder Kunde die Werkzeuge verwenden kann, die seine Anforderungen am besten erfüllen. Das Konzept offener Software ermöglicht Unternehmen darüber hinaus, NX-Anwendungen mit externen Systemen zu verbinden, zum Beispiel mit proprietärer Software zum Kostenmanagement.

Eine Reihe von Vorlagen - ähnlich der aus Windows bekannten Templates - für die Benutzeroberfläche, die nach Branchen, Erfahrungsgrad und Funktion des Anwenders gegliedert ist, verbessert die Benutzerfreundlichkeit von NX 4 bereits mit der Installation. Anwender bestimmen ihren Erfahrungsgrad und ihre Branche - und NX präsentiert sich sofort mit der dazu passenden Funktionsauswahl. Unternehmen können ihre eigenen Bildschirmlayouts und Icon-Listen definieren, um die Effektivität im Umgang mit NX zu steigern.

Wegweisend ist NX 4 beim 2D-Layout, einer neuen Möglichkeit zur Konzeptentwicklung. Damit schaffen Anwender schnell Konstruktionsskizzen, die im Laufe der Produktentwicklung mit Informationen angereichert werden. Dies fördert Innovationen und integriert die Konzeptphase in den Konstruktionsprozess.

Zu den weiteren neuen Features von NX 4, die Innovationen in der Produktentwicklung fördern, gehören:

  • Standards: NX 4 bringt eine neue Anwendung für Product and Manufacturing Information (PMI) zur Kommentierung von 3D-Modellen oder das Hinzufügen von Fertigungsinformationen und anderen nicht-grafischen Daten. Damit geben Konstrukteure ohne Zeichnungen Produktinformationen an Fertigungsmitarbeiter weiter - was die Produktivität erhöht und Fehler verhindert. Die Anwendung entspricht den Standards ASME Y14.41 und ISO 10.
  • Datenmanagement: NX ist noch enger mit Teamcenter integriert, was den Umgang mit Produktstrukturen erleichtert: Konstrukteure können zum Beispiel verschiedene Produktstrukturen in eine virtuelle Baugruppe einfügen, um im richtigen Kontext zu arbeiten.
  • NC-Programmierung und Werkzeugbau: NX 4 bietet allgemeine und spezielle Erweiterungen in den Bereichen Hochgeschwindigkeitsfräsen, kombinierte Dreh-/Fräsbearbeitungen, Fünfachsen-Bearbeitung ebenso wie Programmierungserleichterungen - alle vervollständigt durch genauere Simulation der Bearbeitungsabläufe auf der Maschine. Mit NX können Kunden den Nutzen der fortschrittlichsten und effizientesten Werkzeugmaschinen vollständig ausschöpfen. NX 4 enthält zusätzlich neue Funktionen zur Elektrodenkonstruktion für Werkzeug- und Formenbauer.
  • Offene Zusammenarbeit: NX 4 verarbeitet Modelle aus anderen CAD-Systemen im weit verbreiteten JT-Datenformat - und hält dabei die Assoziativität der Daten aufrecht. NX 4 kann zum Beispiel Baugruppen aus importierten JT-Modellen erstellen. Wenn ein JT-Modell geändert wird, werden Baugruppe und Einbausituation aktualisiert - echte MultiCAD-Baugruppenkonstruktion. Diese Assoziativität erstreckt sich auch auf die NC-Bearbeitung. Wenn ein in NX 4 erzeugter Werkzeugweg mit einem JT-Modell verlinkt ist, kann jede Veränderung der ursprünglichen Konstruktion durch die NX- und JT-Modelle geleitet werden und den Werkzeugweg automatisch aktualisieren.

UGS hat bei der Entwicklung von NX 4 den Kundenwünschen einen hohen Stellenwert eingeräumt und die Software durchgehend um vielfältige neue Funktionalitäten ergänzt. Die Möglichkeiten zur Datenmigration wurden ebenfalls erweitert, um den Anwendern der I-deas NX Series einen noch schnelleren und effizienteren Umstieg zu ermöglichen.

Weitere Informationen:
UGS Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Sven Linge | HighTech Marketing e. K.
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: JT-Modell Produktentwicklung Simulation UGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie