Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Continuous Innovation": UGS stellt NX 4 vor

15.09.2005


>>> Hunderte Erweiterungen, basierend auf Kundenanforderungen, bauen Vorsprung in digitaler Simulation und wissensbasierter Konstruktion aus


>>> Neue Funktionen betreffen Styling, Konstruktion, Simulation und Fertigung; Migrationstools erleichtern I-deas-Anwendern den Umstieg auf NX

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), kündigt mit NX 4 die neueste Version der umfassenden Software-Lösung zur digitalen Produktentwicklung an. NX 4 enthält hunderte Erweiterungen, die auf Anwenderwünsche eingehen und die branchenführenden Fähigkeiten des Programms in vielen Bereichen wie zum Beispiel Wissensverarbeitung und Simulation weiter ausbauen. Das eröffnet Industriebetrieben neue Möglichkeiten, ihre Innovationsprozesse zu optimieren und sich mit ihren Produkten vom Wettbewerb zu differenzieren.


Skalierbare Validierungsfunktionen verbessern zum Beispiel Innovationsprozesse und sind daher wichtig für PLM-Konzepte. NX 4 enthält mehrere neue, leistungsfähige CAE-Funktionalitäten. Dazu gehören einfachere Simulationsmöglichkeiten für Konstrukteure ebenso wie Hochleistungsfunktionen für ausgewiesene Berechnungsingenieure. Neu integrierte Funktionen zur Strömungs- und thermischen Analyse haben sich bereits in der Konstruktion von Satelliten, Haushaltsgeräten oder auch in Zusammenbaustudien der Automobilindustrie bewährt. Im Rahmen der Initiative "Open by Design" von UGS erweitert NX daneben den Zugriff auf die breiten Analysefunktionalitäten von NX Nastran und Solvern wie ABAQUS oder ANSYS.

NX 4 ergänzt die Technologie DesignLogic zum Wissensmanagement unter anderem um eine Bibliothek mit den wichtigsten Engineering-Funktionen und Formeln. Mit DesignLogic bauen Ingenieure ihr Produktwissen in Konstruktionen ein, um es über die Änderungsprozesse hinweg zu nutzen. Dies ergibt bessere Innovationen und eine höhere Produktivität.

Nicht nur Entwicklungswissen, auch Fertigungs-Know how lässt sich festhalten: Ein neuer Manufacturing Wizard Builder, der den bereits in NX 3 enthaltenen Kernprozess zum Aufbau eigener, prozesssicherer Wizards erweitert, zeichnet die wichtigsten Fertigungsabläufe eines Unternehmens in einer einfachen Umgebung auf. Das System erstellt dann automatisch einen "Wizard", ein automatisch ablaufendes Programm, das jedem Anwender zugänglich gemacht werden kann. Dieser Ansatz führt zur Straffung und Wiederverwendung von Prozessen - und verkürzt damit den Zeitraum bis zum Markteintritt.

NX 4 erfüllt erneut den Anspruch von UGS, jedem Kunden die Freiheit der Wahl seiner Sprache für kundenspezifische Programmierungen zu lassen. NX 4 unterstützt Java und bietet ein Framework für den einfachen Zugriff auf seine Kernfunktionen. Damit stellt UGS sicher, dass jeder Kunde die Werkzeuge verwenden kann, die seine Anforderungen am besten erfüllen. Das Konzept offener Software ermöglicht Unternehmen darüber hinaus, NX-Anwendungen mit externen Systemen zu verbinden, zum Beispiel mit proprietärer Software zum Kostenmanagement.

Eine Reihe von Vorlagen - ähnlich der aus Windows bekannten Templates - für die Benutzeroberfläche, die nach Branchen, Erfahrungsgrad und Funktion des Anwenders gegliedert ist, verbessert die Benutzerfreundlichkeit von NX 4 bereits mit der Installation. Anwender bestimmen ihren Erfahrungsgrad und ihre Branche - und NX präsentiert sich sofort mit der dazu passenden Funktionsauswahl. Unternehmen können ihre eigenen Bildschirmlayouts und Icon-Listen definieren, um die Effektivität im Umgang mit NX zu steigern.

Wegweisend ist NX 4 beim 2D-Layout, einer neuen Möglichkeit zur Konzeptentwicklung. Damit schaffen Anwender schnell Konstruktionsskizzen, die im Laufe der Produktentwicklung mit Informationen angereichert werden. Dies fördert Innovationen und integriert die Konzeptphase in den Konstruktionsprozess.

Zu den weiteren neuen Features von NX 4, die Innovationen in der Produktentwicklung fördern, gehören:

  • Standards: NX 4 bringt eine neue Anwendung für Product and Manufacturing Information (PMI) zur Kommentierung von 3D-Modellen oder das Hinzufügen von Fertigungsinformationen und anderen nicht-grafischen Daten. Damit geben Konstrukteure ohne Zeichnungen Produktinformationen an Fertigungsmitarbeiter weiter - was die Produktivität erhöht und Fehler verhindert. Die Anwendung entspricht den Standards ASME Y14.41 und ISO 10.
  • Datenmanagement: NX ist noch enger mit Teamcenter integriert, was den Umgang mit Produktstrukturen erleichtert: Konstrukteure können zum Beispiel verschiedene Produktstrukturen in eine virtuelle Baugruppe einfügen, um im richtigen Kontext zu arbeiten.
  • NC-Programmierung und Werkzeugbau: NX 4 bietet allgemeine und spezielle Erweiterungen in den Bereichen Hochgeschwindigkeitsfräsen, kombinierte Dreh-/Fräsbearbeitungen, Fünfachsen-Bearbeitung ebenso wie Programmierungserleichterungen - alle vervollständigt durch genauere Simulation der Bearbeitungsabläufe auf der Maschine. Mit NX können Kunden den Nutzen der fortschrittlichsten und effizientesten Werkzeugmaschinen vollständig ausschöpfen. NX 4 enthält zusätzlich neue Funktionen zur Elektrodenkonstruktion für Werkzeug- und Formenbauer.
  • Offene Zusammenarbeit: NX 4 verarbeitet Modelle aus anderen CAD-Systemen im weit verbreiteten JT-Datenformat - und hält dabei die Assoziativität der Daten aufrecht. NX 4 kann zum Beispiel Baugruppen aus importierten JT-Modellen erstellen. Wenn ein JT-Modell geändert wird, werden Baugruppe und Einbausituation aktualisiert - echte MultiCAD-Baugruppenkonstruktion. Diese Assoziativität erstreckt sich auch auf die NC-Bearbeitung. Wenn ein in NX 4 erzeugter Werkzeugweg mit einem JT-Modell verlinkt ist, kann jede Veränderung der ursprünglichen Konstruktion durch die NX- und JT-Modelle geleitet werden und den Werkzeugweg automatisch aktualisieren.

UGS hat bei der Entwicklung von NX 4 den Kundenwünschen einen hohen Stellenwert eingeräumt und die Software durchgehend um vielfältige neue Funktionalitäten ergänzt. Die Möglichkeiten zur Datenmigration wurden ebenfalls erweitert, um den Anwendern der I-deas NX Series einen noch schnelleren und effizienteren Umstieg zu ermöglichen.

Weitere Informationen:
UGS Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Sven Linge | HighTech Marketing e. K.
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: JT-Modell Produktentwicklung Simulation UGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie