Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Continuous Innovation": UGS stellt NX 4 vor

15.09.2005


>>> Hunderte Erweiterungen, basierend auf Kundenanforderungen, bauen Vorsprung in digitaler Simulation und wissensbasierter Konstruktion aus


>>> Neue Funktionen betreffen Styling, Konstruktion, Simulation und Fertigung; Migrationstools erleichtern I-deas-Anwendern den Umstieg auf NX

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), kündigt mit NX 4 die neueste Version der umfassenden Software-Lösung zur digitalen Produktentwicklung an. NX 4 enthält hunderte Erweiterungen, die auf Anwenderwünsche eingehen und die branchenführenden Fähigkeiten des Programms in vielen Bereichen wie zum Beispiel Wissensverarbeitung und Simulation weiter ausbauen. Das eröffnet Industriebetrieben neue Möglichkeiten, ihre Innovationsprozesse zu optimieren und sich mit ihren Produkten vom Wettbewerb zu differenzieren.


Skalierbare Validierungsfunktionen verbessern zum Beispiel Innovationsprozesse und sind daher wichtig für PLM-Konzepte. NX 4 enthält mehrere neue, leistungsfähige CAE-Funktionalitäten. Dazu gehören einfachere Simulationsmöglichkeiten für Konstrukteure ebenso wie Hochleistungsfunktionen für ausgewiesene Berechnungsingenieure. Neu integrierte Funktionen zur Strömungs- und thermischen Analyse haben sich bereits in der Konstruktion von Satelliten, Haushaltsgeräten oder auch in Zusammenbaustudien der Automobilindustrie bewährt. Im Rahmen der Initiative "Open by Design" von UGS erweitert NX daneben den Zugriff auf die breiten Analysefunktionalitäten von NX Nastran und Solvern wie ABAQUS oder ANSYS.

NX 4 ergänzt die Technologie DesignLogic zum Wissensmanagement unter anderem um eine Bibliothek mit den wichtigsten Engineering-Funktionen und Formeln. Mit DesignLogic bauen Ingenieure ihr Produktwissen in Konstruktionen ein, um es über die Änderungsprozesse hinweg zu nutzen. Dies ergibt bessere Innovationen und eine höhere Produktivität.

Nicht nur Entwicklungswissen, auch Fertigungs-Know how lässt sich festhalten: Ein neuer Manufacturing Wizard Builder, der den bereits in NX 3 enthaltenen Kernprozess zum Aufbau eigener, prozesssicherer Wizards erweitert, zeichnet die wichtigsten Fertigungsabläufe eines Unternehmens in einer einfachen Umgebung auf. Das System erstellt dann automatisch einen "Wizard", ein automatisch ablaufendes Programm, das jedem Anwender zugänglich gemacht werden kann. Dieser Ansatz führt zur Straffung und Wiederverwendung von Prozessen - und verkürzt damit den Zeitraum bis zum Markteintritt.

NX 4 erfüllt erneut den Anspruch von UGS, jedem Kunden die Freiheit der Wahl seiner Sprache für kundenspezifische Programmierungen zu lassen. NX 4 unterstützt Java und bietet ein Framework für den einfachen Zugriff auf seine Kernfunktionen. Damit stellt UGS sicher, dass jeder Kunde die Werkzeuge verwenden kann, die seine Anforderungen am besten erfüllen. Das Konzept offener Software ermöglicht Unternehmen darüber hinaus, NX-Anwendungen mit externen Systemen zu verbinden, zum Beispiel mit proprietärer Software zum Kostenmanagement.

Eine Reihe von Vorlagen - ähnlich der aus Windows bekannten Templates - für die Benutzeroberfläche, die nach Branchen, Erfahrungsgrad und Funktion des Anwenders gegliedert ist, verbessert die Benutzerfreundlichkeit von NX 4 bereits mit der Installation. Anwender bestimmen ihren Erfahrungsgrad und ihre Branche - und NX präsentiert sich sofort mit der dazu passenden Funktionsauswahl. Unternehmen können ihre eigenen Bildschirmlayouts und Icon-Listen definieren, um die Effektivität im Umgang mit NX zu steigern.

Wegweisend ist NX 4 beim 2D-Layout, einer neuen Möglichkeit zur Konzeptentwicklung. Damit schaffen Anwender schnell Konstruktionsskizzen, die im Laufe der Produktentwicklung mit Informationen angereichert werden. Dies fördert Innovationen und integriert die Konzeptphase in den Konstruktionsprozess.

Zu den weiteren neuen Features von NX 4, die Innovationen in der Produktentwicklung fördern, gehören:

  • Standards: NX 4 bringt eine neue Anwendung für Product and Manufacturing Information (PMI) zur Kommentierung von 3D-Modellen oder das Hinzufügen von Fertigungsinformationen und anderen nicht-grafischen Daten. Damit geben Konstrukteure ohne Zeichnungen Produktinformationen an Fertigungsmitarbeiter weiter - was die Produktivität erhöht und Fehler verhindert. Die Anwendung entspricht den Standards ASME Y14.41 und ISO 10.
  • Datenmanagement: NX ist noch enger mit Teamcenter integriert, was den Umgang mit Produktstrukturen erleichtert: Konstrukteure können zum Beispiel verschiedene Produktstrukturen in eine virtuelle Baugruppe einfügen, um im richtigen Kontext zu arbeiten.
  • NC-Programmierung und Werkzeugbau: NX 4 bietet allgemeine und spezielle Erweiterungen in den Bereichen Hochgeschwindigkeitsfräsen, kombinierte Dreh-/Fräsbearbeitungen, Fünfachsen-Bearbeitung ebenso wie Programmierungserleichterungen - alle vervollständigt durch genauere Simulation der Bearbeitungsabläufe auf der Maschine. Mit NX können Kunden den Nutzen der fortschrittlichsten und effizientesten Werkzeugmaschinen vollständig ausschöpfen. NX 4 enthält zusätzlich neue Funktionen zur Elektrodenkonstruktion für Werkzeug- und Formenbauer.
  • Offene Zusammenarbeit: NX 4 verarbeitet Modelle aus anderen CAD-Systemen im weit verbreiteten JT-Datenformat - und hält dabei die Assoziativität der Daten aufrecht. NX 4 kann zum Beispiel Baugruppen aus importierten JT-Modellen erstellen. Wenn ein JT-Modell geändert wird, werden Baugruppe und Einbausituation aktualisiert - echte MultiCAD-Baugruppenkonstruktion. Diese Assoziativität erstreckt sich auch auf die NC-Bearbeitung. Wenn ein in NX 4 erzeugter Werkzeugweg mit einem JT-Modell verlinkt ist, kann jede Veränderung der ursprünglichen Konstruktion durch die NX- und JT-Modelle geleitet werden und den Werkzeugweg automatisch aktualisieren.

UGS hat bei der Entwicklung von NX 4 den Kundenwünschen einen hohen Stellenwert eingeräumt und die Software durchgehend um vielfältige neue Funktionalitäten ergänzt. Die Möglichkeiten zur Datenmigration wurden ebenfalls erweitert, um den Anwendern der I-deas NX Series einen noch schnelleren und effizienteren Umstieg zu ermöglichen.

Weitere Informationen:
UGS Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Sven Linge | HighTech Marketing e. K.
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: JT-Modell Produktentwicklung Simulation UGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften