Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung auf allen Ebenen treibt den Markt für Automatisierung an

16.02.2005


Pneumatisch oder elektrisch: Moderne Steuerungen können unabhängig von der Art des Antriebs programmiert werden

... mehr zu:
»Antrieb »HANNOVER »MESSE »Steuerung

Die Automatisierung greift weltweit um sich. Vor allem auf den Emer­ging Markets in China, Russland, Südost-Asien, Lateinamerika und im mittleren Osten steigt die Nachfrage nach Lösungen und Komponenten. Das macht diese Länder nach Ansicht des Zentralverbandes Elektrotech­nik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), Frankfurt/Main, zu Wachstums­motoren der deutschen Automatisierungsindustrie. "Wir erwarten zu Beginn des Jahres 2005 stabile Auftragseingänge", sagt Dr. Gunther Kegel, Vorstandsmitglied des Fachverbandes Automation im ZVEI. Welt­weit wachse der Automatisierungsmarkt derzeit um sechs bis acht Pro­zent, und für neue Technologien seien sogar zweistellige Wachs­tumsra­ten zu erwarten.

Die hiesigen Hersteller, die aktuell rund 13 Prozent des weltweiten Bedarfs an Automatisierungstechnik liefern, sehen sich zurzeit auf dem Weltmarkt gut positioniert: "Technologisch bestimmend" seien sie geblieben, wie es Kegel formuliert. Somit sind sie in einer guten Aus­gangslage, um sich in Hannover dem internationalen Publikum auf der "Factory Automation" und "INTERKAMA+" zu präsentieren, die vom 11. bis 15. April 2005 unter dem Dach der HANNOVER MESSE stattfinden. Was sie zu bie­ten haben, ist die Basis für die rationellere Fertigung in den kommenden Jahren.


Wenn sie auf lange Sicht erfolgreich sein wollen, müssen die Hersteller jedoch beim Entwickeln den Blick nicht nur auf ihre eigenen Produkte, sondern auf das große Ganze richten. "Es geht darum, komplette Prozess­ketten zu betrachten", sagt Kegel. Diese Tatsache zwinge die Unterneh­men dazu, neue technologische Trends zu verfolgen. Um durchgängig zu automatisieren, sollen beispielsweise Informationen aus dem gesamten Unternehmen leicht zugänglich sein, sowohl den Betriebswirtschaftlern im Büro als auch den Mitarbeitern in der Fertigungshalle, die ihre Maschinen und Anlagen je nach Auftragslage bestücken müssen. Noch gibt es keine Einigkeit dar­über, wie so ein übergreifender Datenaus­tausch informationstechnisch am besten zu erreichen ist. Experten wie Professor Klaus Bender von der TU München rechnen damit, dass es noch fünf bis zehn Jahre dauern wird, bis Veränderungen am Markt spürbar werden und beispielsweise das aus der Bürowelt bekannte Protokoll Ethernet auch in der Industrie verbreitet Anwendung findet. Eine Reihe unterschiedlicher Lösungsansätze dafür, wie die auf Ethernet basierende Kommunikation in der Fertigung aussehen könnte, präsentieren die Feldbus-Nutzerorganisationen auf der HANNOVER MESSE 2005.

Wer erfolgreich automatisieren will, muss jedoch auch heute schon auf der Ebene einer einzelnen Maschine oder Anlage für funktionierende Kommunikation sorgen - denn nur, wenn alle Komponenten vom Motor über den Sensor bis zur Bildverarbeitung in der Qualitätskontrolle auf das gleiche Kommando hören, läuft der Prozess. Alle diese Bereiche sind auf der HANNOVER MESSE 2005 vertreten und ermögli­chen es dem Besucher, sich einen umfassenden Überblick über die tech­nischen Entwicklungen zu verschaffen.

Ein Beispiel für das Zusammenspiel der Komponenten sind Steuerungen und Antriebe, die bisher der Ingenieur, der eine Anlage konzipierte, unter einen Hut zu bringen hatte. Wer aber elektrische und hydraulische Antriebe kombinieren muss und darüber hinaus seine Komponenten von verschiedenen Herstellern bezieht, hat unter Umständen einiges zu tun. Damit sich die Achsen nach Wunsch bewegen, müssen nicht nur Steue­rung und Aktorik über denselben Bus ihre Daten austauschen. Für einen elektrischen Antrieb muss der Anwender die Steuerung auch anders pro­grammieren als für einen hydraulischen, dessen Hydrauliköl sich im Betrieb erwärmt und damit seine Reaktion auf einen Befehl verändert.

Führende Automatisierungsunternehmen nehmen sich dieser Problema­tik an und entwickeln komplette Systeme, deren Komponenten von vornherein aufeinander abgestimmt sind. So kann eine moderne Steue­rung dem Anwender helfen, seine Arbeit schneller zu erledigen. So, wie ein Computer ein weiteres Laufwerk bekommt, lässt sich auch eine Steu­erung mit einer Reglerkarte erweitern. Die dort hinterlegte Software kal­kuliert das abweichende Verhalten einer hydraulischen Achse in ihren Befehlen mit ein. So kann der Anwender seine Steuerung unabhängig davon programmieren, welchen Antrieb er gewählt hat. Eingesetzt wer­den solche Lösungen in Umformmaschinen oder in der Kunststoffverar­beitung, wo dieselbe Steuerung in einer Anlage bis zu 20 hydraulische oder elektrisch angetriebene Achsen anspricht. Neue Entwicklungen aus diesem Bereich werden im April in Hannover zu sehen sein.

Gerade für Besucher, die sich für diesen Teilbereich der Vernetzung von Komponenten interessieren, ist die HANNOVER MESSE 2005 die ideale Informationsbörse, da in diesem Jahr parallel zur "Factory Automation" und "INTERKAMA+" die gesamte Antriebs- und Fluidtechnik im Rahmen der "Motion, Drive & Automation" (MDA) vertreten sein wird.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Antrieb HANNOVER MESSE Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise