Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet zeigt innovative Oberflächentechnik auf dem CIO 2005

16.02.2005


Komponenten des Leica Optic Centers: Montierter Spiegel, Doppelbildprisma, Tubusprisma, gekittete Tubuslinse (von oben) Leica Microsystems Wetzlar GmbH


Partner des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien PhotonicNet präsentieren am 22. und 23. Februar im Rahmen des CIO in Braunschweig aktuelle Entwicklungen im Bereich Optische Funktionsschichten und kundenspezifische Dünnschichtlösungen. Der diesjährige Congress für Industrielle Oberflächen befasst sich mit Schichten auf Glas und Polymer für neue Anwendungen in Optik, Elektronik und Umwelt.

... mehr zu:
»CIO »Leica »Optisch

Leica Optic Center

Das Leica Optic Center, ein Bereich der Leica Microsystems Wetzlar GmbH, stellt sich als Partner für Problemlösungen kundenspezifischer Vergütungsaufgaben vor. In den letzten Jahren hat der Produktionsbereich gerade auf dem Gebiet der Beschichtung von optischen Anwendungen im DUV-Bereich erhebliche Fortschritte erzielen können. Natürlich gehören Antireflex-, Filter-, metallische- und dielektrische Spiegel-, phasenschiebende und Polteiler-Schichten nach kundenspezifischen Vorgaben zum Produktionsprogramm. Für diese Produktionsaufgaben stehen modernste Beschichtungsanlagen zur Verfügung.


Neben der Beschichtungskompetenz umfasst das Leistungsspektrum des Leica Optic Centers die Entwicklung, Fertigung und Montage von optischen Systemen. Hierbei ist insbesondere die präzise Justage von hochgenauen Optiksystemen im Mikrooptikbereich die Kernkompetenz des Leica Optic Centers.

LINOS Photonics

Die Business-Devision ’Industrial Manufacturing’ der LINOS Photonics GmbH fertigt neben Standardbeschichtungen überwiegend kundenspezifische Beschichtungen. Im Bereich der reinen Metallspiegel wird ein Aluminiumspiegel gezeigt, der für 193 nm im VUV Bereich optimiert ist. Selbst bei 157 nm wird noch eine Reflexion von ca. 70 % erreicht. Eine Kombination aus Metallspiegel und dielektrischem Schichtstapel - so genannte Hybrid-Systeme - haben den Vorteil einer hohen Reflexion vom UV-Bereich bis zu 12 µm, während ein gewisser Wellenlängenbereich durch die dielektrischen Schichten noch einmal deutlich in der Reflexion angehoben werden kann. Reflexionen von bis zu 98 % sind für diesen Bereich möglich.

Bei rein dielektrischen Systemen sind durch die in den letzten Jahren neu entwickelten Coating-Anlagen ganz neue Möglichkeiten entstanden. Ein Beispiel ist ein dielektrischer Spiegel, der von 350 - 950 nm eine Reflexion > 98 % für die s- und p-Polarisation besitzt. Der Spiegel vereint die Vorteile von Metallspiegel und dielektrischem Spiegel: hohe Reflexion über einen großen Wellenlängenbereich und hohe Zerstörschwelle durch äußerst geringe Absorption. Auch neuartige Filtersysteme, wie Langpass-, Kurzpass oder Bandpasssysteme bis hin zu Fluoreszenzfiltern sind seit kurzem realisierbar. Ein Beispiel dafür ist ein Kurzpassfilter (FKP-TVIS), der den sichtbaren Spektralbereich transmittiert und den NIR- und IR-Bereich reflektiert.

Laser Zentrum Hannover

In der Abteilung Laserkomponenten am Laser Zentrum Hannover steht die Entwicklung und Optimierung optischer Funktionsschichten im Zentrum der Arbeiten. Hier werden optische Komponenten mit hervorragenden Eigenschaften hergestellt, die auf die Spezifikationen des Anwenders optimal angepasst sind. Mittels einer fortschrittlichen spektralphotometrischen Online Kontrolle des Depositionsprozesses lassen sich insbesondere Kantenfilter mit größter Steilheit, Polarisationskoppler und breitbandig reflektierende Auskoppelspiegel verlässlich herstellen. Anwendungen für den NIR-MIR Bereich werden auf der Basis oxidischer Materialien mit größter Präzision erzielt.

Beschichtungen für den kurzwelligen Spektralbereich zwischen 120 und 230 nm lassen sich mit hoher Güte mit dem konventionellen Aufdampfverfahren und dem Ionen-Strahl-Sputter Prozess herstellen. Spiegelsysteme mit höchster Stabilität werden durch Kombinationen von thermisch deponierten Fluoridstapeln und einer gesputterten oxidischen Schutzschicht erzielt.

Der Fortschritt in den Schichtqualitäten wird durch eine enge Verzahnung der Entwicklungen in der Prozesskontrolle, der Schichtdeposition und der notwendigen Charakterisierung erreicht. Dazu verfügt das LZH über eine breite Palette zertifizierter Charakterisierungsverfahren zur Bestimmung des optischen Übertragungsverhaltens und der Laserfestigkeitsmessung.

Der PhotonicNet-Stand bietet Ihnen die Möglichkeit, aktuelle Beispiele aus dem breiten Entwicklungsspektrum unserer ausstellenden Netzwerkpartner zu begutachten und mit Experten vor Ort Lösungen für Ihre spezifischen Problemstellungen zu diskutieren.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wann? 22. / 23. Februar 2005
Wo? Marketing Management Institut, Braunschweig

Kontakt:

Anja Nieselt-Achilles (Marketing & Kommunikation)
PhotonicNet GmbH Hannover
Kompetenznetz Optische Technologien
Geschäftsstelle Göttingen
Tel.: (0551) 30 57 222
Fax: (0551) 30 57 211
Mobil: 0172-5347596
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achille | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de
http://www.nmn-ev.de/cio2005

Weitere Berichte zu: CIO Leica Optisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie