Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Factory: Ideale Rahmenbedingungen für PLM

01.12.2004


Marktplatz Digital Factory: Treffpunkt für den Mittelstand

... mehr zu:
»Aussteller »Digital »Factory »PLM

Die Fachmesse "Digital Factory", die erstmals im vergangenen Jahr wäh­rend der Hannover Messe stattfand, wächst weiter. Für 2005 erwartet die Deutsche Messe AG, Hannover, ca. 200 Aussteller (2004: 150) auf über 4 500 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche (2004: 3 000). Grund für dieses Wachstum ist die Integration von Product Life­cycle Management (PLM). 2004 umfasste der PLM-Bereich 400 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche, und 2005 wird sich dieser Bereich auf rund 1 200 Quadratmeter verdreifachen. "Unser Konzept geht auf", so Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG, über den guten Verlauf. "Wir haben bereits feste Zusagen von IBM PLM Solutions, Autodesk, PTC, UGS, Agile und T-Systems", so Pech weiter.

In der "Digital Factory" findet PLM die idealen Rahmenbedingungen: Die konsequente Ausrichtung auf umfassende Produktionsabläufe über alle Fertigungsstufen hinweg ist hier in idealer Weise gewährleistet, direkt im Anwenderumfeld. Die Integration von Unternehmensprozessen ein­schließlich aller unterstützenden Software-Anwendungen innerhalb von Fertigungsbetrieben ist aus dem Portfolio der "Digital Factory" nicht mehr wegzudenken. Die HANNOVER MESSE bietet hierfür das ideale Umfeld. Aussteller sowie Besucher profitieren von den Synergieeffekten der anderen Leitmessen. In direkter Nachbarschaft befinden sich die "Factory Automation", die "INTERKAMA+" sowie die im nächsten Jahr stattfindende Leitmesse für Antriebs- und Fluidtechnik, die "Motion, Drive & Automation". Auch mit dem Energiesektor, der Mikro- und Nano­technologie sowie mit der Zulieferindustrie ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte.


Zusammen mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt am Main, und dem Fachmessebeirat Digital Fac­tory wird die Deutsche Messe AG in Zukunft weitere Fokusthemen analy­sieren und prominent herausstellen. "Unser Ziel ist es, die Digital Factory mittelfristig als die internationale Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen in der Prozess- und Fertigungsindustrie zu etablieren und weiter auszubauen", erklärt Pech.

Marktplatz Digital Factory

Der in 2004 erstmals entwickelte "Marktplatz Digital Factory" wird erneut stattfinden. Themenübergreifend und fachkompetent wird die gesamte industrielle Prozesskette kommuniziert. Auf vier Themeninseln vermitteln Fachleute die richtigen Kontakte zu den Beratungsschwer­punkten Konstruktion, Planung, Produktion und Service/Consulting. Der Besucher findet hier die Unterstützung zur Klärung seiner spezifischen Probleme und zur besseren Orientierung in der komplexen IT-Welt. Auch im angrenzenden Forum "Factory Automation" spielen die industriellen Softwareanwendungen eine besondere Rolle. Die Sonderveranstaltung "Automation live" stellt speziell für die Aussteller der Fertigungssoftware für die Produktion ein absolutes Highlight dar.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Digital Factory PLM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau