Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Messe AG: Produktinnovationen entscheiden über den Unternehmenserfolg

01.12.2004


Die Werkzeuge bleiben, aber die Prozesse verändern sich

... mehr zu:
»CAD »PDM »PLM »Product »Werkzeug

Das Product Lifecycle Management (PLM) verändert bereits heute die Art der Zusammenarbeit produzierender Unternehmen. Es sorgt dafür, dass auch unternehmensübergreifende Partnerschaften zuverlässig funktio­nieren und Zeit sowie Kosten im Rahmen bleiben. Die damit verbundenen Potenziale präsentiert die Digital Factory, Fachmesse für integrierte Pro­zesse und IT-Lösungen, im Verbund der HANNOVER MESSE (11. bis 15. April 2005).

Ein stetiges Wachstum des weltweiten PLM-Marktes von heute rund 13 auf über 20 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 erwarten die Marktfor­scher der amerikanischen Cimdata Inc., Ann Arbor und Paris. Cimdata unterteilt den PLM-Markt in zwei Bereiche: einerseits cPDM (Collabora­tive Product Definition Management) und andererseits Authoring- und Analyse-Werkzeuge. Letztere umfassen die bekannten Programme zum Generieren der Daten wie etwa CAD (Computer Aided Design) oder CAE (Computer Aided Engineering). Damit werden die prinzipiellen Entwürfe von Komponenten gestaltet und Analysen wie etwa zur Bruchfestigkeit oder zum Temperaturverhalten von Bauteilen oder fertigen Produkten durchgeführt.


Darauf aufbauend folgt der Bereich, in dem Hersteller diese Informatio­nen all jenen zur Verfügung stellen müssen, die innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens am Projekt beteiligt sind. Cimdata spricht deswegen nicht vom Produkt-Daten-Management (PDM) - was zunächst nur ein Werkzeug zum Verwalten der Produktdaten in der Entwicklung ist -, sondern vom "Collaborative Product Definition Management". Damit betonen die Marktforscher in ihrer Definition die Zusammenarbeit zwischen beteiligten Unternehmen.

Wirkt dieser Unterschied zunächst rein akademisch, fällt bei genauerem Hinsehen auf, dass sich dahinter der Kern des Product Lifecycle Manage­ments verbirgt. Zunächst definieren sicherlich Systeme wie CAD, CAM (Computer Aided Manufacturing), CAE oder PDM das, was technisch möglich ist; die Entwickler erhalten durch sie ihre Werkzeuge. Für das darüber hinaus gehende PLM gibt es nun aber kein Softwaretool, das nur installiert werden müsste, um PLM zu betreiben. Hier geht es vor allem um die Prozesse und Abläufe im Unternehmen, aber auch darüber hinaus im Zusammenspiel mit Partnern, OEM und Zulieferern. Nicht zuletzt soll auch der Kunde in die Abläufe integriert werden. Diese Prozesse bezeich­net Cimdata als Collaborative Product Definition Management. Mit ande­ren Worten: CAD und PDM sind Werkzeuge für eine bestimmte Aufgabe, cPDM liefert die Verfahren und Prozesse für eine unternehmensin- und -externe Zusammenarbeit. Beides zusammen ergibt erst das, was sich hinter dem Product Lifecycle Management verbirgt.

Cimdata sagt insbesondere dem cPDM-Segment ein höheres Wachstum voraus. 2003 lag das Volumen bereits bei 4,5 Milliarden US-Dollar, acht Prozent mehr als 2002. 2008 sollen über neun Milliarden US-Dollar auf die­sen Bereich entfallen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachs­tum von 15 Prozent entspricht. Der Authoring- und Analyse-Anteil soll um durchschnittlich "nur" 3,5 Prozent in den nächsten fünf Jahren wach­sen und 2008 bei 11,3 Milliarden US-Dollar liegen. Ed Miller, Präsi­dent von Cimdata, sieht in diesen Zahlen einen klaren Beleg dafür, dass die Anwender den Nutzen von PLM erkannt hätten. "Andauernde Investi­tio­nen in neue und erweiterte PLM-Lösungen bestätigen, dass die Unter­nehmen die fundamentale Wichtigkeit des PLM für ihre Wettbewerbsfä­higkeit erkennen." In den 90er Jahren hätten viele in Lösungen für das Enterprise Resource Management (ERP) investiert, um effizienter zu arbeiten. Doch nun breite sich die Erkenntnis aus, dass "Produkt- und Prozessinnovationen kritische Faktoren für den Unternehmenserfolg sind", sagt Miller abschließend.

Hannover Messe 2005

Vom 11. bis 15. April vereint das hannoversche Messegelände elf inter­natio­nale Leitmessen unter einem Dach: Dazu gehören die Factory Automation, die "INTERKAMA+", die "Motion, Drive & Automa­tion", die "Digital Factory", die "MicroTechnology", die "Research & Tech­nology", die "Energy", die "ComVac", die "SurfaceTech­nology mit Powder Coa­ting Europe", die "Subcontracting" und die "Industrial Servi­ces & Equip­ment". Diese internationalen Leitmessen sind jeweils weltweit führend in ihrer Branche, sowohl in der Ausstellungsflä­che als auch in der Tiefe des Angebo­tes. Insgesamt präsentieren auf der HANNOVER MESSE 2005 über 6 000 Aussteller aus 60 Ländern auf über 200 000 Quadratmetern Nettoaus­stellungsfläche ihre technologi­schen Neuent­wicklungen für alle indus­triellen Wirt­schaftszweige.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: CAD PDM PLM Product Werkzeug

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik