Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Messe AG: Produktinnovationen entscheiden über den Unternehmenserfolg

01.12.2004


Die Werkzeuge bleiben, aber die Prozesse verändern sich

... mehr zu:
»CAD »PDM »PLM »Product »Werkzeug

Das Product Lifecycle Management (PLM) verändert bereits heute die Art der Zusammenarbeit produzierender Unternehmen. Es sorgt dafür, dass auch unternehmensübergreifende Partnerschaften zuverlässig funktio­nieren und Zeit sowie Kosten im Rahmen bleiben. Die damit verbundenen Potenziale präsentiert die Digital Factory, Fachmesse für integrierte Pro­zesse und IT-Lösungen, im Verbund der HANNOVER MESSE (11. bis 15. April 2005).

Ein stetiges Wachstum des weltweiten PLM-Marktes von heute rund 13 auf über 20 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 erwarten die Marktfor­scher der amerikanischen Cimdata Inc., Ann Arbor und Paris. Cimdata unterteilt den PLM-Markt in zwei Bereiche: einerseits cPDM (Collabora­tive Product Definition Management) und andererseits Authoring- und Analyse-Werkzeuge. Letztere umfassen die bekannten Programme zum Generieren der Daten wie etwa CAD (Computer Aided Design) oder CAE (Computer Aided Engineering). Damit werden die prinzipiellen Entwürfe von Komponenten gestaltet und Analysen wie etwa zur Bruchfestigkeit oder zum Temperaturverhalten von Bauteilen oder fertigen Produkten durchgeführt.


Darauf aufbauend folgt der Bereich, in dem Hersteller diese Informatio­nen all jenen zur Verfügung stellen müssen, die innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens am Projekt beteiligt sind. Cimdata spricht deswegen nicht vom Produkt-Daten-Management (PDM) - was zunächst nur ein Werkzeug zum Verwalten der Produktdaten in der Entwicklung ist -, sondern vom "Collaborative Product Definition Management". Damit betonen die Marktforscher in ihrer Definition die Zusammenarbeit zwischen beteiligten Unternehmen.

Wirkt dieser Unterschied zunächst rein akademisch, fällt bei genauerem Hinsehen auf, dass sich dahinter der Kern des Product Lifecycle Manage­ments verbirgt. Zunächst definieren sicherlich Systeme wie CAD, CAM (Computer Aided Manufacturing), CAE oder PDM das, was technisch möglich ist; die Entwickler erhalten durch sie ihre Werkzeuge. Für das darüber hinaus gehende PLM gibt es nun aber kein Softwaretool, das nur installiert werden müsste, um PLM zu betreiben. Hier geht es vor allem um die Prozesse und Abläufe im Unternehmen, aber auch darüber hinaus im Zusammenspiel mit Partnern, OEM und Zulieferern. Nicht zuletzt soll auch der Kunde in die Abläufe integriert werden. Diese Prozesse bezeich­net Cimdata als Collaborative Product Definition Management. Mit ande­ren Worten: CAD und PDM sind Werkzeuge für eine bestimmte Aufgabe, cPDM liefert die Verfahren und Prozesse für eine unternehmensin- und -externe Zusammenarbeit. Beides zusammen ergibt erst das, was sich hinter dem Product Lifecycle Management verbirgt.

Cimdata sagt insbesondere dem cPDM-Segment ein höheres Wachstum voraus. 2003 lag das Volumen bereits bei 4,5 Milliarden US-Dollar, acht Prozent mehr als 2002. 2008 sollen über neun Milliarden US-Dollar auf die­sen Bereich entfallen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachs­tum von 15 Prozent entspricht. Der Authoring- und Analyse-Anteil soll um durchschnittlich "nur" 3,5 Prozent in den nächsten fünf Jahren wach­sen und 2008 bei 11,3 Milliarden US-Dollar liegen. Ed Miller, Präsi­dent von Cimdata, sieht in diesen Zahlen einen klaren Beleg dafür, dass die Anwender den Nutzen von PLM erkannt hätten. "Andauernde Investi­tio­nen in neue und erweiterte PLM-Lösungen bestätigen, dass die Unter­nehmen die fundamentale Wichtigkeit des PLM für ihre Wettbewerbsfä­higkeit erkennen." In den 90er Jahren hätten viele in Lösungen für das Enterprise Resource Management (ERP) investiert, um effizienter zu arbeiten. Doch nun breite sich die Erkenntnis aus, dass "Produkt- und Prozessinnovationen kritische Faktoren für den Unternehmenserfolg sind", sagt Miller abschließend.

Hannover Messe 2005

Vom 11. bis 15. April vereint das hannoversche Messegelände elf inter­natio­nale Leitmessen unter einem Dach: Dazu gehören die Factory Automation, die "INTERKAMA+", die "Motion, Drive & Automa­tion", die "Digital Factory", die "MicroTechnology", die "Research & Tech­nology", die "Energy", die "ComVac", die "SurfaceTech­nology mit Powder Coa­ting Europe", die "Subcontracting" und die "Industrial Servi­ces & Equip­ment". Diese internationalen Leitmessen sind jeweils weltweit führend in ihrer Branche, sowohl in der Ausstellungsflä­che als auch in der Tiefe des Angebo­tes. Insgesamt präsentieren auf der HANNOVER MESSE 2005 über 6 000 Aussteller aus 60 Ländern auf über 200 000 Quadratmetern Nettoaus­stellungsfläche ihre technologi­schen Neuent­wicklungen für alle indus­triellen Wirt­schaftszweige.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: CAD PDM PLM Product Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie