Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Messe AG: Produktinnovationen entscheiden über den Unternehmenserfolg

01.12.2004


Die Werkzeuge bleiben, aber die Prozesse verändern sich

... mehr zu:
»CAD »PDM »PLM »Product »Werkzeug

Das Product Lifecycle Management (PLM) verändert bereits heute die Art der Zusammenarbeit produzierender Unternehmen. Es sorgt dafür, dass auch unternehmensübergreifende Partnerschaften zuverlässig funktio­nieren und Zeit sowie Kosten im Rahmen bleiben. Die damit verbundenen Potenziale präsentiert die Digital Factory, Fachmesse für integrierte Pro­zesse und IT-Lösungen, im Verbund der HANNOVER MESSE (11. bis 15. April 2005).

Ein stetiges Wachstum des weltweiten PLM-Marktes von heute rund 13 auf über 20 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 erwarten die Marktfor­scher der amerikanischen Cimdata Inc., Ann Arbor und Paris. Cimdata unterteilt den PLM-Markt in zwei Bereiche: einerseits cPDM (Collabora­tive Product Definition Management) und andererseits Authoring- und Analyse-Werkzeuge. Letztere umfassen die bekannten Programme zum Generieren der Daten wie etwa CAD (Computer Aided Design) oder CAE (Computer Aided Engineering). Damit werden die prinzipiellen Entwürfe von Komponenten gestaltet und Analysen wie etwa zur Bruchfestigkeit oder zum Temperaturverhalten von Bauteilen oder fertigen Produkten durchgeführt.


Darauf aufbauend folgt der Bereich, in dem Hersteller diese Informatio­nen all jenen zur Verfügung stellen müssen, die innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens am Projekt beteiligt sind. Cimdata spricht deswegen nicht vom Produkt-Daten-Management (PDM) - was zunächst nur ein Werkzeug zum Verwalten der Produktdaten in der Entwicklung ist -, sondern vom "Collaborative Product Definition Management". Damit betonen die Marktforscher in ihrer Definition die Zusammenarbeit zwischen beteiligten Unternehmen.

Wirkt dieser Unterschied zunächst rein akademisch, fällt bei genauerem Hinsehen auf, dass sich dahinter der Kern des Product Lifecycle Manage­ments verbirgt. Zunächst definieren sicherlich Systeme wie CAD, CAM (Computer Aided Manufacturing), CAE oder PDM das, was technisch möglich ist; die Entwickler erhalten durch sie ihre Werkzeuge. Für das darüber hinaus gehende PLM gibt es nun aber kein Softwaretool, das nur installiert werden müsste, um PLM zu betreiben. Hier geht es vor allem um die Prozesse und Abläufe im Unternehmen, aber auch darüber hinaus im Zusammenspiel mit Partnern, OEM und Zulieferern. Nicht zuletzt soll auch der Kunde in die Abläufe integriert werden. Diese Prozesse bezeich­net Cimdata als Collaborative Product Definition Management. Mit ande­ren Worten: CAD und PDM sind Werkzeuge für eine bestimmte Aufgabe, cPDM liefert die Verfahren und Prozesse für eine unternehmensin- und -externe Zusammenarbeit. Beides zusammen ergibt erst das, was sich hinter dem Product Lifecycle Management verbirgt.

Cimdata sagt insbesondere dem cPDM-Segment ein höheres Wachstum voraus. 2003 lag das Volumen bereits bei 4,5 Milliarden US-Dollar, acht Prozent mehr als 2002. 2008 sollen über neun Milliarden US-Dollar auf die­sen Bereich entfallen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachs­tum von 15 Prozent entspricht. Der Authoring- und Analyse-Anteil soll um durchschnittlich "nur" 3,5 Prozent in den nächsten fünf Jahren wach­sen und 2008 bei 11,3 Milliarden US-Dollar liegen. Ed Miller, Präsi­dent von Cimdata, sieht in diesen Zahlen einen klaren Beleg dafür, dass die Anwender den Nutzen von PLM erkannt hätten. "Andauernde Investi­tio­nen in neue und erweiterte PLM-Lösungen bestätigen, dass die Unter­nehmen die fundamentale Wichtigkeit des PLM für ihre Wettbewerbsfä­higkeit erkennen." In den 90er Jahren hätten viele in Lösungen für das Enterprise Resource Management (ERP) investiert, um effizienter zu arbeiten. Doch nun breite sich die Erkenntnis aus, dass "Produkt- und Prozessinnovationen kritische Faktoren für den Unternehmenserfolg sind", sagt Miller abschließend.

Hannover Messe 2005

Vom 11. bis 15. April vereint das hannoversche Messegelände elf inter­natio­nale Leitmessen unter einem Dach: Dazu gehören die Factory Automation, die "INTERKAMA+", die "Motion, Drive & Automa­tion", die "Digital Factory", die "MicroTechnology", die "Research & Tech­nology", die "Energy", die "ComVac", die "SurfaceTech­nology mit Powder Coa­ting Europe", die "Subcontracting" und die "Industrial Servi­ces & Equip­ment". Diese internationalen Leitmessen sind jeweils weltweit führend in ihrer Branche, sowohl in der Ausstellungsflä­che als auch in der Tiefe des Angebo­tes. Insgesamt präsentieren auf der HANNOVER MESSE 2005 über 6 000 Aussteller aus 60 Ländern auf über 200 000 Quadratmetern Nettoaus­stellungsfläche ihre technologi­schen Neuent­wicklungen für alle indus­triellen Wirt­schaftszweige.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: CAD PDM PLM Product Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie