Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GLOSTER unleashes Dry Fog on nosocomial agents

18.10.2004


GLOSTER SANTE EUROPE of France will be presenting its unique, complementary solution for preventing and treating nosocomial infections using Dry Fog diffusion technology at the Düsseldorf trade fair in late November. This innovative, patented technology is underpinned by the STERINIS(r)/STERUSIL(r) device/product pair. It is used to disinfect all kinds of surfaces, including those which are generally inaccessible or hidden in a hospital/patient environment or in other ultra-sensitive environments (such as mass catering facilities, day nurseries and other public places).

... mehr zu:
»Dry »Europe »Fog »GLOSTER »SANTE »STERINIS

Nosocomial infections (i.e. those that originate or occur in a hospital or hospital-like setting) are a recognized and critical problem worldwide. Methods of disinfection currently available commercially (directed spray, nebulisation, wet spray, etc.) are not effective enough and cannot be used to diffuse and apply disinfectant products in all areas and on all surfaces (including medical devices and equipment). As a result, infectious agents can quickly re-contaminate the area that is affected.

In France, statistics vary (depending on sources), but it is estimated that between 6,000 and 10,000 patients die every year from the consequences of nosocomial infections. Across Europe, the number of such deaths is estimated to be about 90,000 per annum. If anything, the situation is getting worse: previously encountered essentially in a hospital environment, infections of this kind have now started to affect all places frequented by the public.


With these issues in mind, GLOSTER SANTE EUROPE has developed Dry Fog, a dedicated technology and a complete innovation, ensuring the perfect and even diffusion of the disinfectant throughout the area and on all the surfaces treated - including those which are normally inaccessible or hidden. This diffusion system provides a mist-like aerosol quality (with a droplet size of 8µ to 12µ) to the spreading of the disinfectant, with electrically charged droplets that promote nucleation.

The STERINIS(r)/STERUSIL(r) device/product pair makes Dry Fog possible. STERINIS(r), which is a mobile and easy-to-handle system, is used with STERUSIL(r) disinfectant. The disinfectant is non-toxic, non-corrosive, biodegradable, prepared in two-litre cartridges, electronically identifiable, tamper-proof and disposable. STERINIS(r)/STERUSIL(r) is already being distributed in 20 countries via a comprehensive distribution network.

The STERINIS(r)/STERUSIL(r) process is the answer to the ’missing link’ in the disinfection chain. It can be included as a natural stage in the general hygiene process, and considerably reduces the concentration of germs by limiting the risks of human error (especially those generated by forgetfulness on the part of staff). Based on leading-edge Dry Fog diffusion technology, STERINIS(r) is designed for use in all medical sectors and service industries concerned by disinfection.

GLOSTER SANTE EUROPE’s innovative solution also has other advantages. The STERINIS(r) device guarantees perfect traceability via a patented data recording system, while the cartridges of STERUSIL(r) disinfectant are tamper-proof (being protected by electronic detection technology) and easy to use (thanks to programmable parameters). The STERINIS(r) device verifies the conformity of the disinfection process and runs automatic checking procedures (check-up, amount of disinfectant diffused, quality of the misting process, etc.). Besides, STERINIS(r) does not require personnel intervention and rooms can be used very quickly after they have been treated.

The STERINIS(r)/STERUSIL(r) process has already been successfully tested under actual conditions of application in a hospital environment (operating theatres, recovery rooms, rooms used for infectious patients, etc.). It meets all harmonized standards currently applicable and European Union directives (73/23/CE, 98/68/CE, 89/336/CE, NFT 72-281, NF EN 55011, and NF EN 55022). GLOSTER SANTE EUROPE has been ISO-certified (ISO 9001 & ISO 13485) by SGS YARKLEY (UKAS).

About GLOSTER SANTE EUROPE

GLOSTER SANTE EUROPE will present the STERINIS(r) system at the MEDICA trade fair, which will be taking place in Düsseldorf (Germany) from 20 to 23 November 2004.

GLOSTER SANTE EUROPE, which is headquartered in Toulouse (in South-Western France), designs, manufactures and distributes equipment and technologies that guarantee the comprehensive and effective disinfection of surfaces in the medical sector, in the pharmaceutical industry, and in any field of activity where disinfection is a concern (which includes public places, airliners, industrial installations and farming equipment). About 80% of the company’s sales are generated by exports.

Philip JOLLY | FTPB - press
Weitere Informationen:
http://www.gloster-sante-europe.com
http://www.infotechfrance.com/london

Weitere Berichte zu: Dry Europe Fog GLOSTER SANTE STERINIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise