Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine CD mit 150 GB Speicherkapazität?

15.06.2001

Das Optische Institut der TU Berlin auf der LASER 2001 in München

Vom 18. bis 22. Juni 2001 präsentiert die weltgrößte Leitmesse "LASER 2001 - World of Photonics" Innovationen und industrielle Anwendungen aus dem Bereich der optischen Technologien. Der Forschungsmarkt Berlin ist auf der LASER 2001 mit zehn Exponaten vertreten. In Halle B2, Stand 534 treten Berliner Forscherinnen und Forscher sowie Berliner Firmen gemeinsam auf. In unmittelbarer Nachbarschaft werden auf zwei Gemeinschaftsständen Innovationen und


Produkte aus der Lasertechnik und ihre industrielle Anwendung vorgestellt.

Als Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsmarkt Berlin sind mit dabei: die Technische Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, das Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik und das Weierstraß-Institut für Analysis und Stochastik.

Optische Techniken für die Datenkommunikation zeigen das Heinrich-Hertz-Institut mit seinen Ausgründungen QDI Germany GmbH und u2t, das Labor für Kohärenzoptik der Humboldt-Universität zu Berlin und das Optische Institut der TU Berlin. Laserentwicklungen und Laserherstellung werden von der TU Berlin und dem Ferdinand-Braun-Institut vorgestellt; das Weierstraß-Institut präsentiert seine Softwareentwicklungen und Simulationen zur Lasertechnologie.

Den Stand vom Forschungsmarkt Berlin finden Sie in Halle B2 Stand 534, Tel.: 089/949-64 553, Fax: 089/949-64 611.


Das Optisches Institut der TU Berlin zeigt vier Exponate:

Mikroholographische Disk


Mithilfe mikroskopischer Reflexionsgitter können Informationen nicht mehr nur auf der Oberfläche einer CD, sondern unter Ausnutzung des Volumens dreidimensional gespeichert werden. Kleine optische Gitter mit Abständen von etwa 100 nm zwischen den Reflexionsebenen werden mit Laserstrahlen im Photopolymer erzeugt. Verwendet man gleichzeitig Laserstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge, können mehrere Gitter überlappend eingeschrieben und wieder
getrennt ausgelesen werden. Eine weitere Speichermöglichkeit entsteht, wenn die Mikrogitter in mehreren räumlich übereinander liegenden Schichten geschrieben werden. Durch Kombination dieser beiden Methoden werden mehr als 150 GB auf einem Datenträger möglich sein.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans-Jürgen Eichler und Susanna Orlic, Tel.: 030/314-24090, Fax: -26888, E-Mail:orlic@physik.tu-berlin.de

Blaue und grüne Festkörperlaser


Die Erzeugung kurzwelliger Laserstrahlung erfordert neuartige Methoden und Materialien. Das offensichtliche Fehlen kompakter blauer Festkörperlaser hat seine
Gründe. Es konnten bisher keine geeigneten Pumpquellen für derartig kurzwellige Laser gefunden werden.
Seit kurzem erregen neuartige Pumpdioden und Festkörperlaser Aufmerksamkeit. Quantenpunkte und Upconversionfasern emittieren mit höchster Brillanz, Mikrochiplaser zeigen in miniaturisierter Bauform ihr Können. Im Sandwichverfahren lassen sich Hunderte dieser Minilaser aus einem Wafer schneiden. Durch den Einsatz von Upconversion sind blaue Laser einfach durch infrarotes Pumplicht anzuregen, ein Prozess, der sich mit geeigneten Materialien bis ins UV fortführen lässt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans-Jürgen Eichler und Dipl.-Phys. Volker Gäbler, Tel.: 030/314-24701, Fax: -21079, E-Mail:gaebler@physik.tu-berlin.de

Dünne Schichten
Für den Aufbau von Faserlasern werden aktive Materialien, z.B. dotierte Silizium-Dioxid-Fasern, an den Endflächen mit hochreflektierenden Schichten für verschiedene Wellenlängen versehen. Damit die Laser effizient arbeiten, müssen die Schichten eine hohe Zerstörschwelle und möglichst geringe Absorption besitzen.
Durch Einsatz von Glasfasern als phasenkonjugierende Spiegel (PCM) in Hochleistungslasersystemen werden z.B. thermisch induzierte Phasenstörungen kompensiert und dadurch die Strahlqualität deutlich verbessert. Die Reflexion dieser PCM wird durch Entspiegelung der Einkoppelflächen erheblich gesteigert, was sich auch in einem Anstieg der Ausgangsleistung bemerkbar macht. Spiegelschichten und Entspiegelungen wurden bei 482 nm und 1080 nm durchgeführt. Andere Wellenlängen sind möglich.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans-Jürgen Eichler und Chris Scharfenorth, Tel.: 030/314-23479, Fax: -21079, E-Mail:chriss@physik.tu-berlin.de

Festkörperlaser hoher Strahlqualität durch Faser-Phasenkonjugation
Die Verwendung von Lasersystemen mit hoher Ausgangsleistung wird bei industriellen Anwendungen, insbesondere bei der Präzisionsmaterialbearbeitung, durch die Strahlqualität begrenzt. Das Ziel aktueller Forschungen zur Verbesserung der Strahlqualität besteht in der Reduktion der thermisch induzierten Phasenstörungen. Der Einsatz phasenkonjugierender Spiegel in szillator-Verstärkersystemen (MOPA) ermöglicht jedoch die Kompensation der stets vorhandenen Phasenstörungen in den aktiven Medien und damit die Erhaltung der Strahlqualität bei gleichzeitiger Erhöhung der mittleren Ausgangsleistung. Vorgestellt wird ein gepulst angeregter Festkörperlaser auf der Basis von Neodym: YAG mit Faser-Phasenkonjugator mit einer mittleren Ausgangsleistung von 200 W.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans-Jürgen Eichler und Dipl.-Ing. Enrico Risse, Tel.: 030/314-22449, Fax: -21079, E-Mail: enrico.risse@physik.tu-berlin.de

 

Alle Exponate mit ihren Kurzbeschreibungen, Ansprechpartner und Adressen finden Sie in unserem virtuellen Forschungsmarkt zur LASER 2001 unter der
Internetadresse: http://www.forschungsmarkt.tu-berlin.de


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Angelika Baron, TU Berlin, Bereich Messen und Ausstellungen, Tel.: 030/314-23944, Fax: -24087, E-Mail:
Wissenstransfer@WTB.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Festkörperlaser Forschungsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften