Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Funkmodul macht Handyhalterung im Auto überflüssig

09.09.2003


Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) stellt vom 9. bis 21. September auf der IAA 2003 in Frankfurt als weltweit erster Anbieter das freihändige Telefonieren im Auto ohne Handyhalterung vor. Möglich ist dies durch die neue Funktion SIM Access Profile, welche das GSM/GPRS-Funkmodul AC45 integriert hat. Das AC45 ist im Navigationssystem des Autos eingebaut. Über SIM Access Profile baut sich eine Bluetooth-Verbindung zwischen GSM/GPRS-Modul und Handy auf, so dass alle Informationen der Handy-SIM-Karte drahtlos übermittelt werden. Ein Umstecken der SIM-Karte, das bisher in vielen Fällen notwendig war, entfällt. Das AC45 mit SIM Access Profile ist ab sofort erhältlich.



Siemens mobile präsentiert mit dem AC45 die weltweit erste Lösung, die eine Handyhalterung überflüssig macht. Eine Handyhalterung verursacht großen Aufwand bei Entwicklung und Einbau. Egal wo das Handy im Auto liegt, die Telefonverbindung ist mittels GSM/GPRS-Modul AC45 sichergestellt. Ohne das Mobiltelefon in die Hand nehmen zu müssen, wählt der Fahrer über das Bedienfeld des Navigationssystems oder per Sprachsteuerung.

... mehr zu:
»AC45 »SIM


Der Vorteil für die Automobilhersteller besteht darin, dass sie nicht mehr für jedes Handymodell eine eigene Halterung anbieten müssen. Das bedeutet erhebliche Kosteneinsparungen. Vor dem Hintergrund, dass Automobilhersteller unter extrem hohen Preisdruck stehen, stellt das GSM/GPRS-Funkmodul AC45 mit der neuen Funktion SIM Access Profile eine sehr interessante Alternative zur Handyhalterung dar. „Das SIM Access Profile wird langfristig die Handyhalterung ablösen“, so José Costa e Silva, Leiter des Geschäftsgebiets Wireless Modules des Siemens-Bereichs Information and Communication Mobile. „Die Automobilindustrie zählt seit Gründung des Geschäftsgebiets im Jahr 1995 zu unseren wichtigsten Zielmärkten. Um die hohen Qualitätsanforderungen erfüllen zu können, haben wir das AC45 für den harten Einsatz im Automobilbereich optimiert. Darüber hinaus garantieren wir unter Berücksichtigung der verhältnismäßig langen Produktzyklen der Automobilbranche auch eine lange Verfügbarkeit des Funkmoduls.“

Ab 2004 unterstützen alle neuen Bluetooth-fähigen Mobiltelefone SIM Access Profile. Dabei spielt es keine Rolle, von welchem Hersteller das Gerät kommt. SIM Access Profile ist ein Standard der Bluetooth Special Interest Group (SIG).

GSM/GPRS Funkmodul AC45
Das AC45-Modul zeichnet sich durch zuverlässige GSM/GPRS-Kommunikation (GPRS-Klasse 8), schlanke Abmessungen, leichte Integrierbarkeit sowie hohe Hitzebeständigkeit aus.

Auf der IAA in Frankfurt kann die Lösung auf Stand A08 in Halle 5.1 (Siemens VDO-Automotive-Stand) besichtigt werden.

Yvonne Schmidt | Siemens mobile
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: AC45 SIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie