Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologieberatung für mobile Büros vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

18.02.2003


Mobile Kommunikation macht’s möglich: Außendienstmitarbeiter oder vielreisende Manager sind heute nicht mehr abgeschnitten vom Informationsfluss ihres Unternehmens, sondern sie können - zumindest virtuell - ständig auf Tuchfühlung bleiben mit dem Firmensitz, mit Filialen, Kollegen und Kunden.


Mittlerweile gibt es eine Fülle mobiler Endgeräte, Netzwerke und Software, die den Zugriff auf Unternehmensdaten von unterwegs erlauben. Wie Unternehmen die für ihren Zweck passenden Geräte und Systeme auswählen, zeigen Forscher vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO vom 12. bis 19. März auf der CeBIT am Fraunhofer-Stand in Halle 11, A 24.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Außendienstmitarbeiter, der ausgestattet mit Handy und Personal-Digital-Assistent oder TabletPC zum Kunden kommt. Damit das Verkaufsgespräch erfolgreich verläuft, müssen Sie nicht nur Produktkataloge bereit haben, sondern auch hochaktuelle Informationen, wie beispielsweise Lieferfristen abrufen. Sie wollen vielleicht auch nachfragen, wie viel Rabatt Sie gewähren können und selbstverständlich am Ende on-line bestellen. Auf der CeBIT können Besucher ausprobieren, welche Geräte und Anwendungen ihren Praxisanforderungen genügen, welche Möglichkeiten die verschiedenen Technologien bieten und wo ihre Grenzen liegen. Am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft liegen Handys, Personal-Digital-Assistents - kurz PDAs - und TabletPCs bereit, um beispielsweise den Zugriff auf Outlook per WAP oder die Synchronisation eines PDA über drahtlose Netze wie W-Lan oder Bluetooth zu testen.


»Unser Ziel ist es, die vielfältigen technischen Möglichkeiten aufzuzeigen«, erklärt Dr. Wolf Engelbach vom IAO. »Dutzende von Herstellern bieten Unternehmenssoftware und Kommunikationstechnologien für Manager, Vertriebs- und Außendienstmitarbeiter. Der Anwender ertrinkt in Möglichkeiten, findet jedoch nur schwer die für seine Bedürfnisse ideale Lösung.« Zusammen mit seinen Kollegen berät der Fraunhofer-Ingenieur Unternehmen bei der Systemauswahl. Um im Einzelfall die optimale Lösung zu finden, analysieren die Forscher zunächst die Anforderungen: Wer arbeitet mit den mobilen Geräten? Haben die Mitarbeiter untereinander oder nur mit der Zentrale Kontakt? Sind sie häufiger auf dem Land oder in der Stadt unterwegs? Werden Bilder verschickt oder nur kurze E-Mails? Die Antworten werden in einem Prozessmodell zusammengefasst, das sowohl die Abläufe als auch die Aufenthaltsorte der Akteure kombiniert darstellt.

»Die Modellierung veranschaulicht die grundlegenden Bedürfnisse des Kunden. Erst wenn wir die kennen, können wir Lösungen anbieten«, sagt Engelbach. Bei der Auswahl der Geräte sind die Anwendungen das wichtigste Kriterium: Zum Verfassen von Texten beispielsweise braucht der Nutzer eine leicht bedienbare Tastatur, zum Abrufen von Bildern hingegen ein Display mit hoher Auflösung. Entscheidend für die Auswahl einer Kommunikationstechnik ist das Umfeld, in dem sich die Mitarbeiter bewegen: An Flughäfen und Bahnhöfen erlaubt W-Lan die drahtlose Übertragung großer Datenmengen. Auf dem Land ist es hingegen sinnvoll, ein Mobilfunknetz mit hoher Abdeckung zu nutzen. Müssen nur Geräte in nächster Umgebung angesteuert werden, ist die Bluetooth-Technologie gut geeignet. »Erst wenn alle Technologien optimal ineinander greifen kann ein System erfolgreich eingeführt werden«, resümiert der Fraunhofer-Ingenieur.

Beratung brauchen Unternehmen zunehmend auch bei der Entscheidung für ein Customer-Relationship-Management-System, kurz CRM. Mittlerweile bieten einige Hersteller die Software zur Verwaltung der Kundendaten und -kontakte auch für mobile Endgeräte an. In einer Studie untersuchen die Fraunhofer-Forscher vom IAO derzeit die unterschiedlichen Systeme. »Jedes hat seine Stärken und Schwächen«, weiß Engelbach. »Die müssen wir kennen, um Kunden bei der Einfügung von mobilen CRM-Systemen optimal beraten zu können.«

Pressestelle | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Außendienstmitarbeiter CeBIT IAO TabletPC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie