Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAiMotion: Wasserstellen für Informationsnomaden

12.02.2003


SAiMotion - Situation-Awareness in Motion



Fraunhofer stellt Messe-Informationssystem mit Ortungskomponenten auf der CeBIT vom 12. bis 19. März 2003 vor



Einsatz möglich auch bei Kraftwerkswartung oder auf Reisen


Was für den Tuareg die Wasserstellen und Karawanenpfade in der Wüste, das ist für den Informationsnomaden die IT-Infrastruktur auf Messen. Dass da mehr Intelligenz dahinterstecken kann als Funknetzwerke jeglicher Provenienz per se bieten, zeigen mehrere Fraunhofer-Institute gemeinsam auf der CeBIT-Messe mit dem Projekt "SAiMotion - Situation Awareness in Motion". Unter einem "nomadischen Informationssystem" verstehen die Fraunhofer-Forscher ein System mit durchgängigem Zugang zu Informations- und Kommunikationsdiensten: stationär am PC und mobil auf einem PDA. Möglich wird das durch eine Internet-gestützte Ankopplung, die die Bindung an ein definitives Endgerät aufhebt. Damit soll der SAiMotion-Benutzer nahtlos unterschiedliche Plattformen und Endgeräte nutzen können, um sich z.B. im Büro bequem am PC auf seinen Messebesuch vorzubereiten und dann vor Ort die Daten auf seinem PDA zu nutzen und weiterzubearbeiten. Nach dem Besuch stehen dem Besucher nach Synchronisierung des PDA mit seinem PC die Besuchsergebnisse wieder in seiner normalen Arbeitsumgebung zur Verfügung.

SAiMotion kann aber auch für Aussteller und Messegesellschaften einen Mehrwert bieten, indem diese z. B. aggregierte Daten über die Besucherprofile und die Besuchernavigation erhalten. (CeBIT Hannover, 12.-19.3.2003, Halle 11, Fraunhofer-Stand A24, Bereich 3 - Mobile Kommunikation, Arbeitsplatz 8, Website www.saimotion.de).

Und noch ein Messe-Informationssystem ...

Gibt es denn nicht schon genug Messe-Informationssysteme? Die Fraunhofer-Forscher meinen, dass die bisher eingesetzten Systeme zu starr seien, und entweder den Datenschutz oder die Benutzerbedürfnisse nicht ausreichend berücksichtigen. Bisherige Führungssysteme für Ausstellungen, Messen und Museen bringen keine Ortungskomponente und keine Interessens- und Aufgabenmodellierung mit, können den Benutzer also nicht führen, keine räumlichen oder inhaltlichen Empfehlungen geben und unterstützen entweder nur die Vorbereitung am PC oder nur die Führung vor Ort. SaiMotion berücksichtigt erstmals alle relevanten Aspekte wie Aufgaben, Interessen, Präferenzen, Ort und erreichbare technische Infrastruktur, ohne die Benutzer mit aufwändigen Eingaben für die Kontextdefinition zu belasten. Informationen und Interaktionsmöglichkeiten sollen situationsgerecht bereit gestellt werden.

Technik stückweise ausbaubar


Doch auch die einzusetzende Technik soll stückweise ausbaubar sein. Sind es im Augenblick noch einfache benutzereigene Palm-PDAs und Pocket-PCs, können es in einigen Jahren online- und location-aware-fähige Geräte mit DECT, Wlan, UMTS oder GPS sein, die aber vielleicht auch als Leihgerät ausgegeben werden. SAiMotion will mit dieser Flexibilität die mögliche Tiefe, aber auch die potenzielle Breitenwirkung des Ansatze unter Beweis stellen.

Während des Messebesuches soll der Benutzer ohne Medienbruch Zugang zu seinen vorbereiteten Daten haben. Sein PDA übernimmt (über eine Datenstation oder kontinuierlich über eine drahtlose Online-Verbindung) die persönlichen Daten der Vorbereitung und stellt sie während des Besuches zur Verfügung. Zoombare Gelände- und Hallenpläne bieten dynamische Navigationshilfen, indem der Besucher anonym kontinuierlich geortet wird und seine Position und (über einen elektronischen Kompass) seine Richtung einsehen kann. Informationen von Seiten der Aussteller kann der Besucher durch Klick auf den Stand oder über Stichwortsuche abrufen, individuelle Dokumente über übliche Schnittstellen (Infrarot, Bluetooth) auf seinen PDA laden.

Die Entwicklung des Systems erfolgt in Kooperation von sechs Fraunhofer-Instituten: FIT, IAO, IGD, IIS, IZM, IGD und IPSI. Bei der Einbeziehung von technischen Systemkomponenten und Anwendungsmessen gibt es keine Festlegungen, so dass das System für unterschiedliche Veranstalter und Dienstleister interessant werden kann.

Adaptive Informationsdarbietung bei Wartungsarbeiten

Doch die Fraunhofer-Forscher denken schon an weitere Anwendungsmöglichkeiten des Systems: "Ultraportable Geräte erlauben jederzeit den Zugriff auf Informationen und Rechnerunterstützung. Informationen werden passend zur Rahmenaktivität ausgewählt, etwa bei der Wartung eines Kraftwerks oder der Durchführung einer Reise." Weitere Informationen: www.saimotion.de.

ca. 4250 Zeichen - Veröffentlichung frei, Beleg erbeten

Das auf www.saimotion.de veröffentlichte Bildmaterial kann bei Angabe der Quelle zur Veröffentlichung genutzt werden

| Fraunhofer IPSI

Weitere Berichte zu: Informationsnomaden Messe-Informationssystem PDA SAiMotion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie