Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAiMotion: Wasserstellen für Informationsnomaden

12.02.2003


SAiMotion - Situation-Awareness in Motion



Fraunhofer stellt Messe-Informationssystem mit Ortungskomponenten auf der CeBIT vom 12. bis 19. März 2003 vor



Einsatz möglich auch bei Kraftwerkswartung oder auf Reisen


Was für den Tuareg die Wasserstellen und Karawanenpfade in der Wüste, das ist für den Informationsnomaden die IT-Infrastruktur auf Messen. Dass da mehr Intelligenz dahinterstecken kann als Funknetzwerke jeglicher Provenienz per se bieten, zeigen mehrere Fraunhofer-Institute gemeinsam auf der CeBIT-Messe mit dem Projekt "SAiMotion - Situation Awareness in Motion". Unter einem "nomadischen Informationssystem" verstehen die Fraunhofer-Forscher ein System mit durchgängigem Zugang zu Informations- und Kommunikationsdiensten: stationär am PC und mobil auf einem PDA. Möglich wird das durch eine Internet-gestützte Ankopplung, die die Bindung an ein definitives Endgerät aufhebt. Damit soll der SAiMotion-Benutzer nahtlos unterschiedliche Plattformen und Endgeräte nutzen können, um sich z.B. im Büro bequem am PC auf seinen Messebesuch vorzubereiten und dann vor Ort die Daten auf seinem PDA zu nutzen und weiterzubearbeiten. Nach dem Besuch stehen dem Besucher nach Synchronisierung des PDA mit seinem PC die Besuchsergebnisse wieder in seiner normalen Arbeitsumgebung zur Verfügung.

SAiMotion kann aber auch für Aussteller und Messegesellschaften einen Mehrwert bieten, indem diese z. B. aggregierte Daten über die Besucherprofile und die Besuchernavigation erhalten. (CeBIT Hannover, 12.-19.3.2003, Halle 11, Fraunhofer-Stand A24, Bereich 3 - Mobile Kommunikation, Arbeitsplatz 8, Website www.saimotion.de).

Und noch ein Messe-Informationssystem ...

Gibt es denn nicht schon genug Messe-Informationssysteme? Die Fraunhofer-Forscher meinen, dass die bisher eingesetzten Systeme zu starr seien, und entweder den Datenschutz oder die Benutzerbedürfnisse nicht ausreichend berücksichtigen. Bisherige Führungssysteme für Ausstellungen, Messen und Museen bringen keine Ortungskomponente und keine Interessens- und Aufgabenmodellierung mit, können den Benutzer also nicht führen, keine räumlichen oder inhaltlichen Empfehlungen geben und unterstützen entweder nur die Vorbereitung am PC oder nur die Führung vor Ort. SaiMotion berücksichtigt erstmals alle relevanten Aspekte wie Aufgaben, Interessen, Präferenzen, Ort und erreichbare technische Infrastruktur, ohne die Benutzer mit aufwändigen Eingaben für die Kontextdefinition zu belasten. Informationen und Interaktionsmöglichkeiten sollen situationsgerecht bereit gestellt werden.

Technik stückweise ausbaubar


Doch auch die einzusetzende Technik soll stückweise ausbaubar sein. Sind es im Augenblick noch einfache benutzereigene Palm-PDAs und Pocket-PCs, können es in einigen Jahren online- und location-aware-fähige Geräte mit DECT, Wlan, UMTS oder GPS sein, die aber vielleicht auch als Leihgerät ausgegeben werden. SAiMotion will mit dieser Flexibilität die mögliche Tiefe, aber auch die potenzielle Breitenwirkung des Ansatze unter Beweis stellen.

Während des Messebesuches soll der Benutzer ohne Medienbruch Zugang zu seinen vorbereiteten Daten haben. Sein PDA übernimmt (über eine Datenstation oder kontinuierlich über eine drahtlose Online-Verbindung) die persönlichen Daten der Vorbereitung und stellt sie während des Besuches zur Verfügung. Zoombare Gelände- und Hallenpläne bieten dynamische Navigationshilfen, indem der Besucher anonym kontinuierlich geortet wird und seine Position und (über einen elektronischen Kompass) seine Richtung einsehen kann. Informationen von Seiten der Aussteller kann der Besucher durch Klick auf den Stand oder über Stichwortsuche abrufen, individuelle Dokumente über übliche Schnittstellen (Infrarot, Bluetooth) auf seinen PDA laden.

Die Entwicklung des Systems erfolgt in Kooperation von sechs Fraunhofer-Instituten: FIT, IAO, IGD, IIS, IZM, IGD und IPSI. Bei der Einbeziehung von technischen Systemkomponenten und Anwendungsmessen gibt es keine Festlegungen, so dass das System für unterschiedliche Veranstalter und Dienstleister interessant werden kann.

Adaptive Informationsdarbietung bei Wartungsarbeiten

Doch die Fraunhofer-Forscher denken schon an weitere Anwendungsmöglichkeiten des Systems: "Ultraportable Geräte erlauben jederzeit den Zugriff auf Informationen und Rechnerunterstützung. Informationen werden passend zur Rahmenaktivität ausgewählt, etwa bei der Wartung eines Kraftwerks oder der Durchführung einer Reise." Weitere Informationen: www.saimotion.de.

ca. 4250 Zeichen - Veröffentlichung frei, Beleg erbeten

Das auf www.saimotion.de veröffentlichte Bildmaterial kann bei Angabe der Quelle zur Veröffentlichung genutzt werden

| Fraunhofer IPSI

Weitere Berichte zu: Informationsnomaden Messe-Informationssystem PDA SAiMotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen