Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität für elektronische Weiterbildung

22.01.2003


Fraunhofer IESE präsentiert E-Learning-Lösungen auf der Fachmesse Learntec, 4. bis 7. Februar in Karlsruhe



Der Einsatz von Multimedia in der betrieblichen Weiterbildung lohnt sich nur, wenn Technik und Inhalte einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen werden. Experten des Kaiserslauterer Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) zeigen auf der Fachmesse Learntec in Karlsruhe vom 4. bis 7. Februar 2003, welche Methoden an ihrem Institut entwickelt worden sind, um die Qualität von E-Learning zu gewährleisten. An einem konkreten Beispiel aus dem Gebiet Weiterbildung für Softwareentwickler wird demonstriert, wie fortgeschrittene Technik und traditionelle Lehrverfahren optimal im Sinne des Blended Learning verbunden werden können. Im Rahmen der Entwicklung eines "Qualifizierungsbaukasten Objektorientierte Softwareentwicklung" entstand am Fraunhofer IESE ein Online-Kurs, der kollaboratives Lernen ermöglicht. Er ist ein Musterbeispiel für die ingenieurwissenschaftlich fundierte Entwicklung eines E-Learning-Produktes, das höchsten Ansprüchen hinsichtlich Einsetzbarkeit, Verfügbarkeit und Lernergonomie entspricht.



Informationen über die E-Learning-Angebote des Fraunhofer IESE gibt es an zwei Orten: dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in der Gartenhalle, Standnummer 352 und der Wissensinsel "Analyse, Auswahl von Tools, Content, Qualitätskriterien und Qualitätssicherung" in der Stadthalle, Stand 132, am Freitag, 7. Februar.

Weiterbildung "Just-in-Time"

Der auf der Learntec vorgestellte E-Learning-Kurs "UML interaktiv für Entwurfsingenieure" ist ein beispielhaftes Online-Tutorial, das Grundkenntnisse moderner Softwareentwicklung vermittelt. Er entstand vor dem Hintergrund einer aktuellen Mangellage in der Softwareindustrie. Technische Erfordernisse erzwingen die Einführung modellbasierter Entwicklungsverfahren. Es fehlt jedoch an entsprechend qualifiziertem Personal. Da auf dem Arbeitsmarkt nicht genügend Fachkräfte bereitstehen, kann die Qualifikationslücke nur durch betriebsinterne Schulungen geschlossen werden. In dieser Situation sind Lernverfahren gefragt, die sich in den Arbeitsalltag integrieren lassen. Die Bildungsinhalte sollten in kleinen Paketen angeboten werden und möglichst jederzeit zur Verfügung stehen. Der Lernaufwand sollte schnell zum Erfolg führen.

Vor dem Hintergrund dieses Bedarfs wurde am Fraunhofer IESE speziell für Softwareunternehmen eine Weiterbildungsstrategie nach dem Motto "just-in-time" entwickelt. Lerninhalte wurden weitgehend modularisiert und auf Hypermedia-Dokumenten abgebildet. Somit wird dem Lernenden der Zugriff aus verschiedenen Perspektiven ermöglicht. Technische Voraussetzungen sowohl zum individuellen als auch gemeinschaftlichen Lernen in einer verteilten Arbeitsumgebung wurden geschaffen. Zusätzlich wurden Präsenzlehrangebote integriert, die den Bedarf nach persönlicher Interaktion abdecken. Coaching unterstützt den Lernenden in seinem Lernfortschritt. Eine Prüfung bildet den Schlussstein. So entstand ein Qualifizierungsbaukasten, der den modernen didaktischen Ansatz des Blended Learning mit den besonderen Anforderungen von Softwareunternehmen nach einer umfassenden Unterstützung bei Planung und Umsetzung von Qualifikationsmaßnahmen verbindet.

Der Online-Kurs "UML interaktiv für Entwurfsingenieure" ist ein wesentlicher Baustein dieses Qualifizierungssystems. Besuchern der Learntec wird auf dem Stand des Fraunhofer IESE (im Rahmen des Gemeinschaftsstandes der Fraunhofer-Gesellschaft, Gartenhalle, Standnummer 352) dieser Kurs in methodischer und technischer Hinsicht erläutert. Darüber hinaus wird lebensnah vorgeführt, wie kollaboratives Lernen am PC funktioniert. In einer simulierten Lernsituation kann der Besucher selbst ausprobieren, wie man direkt am Arbeitsplatz die UML-Technik erlernen kann, im Online-Dialog mit Kollegen und Tutoren.

Qualitätssicherung für Weiterbildung

Weitere Informationen, speziell zum Thema Qualitätssicherung in virtuellen Lehr-Lern-Szenarien, vermitteln Fachleute des Fraunhofer IESE auf der Wissensinsel "Analyse, Auswahl von Tools, Content, Qualitätskriterien und Qualitätssicherung" in der Stadthalle, Stand 132, am 7. Februar. Hier präsentiert sich die virtuelle IKT-Akademie via-it, ein vom Land Rheinland-Pfalz und der Europäischen Union gefördertes Projekt. Unter der Federführung des Fraunhofer IESE wird im Rahmen dieses Vorhabens das Ziel verfolgt, Weiterbildungsangebote zu Themen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in einem Internetportal anbieterneutral zu bündeln. Besonderen Wert legt die Virtuelle IKT-Akademie Rheinland-Pfalz dabei auf die Qualität der angebotenen Maßnahmen. Eigens hierfür wurde ein Konzept zur Qualitätssicherung und Evaluation von Lerninhalten erarbeitet und erprobt.

Welche Ansätze für die Bewertung und Zertifizierung von

E-Learning-Content derzeit existieren, worin Stärken und mögliche Probleme bestehen und wie via-it diese lösen wird, dazu geben die Fraunhofer-Fachleute Anbietern von
IT-Weiterbildungsmaßnahmen gerne Auskunft. Aber auch der Endnutzer kann sich Rat holen, wenn er zum Beispiel wissen will, wie er selbst Weiterbildungsangebote beurteilen kann.

Petra Steffens | Fraunhofer-IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fhg.de/Press_Media/learntec2003/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften