Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein heißer Draht für jede Füge-Naht

04.09.2008
Professur Schweißtechnik der TU Chemnitz stellt sich vom 7. bis zum 10. Oktober 2008 auf der Messe SCHWEISSEN/JOIN-EX 2008 dem österreichischen Markt vor

Was nützen die neuesten und modernsten Werkstoffe, wenn sie nicht effizient und wirkungsvoll miteinander verbunden werden können? Was sind die besten Maschinenelemente wert, wenn sie sich nicht funktionell und wirtschaftlich fügen lassen? Nicht viel, so die Meinung von PD Dr. Gunnar Bürkner, der die Professur Schweißtechnik an der TU Chemnitz vertritt.

Innovative, intelligente Werkstoffe sind deshalb auch ein Schwerpunkt der Forschung an seiner Professur. "Der Werkstoff bedingt den Fügeprozess, - deshalb orientieren wir uns an neuen Werkstoffen, entwickeln neue Fügeverfahren für gleich- sowie verschiedenartige Werkstoffe und bieten unsere Technologien den mittelständischen Unternehmen Europas an", so Bürkner.

Auf der Messe SCHWEISSEN/JOIN-EX 2008 präsentiert sich die Professur vom 7. bis zum 10. Oktober in Wien dem österreichischen Markt. Ausgestellt werden Produkte und Verfahren, die an der Professur entwickelt wurden. Es geht um das Fügen von Stahl- und Kupfermaterialien, Aluminium, Magnesium, Blech- und Profilwerkstoffen, von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, Graphiten sowie von Werkstoffpaarungen - sowohl aus mehreren Metallen als auch aus Metallen und Nichtmetallen.

Anwendungsfelder sind Dickblechverarbeitungen mit Anwendungen unter anderem im klassischen Stahl- und Maschinenbau, im Schiffs-, Kran-, Rohrleitungs- und Kesselbau. Außerdem stellen die Wissenschaftler elektrische Kontaktwerkstoffe aus neu entwickeltem, dispersionsverfestigtem Kupfer vor. "Auch neue, innovative Stromkontaktdüsen aus Graphit-Matrix-Material haben eine Reihe Vorteile", so Bürkner, der die Düsen hauptsächlich entwickelt hat.

Stromkontaktdüsen sitzen vorne an einem Schweißgerät, durch sie treten Hitze und Schweißdraht aus und treffen auf die zu verschweißenden Materialien. Graphit ist ein nicht metallischer Werkstoff, der Schweißdraht kann beim Kontaktieren nicht anlegieren. Die Stromleitung ist anders als bei Metallen - der elektrische Widerstand sinkt, je wärmer das Material wird. "Diese und weitere Vorteile führen zu qualitätssicheren, reproduzierbaren Schweißprozessen", so Bürkner. Sie sind unter anderem. geeignet für Schweißdrähte mit niedrigem Schmelzpunkt - etwa Bronze, Zinn, Zink, Kupfer und niedrigschmelzende Legierungen.

Die Professur Schweißtechnik der TU Chemnitz stellt in der Messe Wien in Halle A gemeinsam aus mit der Freiberger CEP Compound Extrusion Products und der ECKA Granulate GmbH & Co. KG aus dem bayerischen Velden. ECKA produziert dispersionsverstärkte Kunststoffwerkstoffe, CEP verarbeitet diese durch Strangpressen weiter, sodass sie als Grundstoffe für Fügeverfahren zur Verfügung stehen. "Präsentiert wird ein erfolgreich aufgebauter Wissenschaft-Industrie-Anwender-Verbund", schätzt Bürkner ein.

Parallel zur Messe findet der "Internationale Fachkongress der Schweiß- und Verbindungstechnik" im Congress Center der Messe Wien statt. Am 9. Oktober 2008 referiert PD Dr. Gunnar Bürkner zum Thema "Neue Werkstoffe für Stromkontaktrohre im Hochleistungsschweißprozess und für Aluminium-Mischverbindungen".

Weitere Informationen erteilt
PD Dr. Gunnar Bürkner,
Telefon 0371 531-36740,
E-Mail gunnar.buerkner@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/mb/SchweiTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie