Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein heißer Draht für jede Füge-Naht

04.09.2008
Professur Schweißtechnik der TU Chemnitz stellt sich vom 7. bis zum 10. Oktober 2008 auf der Messe SCHWEISSEN/JOIN-EX 2008 dem österreichischen Markt vor

Was nützen die neuesten und modernsten Werkstoffe, wenn sie nicht effizient und wirkungsvoll miteinander verbunden werden können? Was sind die besten Maschinenelemente wert, wenn sie sich nicht funktionell und wirtschaftlich fügen lassen? Nicht viel, so die Meinung von PD Dr. Gunnar Bürkner, der die Professur Schweißtechnik an der TU Chemnitz vertritt.

Innovative, intelligente Werkstoffe sind deshalb auch ein Schwerpunkt der Forschung an seiner Professur. "Der Werkstoff bedingt den Fügeprozess, - deshalb orientieren wir uns an neuen Werkstoffen, entwickeln neue Fügeverfahren für gleich- sowie verschiedenartige Werkstoffe und bieten unsere Technologien den mittelständischen Unternehmen Europas an", so Bürkner.

Auf der Messe SCHWEISSEN/JOIN-EX 2008 präsentiert sich die Professur vom 7. bis zum 10. Oktober in Wien dem österreichischen Markt. Ausgestellt werden Produkte und Verfahren, die an der Professur entwickelt wurden. Es geht um das Fügen von Stahl- und Kupfermaterialien, Aluminium, Magnesium, Blech- und Profilwerkstoffen, von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, Graphiten sowie von Werkstoffpaarungen - sowohl aus mehreren Metallen als auch aus Metallen und Nichtmetallen.

Anwendungsfelder sind Dickblechverarbeitungen mit Anwendungen unter anderem im klassischen Stahl- und Maschinenbau, im Schiffs-, Kran-, Rohrleitungs- und Kesselbau. Außerdem stellen die Wissenschaftler elektrische Kontaktwerkstoffe aus neu entwickeltem, dispersionsverfestigtem Kupfer vor. "Auch neue, innovative Stromkontaktdüsen aus Graphit-Matrix-Material haben eine Reihe Vorteile", so Bürkner, der die Düsen hauptsächlich entwickelt hat.

Stromkontaktdüsen sitzen vorne an einem Schweißgerät, durch sie treten Hitze und Schweißdraht aus und treffen auf die zu verschweißenden Materialien. Graphit ist ein nicht metallischer Werkstoff, der Schweißdraht kann beim Kontaktieren nicht anlegieren. Die Stromleitung ist anders als bei Metallen - der elektrische Widerstand sinkt, je wärmer das Material wird. "Diese und weitere Vorteile führen zu qualitätssicheren, reproduzierbaren Schweißprozessen", so Bürkner. Sie sind unter anderem. geeignet für Schweißdrähte mit niedrigem Schmelzpunkt - etwa Bronze, Zinn, Zink, Kupfer und niedrigschmelzende Legierungen.

Die Professur Schweißtechnik der TU Chemnitz stellt in der Messe Wien in Halle A gemeinsam aus mit der Freiberger CEP Compound Extrusion Products und der ECKA Granulate GmbH & Co. KG aus dem bayerischen Velden. ECKA produziert dispersionsverstärkte Kunststoffwerkstoffe, CEP verarbeitet diese durch Strangpressen weiter, sodass sie als Grundstoffe für Fügeverfahren zur Verfügung stehen. "Präsentiert wird ein erfolgreich aufgebauter Wissenschaft-Industrie-Anwender-Verbund", schätzt Bürkner ein.

Parallel zur Messe findet der "Internationale Fachkongress der Schweiß- und Verbindungstechnik" im Congress Center der Messe Wien statt. Am 9. Oktober 2008 referiert PD Dr. Gunnar Bürkner zum Thema "Neue Werkstoffe für Stromkontaktrohre im Hochleistungsschweißprozess und für Aluminium-Mischverbindungen".

Weitere Informationen erteilt
PD Dr. Gunnar Bürkner,
Telefon 0371 531-36740,
E-Mail gunnar.buerkner@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/mb/SchweiTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie