Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ausstellungsbereich „Küsten“ im Deutschen Pavillon

27.04.2012
Die Laute der Wale, umweltfreundliche Schiffe und die Kraft der Gezeiten

Expo 2012 Yeosu Korea – 12. Mai bis 12. August Thema der Weltausstellung: Der lebende Ozean und die Küste

Die Weltausstellung in der südkoreanischen Stadt Yeosu widmet sich vom 12. Mai bis 12. August dem Thema „Der lebende Ozean und die Küste“. Der Deutsche Pavillon beschäftigt sich in den drei Ausstellungsbereichen „Küsten“, „Lebensraum“ und „Schatzkammer“ mit zentralen Aspekten des Expo-Mottos und präsentiert technische Innnovationen und wegweisende Exponate. Der Ausstellungsbereich „Küsten“ ist wie eine Strandlandschaft gestaltet und stellt Themen vor, die das Leben an der Küste und in küstennahen Gewässern maßgeblich prägen. Die Exponate sind überwiegend in multimedial bespielten Strandkörben installiert und geben den Besuchern die Möglichkeit, sich die Darstellung interaktiv zu erschließen.

Offshore Windpark
Windenergie ist eine der wichtigsten erneuerbaren Energiequellen. Das Exponat stellt die Technik von Offshore Windparks auf hoher See vor, bei der deutsche Forscher und Industrieunternehmen weltweit eine Spitzenposition einnehmen. Am Beispiel des Windparks „Alpha Ventus“ 45 Kilometer nördlich der deutschen Nordsee-Insel Borkum können sich die Besucher darüber informieren, wie die mehrere hundert Tonnen schweren Anlagen montiert werden und welchen Belastungen sie durch Wind und Wellen ausgesetzt sind. Weitere Themen sind die Auswirkungen von Offshore Windparks auf die Umwelt und die Situation der Windenergie in Korea.
Wattenmeer
Die Wattenmeere zählen zu den produktivsten Ökosystemen der Erde. Das Exponat vergleicht das europäische Wattenmeer an der Nordsee, das zum Weltnaturerbe der Unesco gehört, mit dem koreanischen. Die Besucher erfahren, wie die einzigartigen Biotope entstanden sind und dass die Meere bei allen Gemeinsamkeiten auch zahlreiche Unterschiede haben. So ist die Artenvielfalt im koreanischen Wattenmeer deutlich höher als in der Nordsee. Den Wattwurm allerdings, der sich an der Nordsee durch den Schlamm wühlt und so dafür sorgt, dass Sauerstoff auch in die tieferen Bodenschichten gelangt, sucht man in Korea vergeblich. Hier übernehmen Strandkrabben und Garnelen diese für das Watt lebenswichtige Aufgabe. Unterschiede gibt es außerdem bei der Rolle der Fischerei und des Tourismus an den beiden Wattenmeeren sowie bei der Landgewinnung.
Lärm im Meer
Schall verbreitet sich unter Wasser besonders weit. Da zahlreiche Meeresbewohner Schall und das Gehör zur Orientierung nutzen, kann zu viel Lärm im Meer für die Tierwelt negative Folgen haben. Das Exponat veranschaulicht vom Menschen verursachte Lärmquellen im Meer. Dabei können die Besucher Geräuschquellen wie Schiffsantriebe, Sonar und die Rammschläge beim Bau der Fundamente von Offshore Windparks, die unter Wasser noch in vielen Kilometern Entfernung zu hören sind, miteinander vergleichen.
Meeresklänge
Neben den von Menschen verursachten Geräuschen gibt es in den Ozeanen auch zahlreiche natürliche Meeresklänge. An diesem Exponat können die Besucher an sechs Hörstationen unterschiedlichen Geräuschen der Natur lauschen und erraten, worum es sich jeweils handelt. Die akustischen Hörproben umfassen das Prasseln des Regens ebenso wie Wellenbewegungen und Gewitter sowie die Laute von Blauwalen, Langusten und Weddellrobben
Umweltfreundliche Schiffe
Schiffe bilden das Rückgrat des Welthandels. Mehr als 90 Prozent aller Güter werden auf dem Seeweg transportiert. Das Exponat stellt wegweisende Konzepte aus Deutschland vor, die auf das „Zero Emission Ship“ der Zukunft abzielen. Die Besucher lernen verschiedene umweltfreundliche Schiffstypen kennen, vom Windjammer der Zukunft von SkySails über das neue deutsche Tiefsee-Forschungsschiff „Sonne“ bis hin zu Konzepten auf der Basis von Wasserstoff und Brennstoffzellen wie das so genannte Zero-Emission Container Feeder Vessel des Germanischen Lloyd.
Gezeitenkraftwerke
Der stetig wiederkehrende Wechsel von Ebbe und Flut birgt ein großes Potenzial zur Gewinnung von Energie. An diesem Exponat können die Besucher die Umlaufbahn des Mondes simulieren und die Funktionsweise eines Gezeitenkraftwerks beobachten. Neben dem koreanischen Gezeitenkraftwerk Sihwa, das mit einer Leistung von 254 MW derzeit das weltweit größte seiner Art ist, wird auch eine innovative Gezeitenturbine aus Deutschland vorgestellt, die im Gegensatz zu anderen Turbinen kein Sperrwerk benötigt. Sie wurde von Voith Hydro aus Heidenheim, einem Joint Venture des mittelständischen Maschinenbauers Hydro und des Siemens-Konzerns, für das neue koreanische Gezeitenkraftwerk in Jeollanam-Do entwickelt.
Ballastwasser
Spezies, die durch menschlichen Einfluss in fremde Biotope eingeschleppt werden, können das dortige ökologische Gleichgewicht empfindlich stören. Das Exponat gibt Beispiele dieser so genannten Neozoen, die vor allem in dem Ballastwasser der Schiffe über die Ozeane schippern. Auf einer Weltkarte können die Besucher die Routen der Chinesischen Wollhandkrabbe oder des Nordpazifischen Seesterns verfolgen und etwas über die teils massiven Auswirkungen dieser globalen Wanderbewegungen auf die jeweiligen Ökosysteme erfahren.
Tsunami-Frühwarnsystem
Tsunamis bergen eine gewaltige Zerstörungskraft und bedrohen Millionen Menschen an den Küsten der Weltmeere. Das Exponat stellt das unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam maßgeblich in Deutschland entwickelte Tsunami-Frühwarnsystem vor, das im Indischen Ozean vor der Küste Indonesiens installiert wurde. Außerdem informiert es über die Entstehung der Riesenwellen an den tektonischen Bruchzonen. Eine Computersimulation zeigt, wie sich die Wellen vom Epizentrum eines Seebebens in Richtung Küste ausbreiten und verdeutlicht die Arbeitsweise der Tsunami-Frühwarnsysteme.
Fotostation
Als Erinnerung an ihren Besuch im Deutschen Pavillon können die Besucher an der Fotostation Platz nehmen und sich in einem typisch deutschen Strandkorb fotografieren.

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in der koreanischen Stadt Yeosu wird von der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung stammt von der Arbeitsgemeinschaft facts and fiction GmbH und GTP Architekten.

Kontakt:
Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon,
Tel.: +49 40 85399891, +49 160 3850343,
E-Mail: press@expo2012-germany.com
Weitere Informationen über den Deutschen Pavillon unter
www.expo2012-deutschland.de

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise