Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ausstellungsbereich „Küsten“ im Deutschen Pavillon

27.04.2012
Die Laute der Wale, umweltfreundliche Schiffe und die Kraft der Gezeiten

Expo 2012 Yeosu Korea – 12. Mai bis 12. August Thema der Weltausstellung: Der lebende Ozean und die Küste

Die Weltausstellung in der südkoreanischen Stadt Yeosu widmet sich vom 12. Mai bis 12. August dem Thema „Der lebende Ozean und die Küste“. Der Deutsche Pavillon beschäftigt sich in den drei Ausstellungsbereichen „Küsten“, „Lebensraum“ und „Schatzkammer“ mit zentralen Aspekten des Expo-Mottos und präsentiert technische Innnovationen und wegweisende Exponate. Der Ausstellungsbereich „Küsten“ ist wie eine Strandlandschaft gestaltet und stellt Themen vor, die das Leben an der Küste und in küstennahen Gewässern maßgeblich prägen. Die Exponate sind überwiegend in multimedial bespielten Strandkörben installiert und geben den Besuchern die Möglichkeit, sich die Darstellung interaktiv zu erschließen.

Offshore Windpark
Windenergie ist eine der wichtigsten erneuerbaren Energiequellen. Das Exponat stellt die Technik von Offshore Windparks auf hoher See vor, bei der deutsche Forscher und Industrieunternehmen weltweit eine Spitzenposition einnehmen. Am Beispiel des Windparks „Alpha Ventus“ 45 Kilometer nördlich der deutschen Nordsee-Insel Borkum können sich die Besucher darüber informieren, wie die mehrere hundert Tonnen schweren Anlagen montiert werden und welchen Belastungen sie durch Wind und Wellen ausgesetzt sind. Weitere Themen sind die Auswirkungen von Offshore Windparks auf die Umwelt und die Situation der Windenergie in Korea.
Wattenmeer
Die Wattenmeere zählen zu den produktivsten Ökosystemen der Erde. Das Exponat vergleicht das europäische Wattenmeer an der Nordsee, das zum Weltnaturerbe der Unesco gehört, mit dem koreanischen. Die Besucher erfahren, wie die einzigartigen Biotope entstanden sind und dass die Meere bei allen Gemeinsamkeiten auch zahlreiche Unterschiede haben. So ist die Artenvielfalt im koreanischen Wattenmeer deutlich höher als in der Nordsee. Den Wattwurm allerdings, der sich an der Nordsee durch den Schlamm wühlt und so dafür sorgt, dass Sauerstoff auch in die tieferen Bodenschichten gelangt, sucht man in Korea vergeblich. Hier übernehmen Strandkrabben und Garnelen diese für das Watt lebenswichtige Aufgabe. Unterschiede gibt es außerdem bei der Rolle der Fischerei und des Tourismus an den beiden Wattenmeeren sowie bei der Landgewinnung.
Lärm im Meer
Schall verbreitet sich unter Wasser besonders weit. Da zahlreiche Meeresbewohner Schall und das Gehör zur Orientierung nutzen, kann zu viel Lärm im Meer für die Tierwelt negative Folgen haben. Das Exponat veranschaulicht vom Menschen verursachte Lärmquellen im Meer. Dabei können die Besucher Geräuschquellen wie Schiffsantriebe, Sonar und die Rammschläge beim Bau der Fundamente von Offshore Windparks, die unter Wasser noch in vielen Kilometern Entfernung zu hören sind, miteinander vergleichen.
Meeresklänge
Neben den von Menschen verursachten Geräuschen gibt es in den Ozeanen auch zahlreiche natürliche Meeresklänge. An diesem Exponat können die Besucher an sechs Hörstationen unterschiedlichen Geräuschen der Natur lauschen und erraten, worum es sich jeweils handelt. Die akustischen Hörproben umfassen das Prasseln des Regens ebenso wie Wellenbewegungen und Gewitter sowie die Laute von Blauwalen, Langusten und Weddellrobben
Umweltfreundliche Schiffe
Schiffe bilden das Rückgrat des Welthandels. Mehr als 90 Prozent aller Güter werden auf dem Seeweg transportiert. Das Exponat stellt wegweisende Konzepte aus Deutschland vor, die auf das „Zero Emission Ship“ der Zukunft abzielen. Die Besucher lernen verschiedene umweltfreundliche Schiffstypen kennen, vom Windjammer der Zukunft von SkySails über das neue deutsche Tiefsee-Forschungsschiff „Sonne“ bis hin zu Konzepten auf der Basis von Wasserstoff und Brennstoffzellen wie das so genannte Zero-Emission Container Feeder Vessel des Germanischen Lloyd.
Gezeitenkraftwerke
Der stetig wiederkehrende Wechsel von Ebbe und Flut birgt ein großes Potenzial zur Gewinnung von Energie. An diesem Exponat können die Besucher die Umlaufbahn des Mondes simulieren und die Funktionsweise eines Gezeitenkraftwerks beobachten. Neben dem koreanischen Gezeitenkraftwerk Sihwa, das mit einer Leistung von 254 MW derzeit das weltweit größte seiner Art ist, wird auch eine innovative Gezeitenturbine aus Deutschland vorgestellt, die im Gegensatz zu anderen Turbinen kein Sperrwerk benötigt. Sie wurde von Voith Hydro aus Heidenheim, einem Joint Venture des mittelständischen Maschinenbauers Hydro und des Siemens-Konzerns, für das neue koreanische Gezeitenkraftwerk in Jeollanam-Do entwickelt.
Ballastwasser
Spezies, die durch menschlichen Einfluss in fremde Biotope eingeschleppt werden, können das dortige ökologische Gleichgewicht empfindlich stören. Das Exponat gibt Beispiele dieser so genannten Neozoen, die vor allem in dem Ballastwasser der Schiffe über die Ozeane schippern. Auf einer Weltkarte können die Besucher die Routen der Chinesischen Wollhandkrabbe oder des Nordpazifischen Seesterns verfolgen und etwas über die teils massiven Auswirkungen dieser globalen Wanderbewegungen auf die jeweiligen Ökosysteme erfahren.
Tsunami-Frühwarnsystem
Tsunamis bergen eine gewaltige Zerstörungskraft und bedrohen Millionen Menschen an den Küsten der Weltmeere. Das Exponat stellt das unter Federführung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam maßgeblich in Deutschland entwickelte Tsunami-Frühwarnsystem vor, das im Indischen Ozean vor der Küste Indonesiens installiert wurde. Außerdem informiert es über die Entstehung der Riesenwellen an den tektonischen Bruchzonen. Eine Computersimulation zeigt, wie sich die Wellen vom Epizentrum eines Seebebens in Richtung Küste ausbreiten und verdeutlicht die Arbeitsweise der Tsunami-Frühwarnsysteme.
Fotostation
Als Erinnerung an ihren Besuch im Deutschen Pavillon können die Besucher an der Fotostation Platz nehmen und sich in einem typisch deutschen Strandkorb fotografieren.

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in der koreanischen Stadt Yeosu wird von der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung stammt von der Arbeitsgemeinschaft facts and fiction GmbH und GTP Architekten.

Kontakt:
Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon,
Tel.: +49 40 85399891, +49 160 3850343,
E-Mail: press@expo2012-germany.com
Weitere Informationen über den Deutschen Pavillon unter
www.expo2012-deutschland.de

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise